Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 105, Issue 1, pp 396–406 | Cite as

Die geographische Variation der Weißtanne (Abies alba Mill.) Wachstumsentwicklung und Frostresistenz

  • J. B. Larsen
Article

Zusammenfassung

Im Rahmen eines größeren Untersuchungsprogramms zur Klärung der geographisch-genetischen Variation der Weißtanne (Abies alba Mill.) wurden 38 verschiedene Provenienzen hinsichtlich Wachstum und Frostresistenz untersucht. Zum Zeitpunkt der Untersuchungen waren die Pflanzen drei Jahre alt. Die Provenienzen verteilten sich über das gesamte Verbreitungsgebiet mit einem Schwerpunkt in Süditalien (Calabrien).

Die Wachstumsmessungen umfaßten Höhe, Zuwachs sowie Trockensubstanzproduktion verteilt auf Sproß und Wurzel. Die Früh- und Winterfrostresistenz konnten mit Hilfe eines künstlichen Frosttestes erfaßt werden.

Die Provenienzen aus Calabrien waren durch eine überragende Wachstumsentwicklung und eine große Variation der Wachstumsparameter, die weitgehend durch die Höhenlage des Herkunftsortes erklärt werden konnten, gekennzeichnet. Dagegen waren die Provenienzen vom west- und zentraleuropäischen Bereich durch ein mäßiges Wachstum und eine erstaunlich geringe Variation charakterisiert. In dem südöstlichen Teil des Verbreitungsgebietes konnte wiederum eine größere Variation des Wachstums festgestellt werden; relativ schnellwüchsige Provenienzen wurden dabei aus den Karpaten Rumäniens ermittelt. Durch einen Vergleich mit Daten eines 45 Jahre alten Provenienzversuches konnte die Aussagekraft der erzielten Ergebnisse getestet und bestätigt werden.

Die Ergebnisse der Winterfrostresistenzprüfung können wie folgt zusammengefaßt werden. Die calabrischen Provenienzen zeigten eine große Variation; während die Tieflandprovenienzen sehr empfindlich waren, wurde mit wachsender Höhenlage eine zunehmende Frostresistenz ermittelt. Die Frostresistenz der Tanne im gesamten west- und zentraleuropäischen Teil des natürlichen Areals erwies sich als relativ hoch, zeigte aber nur eine äußerst geringe Variation und war völlig unabhängig von der geographischen Lage des Herkunftsortes. Provenienzen aus dem Südosten des Verbreitungsgebietes zeigten sich als sehr winterfrostresistent; wiederum konnte hier eine gewisse durch die Höhenlage des Herkunftsortes bedingte Variation nachgewiesen werden. *** DIRECT SUPPORT *** A08Z6018 00033

The geographic variation in abies alba (Mill.) Growth rate and frost resistance

Summary

Three-year-oldAbies alba plants of 38 different seed sources, representing the whole natural range of the species were analysed for growth and frost resistance. In order to analyse the growth rate of the different provenances, height, increment, and dry matter production by top and root were registered. Information about early and winter frost resistance was obtained by means of an artificial freezing test.

The provenances from Calabria (southern Italy) showed a rapid growth rate and pronounced variation between seed sources, mainly due to different altitude (decreasing growth with increasing elevation of the provenance). Provenances from the western and central parts of Europe were characterized by slow growth; and hardly any variation between seed sources could be demonstrated within this large area. In the southeastern part of the natural range, a certain variation in growth rate was found; within this region provenances from the Carpatians seem to be superior.

