Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 212–217 | Cite as

Was unternimmt die Forstpflanzenzüchtung gegen das drohende Aussterben der Weißtanne?

  • B. Stimm
  • H. Wolf
Article
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird über Maßnahmen und Untersuchungen des Lehrstuhls für Forstpflanzenzüchtung und Immissionsforschung zur Erhaltung der Weißtanne in ihrem autochthonen Verbreitungsgebiet in Süddeutschland berichtet. Ziele der Forschungsaktivitäten sind vor allem:
  1. 1.

    Die Entwicklung von praxisnahen Methoden zur Langzeitlagerung von Weißtannensaatgut.

     
  2. 2.

    Erkundung der genetischen Variation im gesamten autochthonen Verbreitungsgebiet der Weißtanne in Süddeutschland anhand des Süddeutschen Weißtannenprovenienzversuches von 1982. Dabei sollen unter anderem geeignete Frühtestmethoden zur Herkunftsidentifikation in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen entwickelt sowie ökophysiologische Untersuchungen an Weißtannenherkünften vorgenommen werden.

     
  3. 3.

    Auslese älterer, relativ vitaler Weißtannen im gesamten süddeutschen Verbreitungsgebiet zur Sicherung der genetischen Information. Entsprechende Arbeiten im Bereich der ostbayerischen Grenzgebirge wurden bereits mit Erfolg durchgeführt. Mit dem geworbenen Material werden Erhaltungsplantagen errichtet.

     
  4. 4.

    Untersuchungen zur Artbastardierung mit Weißtanne hinsichtlich der Erhaltung der biologischen Vorzüge von Weißtanne mit der Option auf zusätzliche höhere Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit der Bastarde an veränderliche Umweltbedingungen.

     

What does forest tree breeding contribute against the threatening extinction of European fir?

Summary

This paper reports on initiatives and investigations by the chair for forest tree breeding and research on atmospheric deposition, aimed at the preservation of European fir within its autochthonous range in southern Germany. The main objectives of research activities are as follows:
  1. 1.

    Development of practice-oriented methods for long-term storage of fir seed.

     
  2. 2.

    Investigation of the genetic variability within the entire autochthonous range of European fir in southern Germany, based on the 1982 fir provenance trial in this region. Emphasis shall be placed, for example, on the development of suitable methods for early identification of provenances, cooperating with other institutions; also, ecophysiological research with provenances of European fir is planned.

     
  3. 3.

    Selection of older, relatively vital fir trees within the entire range in southern Germany to secure pertinent genetical information. Such work has already been performed successfully in the mountainous border region of eastern Bavaria. Material gathered here is used to establish plantations for the purpose of preserving the species.

     
  4. 4.

