Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 102, Issue 1, pp 252–267 | Cite as

Schutz der Natur vor dem erholungsuchenden Menschen

  • H. Weiger
Article

Zusammenfassung

Die Erholungsnutzung der freien Landschaft hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Inzwischen ist die Erholungsnutzung zu einer der Hauptgefährdungsursachen für den dramatischen Rückgang der Artenvielfalt geworden. Besonders gefährdet sind durch die Erholung ökologisch wertvolle Landschaftsbereiche, wie die Seeufer oder die Alpen. Zur Rettung der Natur vor dem Erholungsuchenden ist es vorrangig notwendig, den Erholungsdruck auf die freie Landschaft durch eine “Holt die Natur in die Städte zurück—Politik” und durch Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen in den Städten zu verringern. Eine Entkommerzialisierung der Freizeitnutzung ist anzustreben.

Die freie Landschaft muß durch die konsequente Sicherung von Ruhezonen (Erholungsgebiete für die Natur) und durch den absoluten Vorrang des Naturschutzes in schutzwürdigen Gebieten vor Erholungsansprüchen geschützt werden.

Die Bereitschaft der Bevölkerung für diese Maßnahmen ist durch gezielte Information und Heranführung an die Natur zu fördern.

Protection of nature from man bent on outdoor recreation

Summary

Use of the open landscape for outdoor recreation has increased considerably during the past years. Meanwhile, it has become one of the main causes for the dramatic decline of the diversity of species. Parts of the landscape having high ecological value, such as lake shores or the Alps, are especially endangered. For nature’s rescue from those bent for outdoor recreation, it is necessary to reduce recreation pressure on the open landscape both by a “get nature back into the cities policy”, and by improving working and living conditions in the cities. Efforts should be made to decommercialize leisure-time activities.

The open landscape has to be protected from recreational demands by consistently setting aside and securing zones where nature may recover, and by assigning absolute priority to nature protection for respective areas.

