Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 105, Issue 1, pp 406–420 | Cite as

Die Vitalität von Weißtannen und ihre Abhängigkeit von bestandesstrukturellen, ertragskundlichen, ernährungskundlichen und waldbaulichen Variablen

  • J. P. Schütz
  • Karl Grunder
  • Daniel Mandallaz
Article

Zusammenfassung

Die Erhebung von 29 vitalitätsrelevanten Merkmalen—teils terrestrisch, teils an Probeästen—an 51 Weißtannen (Abies alba Mill.) in Baumhölzern des Lehrwaldes der ETH Zürich diente als Grundlage für die Ausarbeitung eines einfachen, objektiven Vitalitätskriteriums (VIT). Mit Hilfe von verschiedenen statistischen Untersuchungen, namentlich einer Hauptkomponenten-analyse, konnte die Zahl der für eine ausreichend genaue Bestimmung der Vitalität erforderlichen Variablen schrittweise auf sieben und schließlich auf drei reduziert werden. Es sind dies die folgenden drei, an der Varianz etwa mit gleichem Gewicht beteiligten Merkmale: Die Anzahl der benadelten Jahrgänge, der Abflachungswinkel der Krone und die Durchlässigkeit der Krone. Sie wurden im Vitalitätsmodell (VIT 1) additiv verknüpft.

Die Untersuchung der Zusammenhänge von ertragskundlichen und waldbaulichen Größen mit der Vitalität haben einen signifikanten negativen Einfluß sowohl des Alters wie auch der Bonität auf die Vitalität ergeben. Die Kronenlänge beeinflußt die Vitalität hochsignifikant in positiver Richtung; sie scheint besser als alle momentanen konkurrenzmerkmale den waldbaulichen Werdegang der Bäume und ihre Reaktion auf rechtzeitig, das heißt in der Jugend erfolgte Pfleggeeingriffe wiederzugeben. Außerdem scheint sich eine vertikale Strufturierung der Bestände günstig auf die Vitalität auszuwirken. Bei Überschreitung bestimmter Reizschwellen für die Belastbarkeit der Tanne (etwa durch Immissionen) verändert sich jedoch die Ausgangslage möglicherweise derart grundlegend, daß die Vitalität mit waldbaulichen Maßnahmen nicht mehr gefördert werden kann.

Aus den Untersuchungen zum Nadelernährungszustand schließlich ergaben sich ein positiver Einfluß von K und ein negativer von Ca auf die Vitalität, während die Gehalte an Mg und S keine signifikante Beziehung zeigten.

Vigor of silver fir and how it is affected by stand structure, growth and yield, plant-nutritional, and silvicultural characteristics

Summary

The purpose of this study was to find a simple criterion (VIT) for objective assessment of silver fir vigor. For this purpose, 15 variables or characteristics, typical indicators of vigor, were assessed on 51 middle-aged silver firs (Abies alba Mill.) growing on the ETH Demonstration Forest near Zurich, by terrestrial observation or by means of sample branches. Various statistical analyses, namely principal component analysis and linear regression, were carried out. The number of variables determining vigor can be reduced from 7 to 3, i e. to number of shoots with needles, the crown flattening angle, and crown transparency.

A study of possible realtionships between dendrometric and silvicultural variables and the vigor of the silver firs in question showed that both age and site index affect vigor significantly and negatively. Crown length has a highly significant positive effect. This variable seems to characterize much better the silvicultural development of the trees and their reaction to tending carried out at the appropriate time, i. e. in their youth, than does the current competitive situation between the trees. Moreover, there seems to be a positive effect of a multi-storied stand structure on vigor. Beyond certain thresholds the situation may reach the point where vigor cannot be favored by silvicultural means any more.