The Calabrian provenances showed large variation in winter frost resistance; while the lowaltitude seed sources were highly susceptible, an increasing frost resistance with increasing elevation could be demonstrated. Provenances from the western and central parts of Europe showed high frost resistance but hardly any variation. The southeasternmost provenances were the most hardy of all tested; in corresponding to the results obtained with the Calabrian seed sources, correlation between frost hardiness and elevation above sea level of the location was evident.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbez, M., 1969: Étude comparative en pépiniere de quelques provenances francaises de sapin pectine (Abies alba Mill.). Premier apercu de la variabilité intraspecifique et mise au point sur le «sapin de L-aude» Ann. Sci. forest26, 475–509.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dengler, A., 1912: Untersuchungen über die natürlichen und künstlichen Verbreitungsgebiete einiger forstlich und pflanzengeographisch wichtigen Holzarten in Nord- und Mitteldeutschland. III Die Horizontalverbreitung der Weißtanne (Abies pectinata DC) Mitt. forstl. Versuchsw. Preußens, J. Neumann, Neudamm, 115–121.Google Scholar
  3. Dobrinov, I.;Gagov, V., 1985: Possibilities for the silver Fir (Abies alba Mill.) genetic resources preservation in the Rila Mountain—Bulgaria. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 272–277.Google Scholar
  4. Enescu, V., 1985: Die Weißtanne in Rumänien—Verbreitung und Entwicklung, Variabilität und Züchtung. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 115–119.Google Scholar
  5. Engler, A., 1905: Einfluß der Provenienz des Samens auf die Eigenschaften der forstlichen Holzgewächse. Mitt. Schw. Anst. Forstl. Versuchswesen8, 81–235.Google Scholar
  6. Giannini, R., 1973: Behavior of Silver-Fir Seedlings from different provenances under Various Degrees of Shading. l'Italia For. e. Montana28, 20–26.Google Scholar
  7. Horvat-Marolt, S., 1985: Die Variabilität der Weißtanne (Abies alba Mill.) in Jugoslawien. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 93–101.Google Scholar
  8. Horvat-Marolt, S.;Kramer, W., 1982: Die Weißtanne (Abies alba Mill.) in Jugoslawien. Forstarchiv53, 172–180.Google Scholar
  9. Huber, B.;Kohn, H., 1963: Zur Frage der Unterscheidbarkeit physiologischer Rassen beiAbies alba. Forstw. Cbl.82, 207–220.CrossRefGoogle Scholar
  10. Korpel, S.;Paule, L., 1984: Beitrag zum Studium der geographischen Variabilität der Weißtanne (Abies alba Mill.) aufgrund eines Provenienzversuches mit tschechoslowakischen und polnischen Provenienzen. Silvae Genetica33, 177–182.Google Scholar
  11. Kral, F., 1980: Untersuchungen zur physiologischen Charakterisierung von Tannenprovenienzen. 3. Tannen-symposium, Wien, 139–157.Google Scholar
  12. Kramer, W., 1984: Die Weißtanne—(Abies alba Mill.) in Kalabrien, Beobachtungen und Eindrücke Forstarchiv96–99, 150–155.Google Scholar
  13. —: 1985: Die Weißtanne (Abies alba Mill.) am Südrand ihres natürlichen Verbreitungsgebietes. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 102–114.Google Scholar
  14. Larsen, J. B., 1976: Frostresistenz der Douglasie, Dissertation. In: Schr. Forstl. Fak. Göttingen52, 1–127, 1978.Google Scholar
  15. —, 1978a: Die Frostresistenz der Douglasie (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) verschiedener Herkünfte mit unterschiedlichen Höhenlagen. Silvae Genetica27, 150–156.Google Scholar
  16. —, 1978b: Die Klimaresistenz derAbies grandis (Dougl.) Lindl. 1. Die Frostresistenz von 23 Herkünften aus dem IUFRO-Provenienzversuch von 1974. Silva Genetica27, 156–161.Google Scholar
  17. —, 1981: Waldbauliche und ertragskundliche Erfahrungen mit verschiedenen Provenienzen der Weißtanne (Abies alba Mill.) in Dänemark. Forstw. Cbl.100, 275–287.CrossRefGoogle Scholar
  18. —: 1985: Provenienzen und Versuchsteilnehmer des IUFRO-Weißtannenprovenienzversuches von 1982. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 239–241.Google Scholar
  19. —: 1986: Das Tannensterben: Eine neue Hypothese zur Klärung des Hintergrundes dieser rätselhaften Komplexkrankheit der Weißtanne (Abies alba Mill.) Forstw. Cbl.105, 381–396.CrossRefGoogle Scholar
  20. Larsen, J. B.;Schaaf, W., 1985: Erste Ergebnisse des Weißtannenprovenienzversuches von 1982. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 209–221.Google Scholar
  21. Løfting, E. C. L., 1954: Danmarks Ædelgranproblem. 1. del: Proveniensvalg. Forstl. Forsøgsv. Danm.21, 337–381.Google Scholar
  22. —, 1977: Danmarks Ædelgranproblem. III. del. Lokalklimaets indflydelse på proveniensvalg og dyrkning. Forstl. Forsøgsv. Danm.35, 69–134.Google Scholar
  23. Mattfeld, J., 1925: Zur Kenntnis der Formenkreise der europäischen und kleinasiatischen Tannen. Notizbl. Bot. Gart. u. Mus. Berlin-Dahlem, 229–246.Google Scholar
  24. — 1930: Über hybridogene Sippen der Tanne. Bibliotheca botanica100, 1–84.Google Scholar
  25. Mayer, H., 1979: Zur waldbaulichen Bedeutung der Tanne im mitteleuropäischen Bergwald. Forst- u. Holzw., 34.Google Scholar
  26. Mayer, H. 1981: Mediterran-montane Tannenarten und ihre Bedeutung für Anbauversuche in Mitteleuropa. Cbl. f. d. ges. Forstw., Nr. 98.Google Scholar
  27. Mayer, H.; Reimoser, F.; Kral, F., 1980: Ergebnisse des Internationalen Tannenherkunftsversuches Wien 1967–1978, Morphologie und Wuchsverhalten der Provenienzen. 3. Tannensymposium, Wien, 109–138.Google Scholar
  28. Marcet, E., 1972: Versuche zur Dürreresistenz inneralpiner «Trockentannen» (Abies alba Mill.) 2. Mitteilung. Schweiz. Z. Forstw.123, 763–766.Google Scholar
  29. Meyer, H., 1957: Die Bedeutung von Klimaextremen für die Frostresistenz der Weißtanne (Abies alba Mill.) in ihrem nördlichen Randgebiet. Zeitschr. f. Forst- u. Jagdw., 11–15.Google Scholar
  30. Nitzelius, 1968: Abies, A review of the firs in the mediterranean. Lustgården, Nr. 49.Google Scholar
  31. Paule, L.;Laffers, A.;Korpel, S., 1985: Ergebnisse der Provenienzversuche mit der Tanne in der Slowakei. Schr. Forstl. Fak. Göttingen80, 137–159.Google Scholar
  32. Pavari, A. 1951: Esperienze e indagini su le provenienze e razze dell'Abete bianco (Abies alba Mill.), Publ. Staz. Sper. Selv.8, 1–96.Google Scholar
  33. Vincent, G.;Kantor, J., 1971: Das frühzeitige Tannensterben, seine Ursachen und Vorbeugung. Cbl. ges. Forstwesen88, 101–115.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1986

Authors and Affiliations

  • J. B. Larsen
    • 1
  1. 1.Institut für Waldbau der Universität GöttingenGöttingen

Personalised recommendations