The willingness of the population to accept such measures has to be developed through directed information and by bringing nature close to man.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ABN, 1981: Flächensicherung für den Artenschutz. Jb. Naturschutz Landschaftspflege31, 1–134.Google Scholar
  2. Bauer et al., 1979: Empirische Studie zur Wirkung der Ackerflurbereinigung auf den erlebten Erholungswert einer Landschaft. Lehrstuhl für Wirtschafts- u. Sozialpsychologie der Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  3. Bayer. Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen, 1973: Ergebnisse und Forschungen über das Freizeitverhalten.Google Scholar
  4. Blab, J. 1979: Rahmen und Ziele eines Artenschutzprogramms. Natur und Landschaft H. 12.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, 1979: Raumordnung. Schutzwürdige Gebiete von europäischer Bedeutung.Google Scholar
  6. Bölsche, J. (Hrsg.), 1982: Natur ohne Schutz. Rowohlt, Reinbek b. Hamburg.Google Scholar
  7. Brackel, W. v., et al., 1982: Der Obere Wöhrder See im Stadtgebiet von Nürnberg. Ber. ANL, 6, 93–10.Google Scholar
  8. Dorst, J., 1965: Natur in Gefahr. Orell Fussli, Zürich.Google Scholar
  9. Ehrlich, P. u.A., 1983: Der lautlose Tod. Wolfgang Krüger Verlag, Frankfurt, (im Druck).Google Scholar
  10. Erz, W., 1978: Zur Aufstellung von Artenschutzprogrammen. In: Olschowy (Hrsg.), Natur und Umweltschutz in der Bundesrepublik Deutschland. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  11. Erz, W., 1980: Schutz der Tier- und Pflanzenwelt. Einführung in Aufgaben und Grundbegriffe des Artenschutzes. AID Bonn.Google Scholar
  12. —, 1981: Veränderungen der freilebenden Tierwelt. In: Ökologische Grundlagen des Natur- und Umweltschutzes. Bd. 1 aus: Natur- und Umweltschutz in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. v.G. Olschowy: Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  13. Fritz, G., 1979: Übersicht über die Erschließungen der Tal- und Uferbereiche in der Bundesrepublik Deutschland. Natur und Landschaft J54.Google Scholar
  14. Fritz, G.; Mrass, W., 198: Inanspruchnahme der Landschaft durch Freizeit. In: Ökologische Grundlagen des Natur- und Umweltschutzes. Bd. 1 aus: Natur- und Umweltschutz in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. v.G. Olschowy. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  15. Global 2000, 1980: Der Bericht an den Präsidenten. Frankfurt: Verlag 2001.Google Scholar
  16. Heydemann, B., 1981: Zur Frage der Flächengröße von Biotopbeständen für den Arten- und Ökosystemschutz. Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege. Greven: Kilda Verlag.Google Scholar
  17. Henzler, G. 1983: Ökologisches Bauen in Bamberg Natur und Umwelt 1. München.Google Scholar
  18. Hillebrecht, R., 1976: Stadtentwicklung unter veränderten Voraussetzungen. Das Parlament Nr. 31.Google Scholar
  19. Kadner, D., 1981: Freizeitprobleme von Gewässern. In: Ökologische Grundlagen des Natur- und Umweltschutzes. Bd. 1 aus: Natur- und Umweltschutz in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. v.G. Olschowy. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  20. Kaule, G., 1973: Die Seen und Moore zwischen Inn und Chiemsee. Schriftenreihe Naturschutz und Landschaftspflege, Bayer. Landesamt für Umweltschutz München.Google Scholar
  21. Kurt, F., 1982: Naturschutz—Illusion und Wirklichkeit. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  22. Lötsch, B., 1981: Zwischen Horror und Häusle: Natur, H. G. München: Ringier Verlag.Google Scholar
  23. Mader, H. J., 1980: Isoluation oder Tod. Nationalpark26, 1. Grafenau.Google Scholar
  24. Müller, G., 1977: Wissenschaftliches Gutachten zu ökologischen Planungsgrundlagen im Verdichtungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach. Technische Universität München.Google Scholar
  25. Olschowy, G., 1981: Naturschutz, Landschaftspflege und Landschaftsplanung. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  26. Olschowy, G., 1981: Eingriffe in die Umwelt und ihr Ausgleich. Hamburg u. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  27. Pleyer, G., 1981: Probleme des Artenschutzes in und an ausgewählten bayerischen Fießgewässern. Tagungsbericht Nr. 5. Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege.Google Scholar
  28. Reichholf, J., 1970: Der Einfluß von Störungen durch Angler auf den Entenbrutbestand auf den Altwässern am Unteren Inn. Vogelwelt91, 68–72.Google Scholar
  29. Reichholf, J., 1981: Der Angelsport als Naturschutzproblem. ANL Laufen.Google Scholar
  30. Reichholf, J.; Reicholf-Riehm, H., 1982: Die Stauseen am unteren Inn. Ber. ANL Laufen.Google Scholar
  31. Ringler, A., 1976: Veränderungen der Moorvegetation durch den Erholungsverkehr im Naturschutzgebiet “Hochmoor am Kesselsee”. Unveröff. Gutachten München.Google Scholar
  32. Rothmaier, K., 1982. FrIezeitverhalten und Naturschutz, Umweltschutz im Unterricht. Köln: Aulis Verlag Deubner & Co.Google Scholar
  33. Schemel, H. J., Rühl, G., 1980: Umweltverträgliche Planung im Alpenraum. München u. Berlin: G. WeinertGoogle Scholar
  34. Schröder, W., 1981: Erholungsuchende und Wildtiere im Winter. Ein Konflikt. Mitt. aus der Wildforschung. Universität München.Google Scholar
  35. Sejening, C., 1977: Bedrohte Erholungslandschaft. München: C. H. Beck.Google Scholar
  36. Sukopp, H., 1974: Die Bedeutung von Schutzgebieten für die Pflanzen und Tierwelt. Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege, Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  37. Sukopp, H.; Trautmann, W.; Korneck, D., 1978: Auswertungen der Roten Liste gefährdeter Farn- und Blütenpflanzen in der Bundesrepublik Deutschland für den Arten- und Biotopschutz. Schriftenreihe Vegetationskunde19. Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  38. Thielcke, G., 1982; Gefährdete Brutvogelarten in der Bundesrepublik Deutschland und im Land Berlin—Stand, Entwicklung, Gefährdungsursachen. Die Vogelwarte31, S. 183–391, Radolfzell.Google Scholar
  39. Weiger, H., 1974: Anhörung Oberer Wöhrder See—Stadt Nürnberg.Google Scholar
  40. —, 1978: Beteiligung der Verbände an Planungsverfahren. Bd. 28. Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege. Greven: Kilda-Verlag.Google Scholar
  41. Weiger, H., 1981: Naturparke—Vorranggebiete für Fremdenverkehr und Naherholung. Garten und Landschaft12. München.Google Scholar
  42. Zisweiler, V., 1965: Bedrohte und ausgerottete Tiere. Eine Biologie des Aussterbens und des Überlebens. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1983

Authors and Affiliations

  • H. Weiger
    • 1
  1. 1.Beauftragter des Bundes Naturschutz für NordbayernFürth

Personalised recommendations