Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 102, Issue 1, pp 217–233 | Cite as

Erholung und Landschaft — haben wir des Guten zuviel getan?

  • U. Ammer
Article

Zusammenfassung

Am Beispiel des Erholungswaldes, an einem Naturpark, an einem Nationalpark und am Gebirgsraum wurde der Frage nachgegangen, ob mit der Ausgestaltung unserer Landschaft für die Erholung nicht teilweise schon des Guten zu viel getan worden ist.

In diesem Zusammenhang wurde dargestellt, worin die wichtigsten Belastungen der Natur durch unterschiedliche Erholungsaktivitäten bestehen, und schließlich wurde versucht, Folgerungen für die künftige Erholungsplanung zu formulieren.

Vieles, was zum Thema Erholung gehört, die Probleme an Seen, Teichen und Fließgewässern, die Zunahme der Reiterei in der freien Landschaft oder die Konflikte, die immer wieder neue Erholungsaktivitäten und Techniken—vom Drachenfliegen bis zum Eissegeln —mit sich bringen, konnte nicht behandelt werden.

Trotz der notwendigen Beschränkung auf einige wichtige Bereiche des Erholungswesens sind Tendenzen der Entwicklung deutlich geworden. Tendenzen, die vor dem Hintergrund einer immer enger und bedrängter werdenden Umwelt zum Nachdenken über die Grenzen der Erschließung und Inanspruchnahme der Landschaft zu Naherholung und Tourismus anregen sollen.

Outdoor recreation and landscape—have we gone beyond what’s good for us?

Summary

Using the recreation forest, a nature park, a national park, and the mountains as an example, it was tried to answer the question if we not might have gone too far in what we have done to our landscape for the sake of outdoor recreation.

In this connection the most important impacts on nature by various recreational, activities have been pointed out, and it was tried to formulate consequences for future outdoor recreation planning.

Many aspects of outdoor recreation could not be discussed, such as problems around lakes, ponds, and streams; the increase of horse-back riding in the open countryside; or conflicts created by newly appearing recreational activities and techniques ranging from hang-gliding to ice-sailing.

In spite of the necessary restriction to a few important aspects of outdoor recreation, some tendencies in the development have become obivious. These are tendencies which, before a background of steadily increasing grips und pressure on the environment, should stimulate thinking about the limits of opening up and using the open countryside for recreation and tourism.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rupf, H., 1960: Wald und Menschen im Geschehen der Gegenwart. AFZ, H. 38, S. 545.Google Scholar
  2. 2.
    Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Baden-Württemberg, 1965/1978: Forstliche Strukturadaten für Baden-Württemberg, Landesforstverwaltung, Stand 1978. Landesforstverwaltung Baden-Württemberg, 1965: Forstlicher Fachentwicklungsplan: Forststatistische Ergebnisse 1965.Google Scholar
  3. 3.
    Karameris, A., 1981: Analyse und Prognose der Erholungsfrage als forstlicher Beitrag zur Raumplanung. Dissertation München.Google Scholar
  4. 4.
    Deutscher Rat für Landespflege, 1982: Naturpark Südeifel, H. 39.Google Scholar
  5. 5.
    Ammer, U.; Pledl, A.; Riederer, J.; Thiele, K.; 1983: Sammeln und Langlaufen im Nationalpark Bayerischer Wald. Schriftenreihe des Bayer. Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, H. 8.Google Scholar
  6. 6.
    Stiebler, C.; Kerler, R., 1978: Ski, Geschichten, Disziplinen, Rekorde. Zitat nachReitter.Google Scholar
  7. 7.
    Reitter, A., 1982: Untersuchung über Umfang und Auswirkungen von Skitouren im Nationalpark Bayerischer Wald. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Landschaftstechnik der Universität München, unveröffentlicht.Google Scholar
  8. 8.
    Mader, H. J., 1979: Biotopisolierung durch Straßenbau am Beispiel ausgewählter Arten und Folgerungen für die Trassenwahl. In: Berichte der ANL, H. 3, S. 56 bis 63.Google Scholar
  9. 9.
    Mader, H. J., Pauritsch, G., 1981: Nachweis des Barriere-Effekts von verkehrsarmen Straßen und Forstwegen auf Kleinsäuger der Waldbiozenose durch Markierungs-und Umsetzungsversuche. In: Natur und Landschaft Nr. 12, S. 451.Google Scholar
  10. 10.
    Scherzinger, W., 1976: Rauhfuß-Hühner. Wissenschaftliche Reihe Nationalpark Bayerischer Wald, H. 2. Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  11. 11.
    Seibert, P., 1974: Die Belastung der Pflanzendecke durch den Erholungsverkehr. In: Forstwissenschaftliches Centralblatt93, S. 35 bis 43.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Karl, J., 1980: Methode und Möglichkeiten vergleichbarer Abflußmessungen mittels simulierter Starkregen. Interpraevent 1980, Bd. 4.Google Scholar
  13. 13.
    Grubinger & Hutzli, 1980: Schäden an neuen Güterwegen als Bodenblößen in Schweizer Alpen. Interpraevent 1980, Bd. 4.Google Scholar
  14. 14.
    Deutscher Rat für Landespflege, 1981: Naturparke in Nordrhein-Westfalen. Schriftenreihe, H. 38.Google Scholar
  15. 15.
    Keppler, 1973: Konsumforschung: Der Mensch als bestimmender Faktor für die Festlegung von Betriebszielsystemen. Untersuchung im Auftrag der Arbeitsgruppe für Landespflege, Freiburg. Univeröffentlicht.Google Scholar
  16. 16.
    Ammer, U., 1978: Landschaftsplege und Holzerzeugung. In: Forstwissenschaftliches Centralblatt 97, S. 67 bis 79.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1983

Authors and Affiliations

  • U. Ammer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für LandschaftstechnikMünchen 40

Personalised recommendations