    Research on interspecific hybridization with European fir in view of preserving its biological advantages, with the option towards additional adaptability and resistance of the hybrids towards changing environmental conditions.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahuja M.R., 1986: Short Note: Storage of Forest Tree Germplasm in Liquid Nitrogen (−196°C): Silv. Genetica35, 249 f.Google Scholar
  2. Albrecht, J., 1987 a: Maßnahmen zur Erhaltung der genetischen Vielfalt seltener Baumarten in Hessen. Forst- und Holzwirt42, 205–208.Google Scholar
  3. — 1987b: Erhaltung genetischer Ressourcen am Beispiel der Fichte in Hessen. Forst- und Holzwirt,42, 208–210.Google Scholar
  4. Gaudlitz, G., 1983: Untersuchungen zur Diagnose und Charakterisierung von Tannen-Bastarden. Diss. Forstl. Fak., LMU München.Google Scholar
  5. Gaudlitz, G.; Ruetz, W. F.; Widmaier, Th., 1985: Süddt. Weißtannenprovenienzversuch: I. Saatgutuntersuchungen und Entwicklung der Sämlinge. Ergebn. des 4. Ta-Symposiums. Schriften d. Forstl. Fak. d. Univ. Göttingen u. d. Niedersächs. Forstl. Vers. Anst., Bd. 80.Google Scholar
  6. Gaudlitz, G.; Ruetz, W. F.; Wolf, H., 1987: Der Südd. Weißtannenprovenienzversuch: II. Anzucht in den Pflanzgärten und Anlage der Versuchsflächen. Ergebn. des 5. Ta-Symposiums Zvolen, 1987, in Druck.Google Scholar
  7. Gregorius, H.-R., 1986: The importance of genetic multiplicity for tolerance of atmospheric pollution. Proc. 18th IUFRO World Congress, Ljubljana, Yugoslavia, 1986, Div. 2, Vol. II, 295–305.Google Scholar
  8. Hattemer, H.H., 1988: Genressourcen und Genkonservierung, Vortrag, Forum Genetik-Wald-Forstwirtschaft 6.–8. 10. 1987. Innsbruck. FBVA-Berichte (Wien) Nr. 28 (1988), 43–50.Google Scholar
  9. Kramer, W., 1982: Das Tannensterben. Forstarchiv,53, 128–132.Google Scholar
  10. Lang, H.-P., 1987: Droht eine Krise bei der Versorgung mit Forstsaatgut? Österr. Forstztg. (Wien), H. 2 (1987), 31–32.Google Scholar
  11. Larsen, J.B., 1985: Provenienzen und Versuchsteilnehmer des IUFRO-Weißtannenprovenienzversuches von 1982. Schr. Forstl. Fak. Göttingen,80, 209–221.Google Scholar
  12. —, 1986 a: Das Tannensterben: Eine neue Hypothese zur Klärung des Hintergrundes dieser rätselhaften Komplexkrankheit der Weißtanne (Abies alba Mill.), Forstwiss. Cbl.,105, 381–396.CrossRefGoogle Scholar
  13. — 1986b: Die geographische Variation der Weißtanne. Wachstumsentwicklung und Forstresistenz, Forstwiss. Cbl.105, 396–406.CrossRefGoogle Scholar
  14. Melchior, G.H.; Muhs, H.-J., Stephan, B.R. 1985: Über die Sicherung forstlicher Genressourcen als Beitrag zur Erhaltung des Waldes. In: Forstgenetik, Forstpflanzenzüchtung, 9.–12. Okt. 1984 (1985), 47–55.Google Scholar
  15. — 1986: Tactics for the Conservation of Forest Gene Resources in the Federal Republic of Germany. Forest Ecology and Management17, 73–81.CrossRefGoogle Scholar
  16. Müller-Starck, G., 1985: Genetic differences between „tolerant» and „sensitive” beeches (Fagus sylvatica L.) in an environmentally stressed adult forest stand. Silv. Genetica34, 241–247.Google Scholar
  17. Muhs, H.-J., 1985: Mögliche Konsequenzen des Waldsterbens aus der Sicht des Forstpflanzenzüchters Inform. z. Raumentwicklung, Bundesforschungsanstalt für Landeskunde u. Raumordnung. Heft10, 923–929.Google Scholar
  18. — 1986: Maßnahmen zur Nutzung forstlicher Genressourcen. Vortr. Pflanzenzüchtung10, 94–113.Google Scholar
  19. Roether, V., 1979: Immissionen—Hauptursache für das Tannensterben. Holz-Zbl.105, 99.Google Scholar
  20. Rohmeder, M., 1953: Mehrjährige Erhaltung der Lebensfähigkeit des Weißtannensamens. Allg. Forstzschr.,8, 117–119.Google Scholar
  21. Rohmeder, E.;Eisenhut, G., 1961: Bastardisierungsversuche an der Gattung Abies. Allg. Forstzschr., H. 34, 495–497.Google Scholar
  22. Schönborn, A. v., 1964: Die Aufbewahrung des Saatgutes der Waldbäume. BLV-Verlag, München-Basel-Wien.Google Scholar
  23. Schönborn, A.v. 1987: Beziehungen zwischen Tannensterben und Immissionsbelastung/Untersuchung der Immissionsbelastung der Luft in Waldbeständen im Zusammenhang mit Schäden an Waldbäumen. Zusammenfass. Endbericht P18/P20 an das Kuratorium der Forstl. Vers. und Forschungsanst. Bayern (unveröffentlicht!), März 1987.Google Scholar
  24. Schöpfer, W.;Hradetzky, J., 1984: Der Indizienbeweis: Luftverschmutzung maßgebliche Ursache der Walderkrankung. Forstwiss. Cbl.103, 231–248.CrossRefGoogle Scholar
  25. Scholz, F., 1984: Wirken Luftverunreinigungen auf die genetische Struktur von Waldbaumpopulationen? Forstarchiv55, 43–45.Google Scholar
  26. —, 1985: Waldschäden durch Luftverunreinigungen als Herausforderung für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung. Forst- und Holzwirt40, 238–247.Google Scholar
  27. Schütt, P., 1977: Das Iannensterben. Der Stand unseres Wissens über eine aktuelle und gefährliche Komplexkrankheit der Weißtanne. Forstwiss. Cbl.96, 177–186.CrossRefGoogle Scholar
  28. Stettler, R.F., 1987: Zur Erhaltung und Erneuerung der forstlichen Genressourcen der Schweiz. Schweiz. Zschr. Forstwes.138, 673–683.Google Scholar
  29. Ulrich, B., 1981: Eine okosystemare Hypothese über die Ursachen des Tannensterbens (Abies alba Mill.) Forstwiss. Centralbl.100, 228–236.CrossRefGoogle Scholar
  30. Weisgerber, 1987 a: Wünschbares und Machbares bei der Erhaltung forstlicher Genressourcen. Forst- und Holzwirt42, 203–205.Google Scholar
  31. —, 1987 b: Erkenntnisse und Einflußmöglichkeiten der Forstpflanzenzüchtung. Allg. Forstzschr. H. 31 (1987), 801–805.Google Scholar
  32. Wentzel, K.F., 1985: Hypothesen und Theorien zum Waldsterben. Forstarchiv56, 51–56.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • B. Stimm
    • 1
  • H. Wolf
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Forstpflanzenzüchtung und Immissionsforschung der LMU MünchenMünchen 40

Personalised recommendations