Investigations into the relationship between vigor and element content of the needles shows a positive one for K and a negative one for Ca, while Mg-content and S-content have no significant effect.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker, M.;Lévy, G., 1983: Influence d'un desséchement du sol sur la nutrition minérale de jeunes plants de résineux. Ann. Sci. For.,40, 4: 325–336.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berchtold, R.;Alcubilla, M.;Evers, F. H.;Rehfuess, K. E., 1981: Standortskundliche Studien zum Tannensterben: Nadel- und bestandesanalytischer Vergleich zwischen befallenen und gesunden Bäumen. Forstw. Cbl.,100: 236–253.CrossRefGoogle Scholar
  3. Braun, H. J.;Sauter, J. J., 1983: Unterschiedliche Symptome des «Waldsterbens» im Schwarzwald—mögliche Kausalketten und Basis-Ursachen. Allg. Forstztg.,38: 658–660.Google Scholar
  4. Bucher, J., 1983: Physiologische Veränderungen und ökotoxikologische Wirkmechanismen, Probleme der Differentialdiagnose, In: Waldschäden durch Immissionen? Gottl. Duttweiler Inst. Ed., Rüschlikon 1983, S. 91–109.Google Scholar
  5. Bucher, J. B.;Kaufmann, E.;Landolt, W., 1984: Interpretation der Sanasilva-Umfrage und der Fichtennadelanalysen aus der Sicht des forstlichen Immissionsschutzes. Schw. Z. Forstwes.,135, 4: 271–287.Google Scholar
  6. Bucher, J., 1984: Bemerkungen zum Waldsterben und Umweltschutz in der Schweiz. Forstw. Cbl.,103: 16–27.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clement, A.;Garbaye, J.;Le Tacon, F., 1977: Importance des ectomycorrhizes dans la résistance au calcaire du pin noir. Oecol. Plant.,12, 2: 111–131.Google Scholar
  8. Ellenberg, H.;Klötzli, F., 1972: Waldgesellschaften und Waldstandorte der Schweiz. Mitt Eidg. Anst. forstl. Vers'wes.,48, 4: 589–930.Google Scholar
  9. Evans, L. S.;Miller, P. R., 1972: Ozone damage to ponderosa pine: a histological and histochemical appraisal. Amer. J. Bot.,59: 297–304.CrossRefGoogle Scholar
  10. Evers, F. H., 1981: Ergebnisse ernährungskundlicher Erhebungen zur Tannenerkrankung in Baden-Württemberg. Forstw. Cbl.,100: 253–265.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ganther, S., 1983: Untersuchungen über die Wuchsdynamik, Nachbarschaft, soziologische Umsetzung und Qualitätsentwicklung in natärlich verjüngten Föhren-Jungwäldern in der Gemeinde Glattfelden. Schw. Z. Forstwes.,134, 11: 905–914.Google Scholar
  12. Grunder, K., 1983: Beitrag zum Problem des Weißtannensterbens: Ausarbeitung von Kriterien zur Erfassung des Vitalitätszustandes von Weißtannen im Baumholzalter aufgrund von Merkmalen am stehenden Baum sowie deren Vergleich zu Ergebnissen von Nadelanalysen und Überprüfung einer Abhängigkeit des Sterbens von der Waldstruktur. Diplomarbeit im Fachbereich Waldbau der ETH, 1983, 45 S. (nicht veröffentl.).Google Scholar
  13. Jäger, H.-J., 1982: Biochemical indication of an effect of air pollution on plants. In: Monitoring of air polluants by plants, eds. Steubing, L., Jäger, H.-J.,W. Junk Publishers, The Hague.Google Scholar
  14. Kahn, J. S.;Hanson, J. B., 1957. Plant Physiology.,32: 312–316.CrossRefGoogle Scholar
  15. Keller, Th., 1977: Begriff und Bedeutung der latenten Immissionsschädigung. Ber. Eidg. Anst. forstl. Vers'wes., Nr. 175.Google Scholar
