Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 334–342 | Cite as

Forstwirtschaft und naturschutz-aus der Sicht der Staatsforstverwaltung

  • A. Zerle
Article
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Forstwirtschaft ist eine funktionenorientierte und funktionenbezogene Bewirtschaftung des Waldes; sie ist damit eindeutig anthropozentrisch orientiert. Die Grundfuktion des Waldes ist die Produktion des Rohstoffes Holz; die sogenannten Vorrangfunktionen, Schutz- und Erholungsfunktion, werden zumeist überbetont. Die Forstwirtschaft braucht das ökonomische Prinzip und muß sich dessen nicht schämen.

     
  2. 2.

    Für den Naturschutz gibt es keine allseits verbindliche Leitidee. Die in jüngster Zeit beobachtete Neigung des Naturschutzes, nicht mehr anthropozentrisch orientiert zu sein, läßt erhebliche und fundamentale Konflikte mit der Forstwirtschaft erwarten. Neben einem mangelnden Verständnis vieler Naturschützer für die ökonomischen Aufgaben des Waldes gehört zu den Konfliktbereichen die häufig viel zu statische Betrachtungsweise des Waldes.

     
  3. 3.

    Die Themen Totholz und Biotopkartierung im Wald werden als Beispiele für überzogene Ansprüche des Naturschutzes an die Forstwirtschaft genannt und in Relation gesetzt zu den Aufgabèn einer Umweltpolitik von morgen, bei der es entscheidend auch um die möglichst große Erzeugung des umweltschonenden Rohstoffes Holz geht.

     

Forestry and nature conservation from the viewpoint of the state forest administration

Summary

  1. 1.

    Forestry is function-oriented and function-related woodland management and thus clearly anthropocentrically oriented. The basic function of the forest is production of the raw material wood; the so-called priority functions, protectional and recreational, are mostly overemphasized. Forestry needs the economical principle and must not be ashamed about that.

     
  2. 2.

    Nature conservation has no universally compulsory guiding concept. The most recetly observed tendency of nature conservation, not being oriented anthropocentrically any more, makes one to expect considerable and fundamental conflicts with forestry. Besides the lack of perception for the economical functions of the forest which exists with many nature conservationists, the frequently too static approach of looking at the forest is one of the spheres of conflict.

     
  3. 3.

    The themes “dead wood” and “biotope mapping in the forest” are mentioned as examples of nature conservation's exaggerated demands towards forestry. They are placed in relation to the tasks of tomorrow's environmental policy, part of which is also the greatest possible production of wood as a raw material friendly to the environment.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • A. Zerle
    • 1
  1. 1.Bayerisches Staatsministerium für ErnährungLandwirtschaft und ForstenMünchen 22

Personalised recommendations