Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 310–318 | Cite as

Naturschutz und Forstwirtschaft aus der Sicht der obersten Naturschutzbehörde

  • R. Bergwelt
Article
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Der Wald ist für den Naturschutz
  • — aus grundsätzlichen Erwägungen,

  • — wegen seines hohen Wertes als Lebensraum für Pflanzen und Tiere,

  • — im Hinblick auf seinen großen Flächenanteil, auch in seiner Form als Wirtschaftswald von besonderer Bedeutung.

Die naturschutzfachlichen Anforderungen an eine naturverträgliche Waldbewirtschaftung lassen sich insbesondere mit Hilfe des Arten- und Biotopschutzprogramms und anderer konzeptioneller Arbeiten immer besser formulieren; es bedarf aber noch weiterer Grundlagenerhebungen, insbesondere einer ökologischen Werterfassung im Wald.

Um diese Anforderungen—soweit das nicht ohnehin schon geschieht—umzusetzen und sie mit den ökonomischen Belangen in Einklang zu bringen, müssen Naturschutz und Forstwirtschaft ihre Kontakte weiter vertiefen. Dabei geht es nicht um Verschiebung, sondern um Wahrnehmung von Zuständigkeiten. Beide Seiten dürfen sich dabei nicht von „Altlasten” aus der Vergangenheit ablenken lassen, sondern müssen gemeinsam Wege für zeitgemäße Lösungen suchen, wozu erfreulicherweise auch auf der forstlichen Seite Bereitschaft festzustellen ist.

Nature conservation and forestry from the viewpoint of the superior nature conservation administration

Summary

For nature conservation, the forest
  • — out of basic considerations,

  • — because of its high value as a habitat for plants and animals,

  • — and in view of its high share in the land area is especially important also when commercially used.

Demands from the viewpoint of nature conservation for forest management in accordance with nature may be increasingly better expressed especially with the help of the program for the protection of endangered species and biotopes, and other concepts. However, more basic information is needed, especially as far as the inventory of ecological values in the forest is concerned. In order to meet these demands—in so far as this is not already happening anyhow—and to coordinate them with economical interests, nature conservation and forestry have to further intensify their contacts. In doing so, responsibilities are not to be shifted around, but rather attended to. Both sides should not be distracted by “old burdens” from the past, but rather look for common approaches for timely solutions; fortunately, also forestry is showing willingness to do this.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammer, U., 1988: Zum Verhältnis von Naturschutz und Forstwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Schweiz. Z. Forstwes.139, 357–371.Google Scholar
  2. Ammer, U.;Utschik, H., 1988: Zur okologischen Wertanalyse im Wald. Schriftenreihe Bayer. Landesamt für Umweltschutz84, 37–50.Google Scholar
  3. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (1989): Artenschutz im Wald (unveröffentlicht).Google Scholar
  4. Clouston, Brian Stansfield, Kathy, 1979: After the elm. London.Google Scholar
  5. Korneck, D.; Sukopp, H., 1988: Rote Liste der in der Bundesrepublik Deutschland ausgestorbenen, verschollenen und gefährdeten Farn- und Blütenpflanzen und ihre Auswertung für den Arten- und Biotopschutz. Schriftenreihe für Vegetationskunde19.Google Scholar
  6. Plachter, H., 1987: Arten- und Biotopschutzprogramme als umfassende Zielkonzepte des Naturschutzes. Jb. Naturschutz und Landschaftspflege ABN,39, 106–126.Google Scholar
  7. Remmert, H., 1988: Gleichgewicht durch Katastrophen, Aus Forschung und Medizin (Schering)1, 7–17.Google Scholar
  8. Riess, W., 1988: Das Bayerische Arten- und Biotopschutzprogramm (ABSP). Natur und Landschaft7/8, 295–297.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • R. Bergwelt
    • 1
  1. 1.Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und UmweltfragenMünchen 81

Personalised recommendations