  16. Knabe, W., 1979: Immissionsökologische Waldzustanderfassung. Mitt. Landesanst. f. Ökologie, Landschaftsentw. u. Forstplanung,6, 3.Google Scholar
  17. Kramer, P. J.;Kozlowski, T. T., 1979: Physiology of woody plants. Academic Press, New York, 811 p.Google Scholar
  18. Laatsch, W., 1967: Beziehungen zwischen Standort, Ernährungszustand und Wuchsleistung von Kiefernaufforstungen im Mittelmeergebiet. Forstwiss. Cbl.,86, 2: 69–81.CrossRefGoogle Scholar
  19. Landolt, W.;Scherrer, H. U., 1985: Immissionskundliche Untersuchungen der Waldschäden im Unterwallis. Schw. Z. Forstwes.,136, 9: 733–747.Google Scholar
  20. Malek, J., 1982: Problematik der Ökologie der Tanne und ihres Sterbens in der CSSR. Forstw. Cbl.,100: 170–174.CrossRefGoogle Scholar
  21. Marcet, E., 1985: Anmerkungen und Richtigstellungen zum «Baumsterben” Schw. Z. Forstwes.,136, 3: 217–223.Google Scholar
  22. Mayer, H., 1975: Die Tanne-ein unentbehrlicher ökologischer Stabilisator des Gebirgswaldes. Jahrb. Verein z. Schutz d. Alpenpfl. u. Tiere.Google Scholar
  23. Percy, K. E.;Riding, R. T., 1981: Histology and histochemistry of elongating needles of pinus strobus subjected to a long-duration, low-concentration exposure of sulfur dioxide. Can. J. Bot.,59: 2558–2567.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rotach, P., 1979: Beitrag zur Erscheinung des Tannensterbens im Kanton Thurgau. Diplomarbeit Abt. Forstwirtsch. ETH Zürich, 97 S. (nicht veröffentl.)Google Scholar
  25. Schlaepfer, R.;Mandallaz, D.;Commarmot, B.;Günther, R.;Schmid, B., 1985: Der Gesundheitszustand des Waldes im Revier Schaffhausen. Schw. Z. Forstwest,136, 1: 1–18.Google Scholar
  26. Schönbächler, D., 1982: Kronenregeneration von Junglärchen. Diplomarbeit Abt. Forstwirtsch. Fachbereich Waldbau, ETH Zürich 45 S (nicht veröffentl.).Google Scholar
  27. Schütz, J.-Ph., 1984: Mesures sylvicoles immédiates et attitude à long terme face au dépérissement des forêts. Schw. Z. Forstwes.,135, 4: 307–319.Google Scholar
  28. Schütz, J.-Ph., 1984: Unmittelbare und langfristige waldbauliche Konsequenzen einer neuartigen, allgemein verbreiteten Walderkrankung. Schw. Z. Forstwes.,135, 11: 915–926.Google Scholar
  29. Soikkeli, S.; Karenlampi, L., 1984: Cellular and ultrastructure effects; In: Air pollution and plant life, ed.Treshow, M.; Wiley, J & Sons Ltd., S. 159–175.Google Scholar
  30. Spicker, H., 1983: Zusammenhänge zwischen sozialer Stellung, Kronenlänge, Kronenschluß und der Gesundheit von Weißtannen. Allg. Forstztg.,38, 17: 442–443.Google Scholar
  31. Zech, W.;Popp, E.; 1983: Magnesiummangel, einer der Gründe für das Fichten- und Tannensterben in Nordost-Bayern. Forstw. Cbl.,102: 50–55.CrossRefGoogle Scholar
  32. Zoetl, W. H.;Mies, E., 1983: Die Fichtenerkrankung in den Hochlagen des Südschwarzwaldes. Allg. Forst- u. Jagdztg.,154, 6: 110–114.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1986

Authors and Affiliations

  • J. P. Schütz
    • 1
  • Karl Grunder
    • 2
  • Daniel Mandallaz
    • 3
  1. 1.Institut für Wald- und Holzforschung der ETH Zürich, Fachbereich WaldbauETH-ZentrumZürich
  2. 2.ETHStans
  3. 3.Institut für Wald- und Holzforschung, Fachbereich Forsteinrichtung, ETH-ZentrumETHZürich

Personalised recommendations