Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 177–187 | Cite as

Die Entwicklung der forstlichen Standortslehre seit G. A. Krauss (geb. 25. 4. 1888; gest. 4. 8. 1968)

  • H. J. Fiedler
Article

Zusammenfassung

Auf den Arbeiten vonKrauss aufbauend, entwickelte sich nach 1945 das „südwestdeutsche Verfahren” der forstlichen Standortskartierung in der Bundesrepublik Deutschland. In der Deutschen Demokratischen Republik wurden die Waldstandorte nach einem ähnlichen Verfahren von 1951 bis 1960 kartiert. In dem sich anschließenden abweichenden Verfahren unterscheidet man naturwissenschaftliche Grundlageneinheiten (Standorts- bzw. Bodenformen), ökologische Auswerteeinheiten (Standortsgruppen) und standortsgeographische Einheiten (Mosaikbereiche). Mit der Erarbeitung von Karten der Naturraumtypen wurde begonnen. Die Schwerpunkte der Standortsforschung wechselten im gleichen Zeitraum von der Waldbodenfruchtbarkeit, Waldernährung und Forstdüngung über die Forstökologie zur forstlichen Immissionsforschung. Künftig dürfte die ganzheitliche Betrachtung wieder an Bedeutung gewinnen, insbesondere, was die derzeitige Beeinflussung der Bestände über Boden und Atmosphäre sowie die Beziehungen zwischen Ertragsleistung und Bestandesstabilität betrifft. Das alte Forschungsthema „Standort und Ertrag” ist in eine landschaftsökologische Forschung einzugliedern.

Development of forest site science since G. A. Krauss (born on April 25th 1888, died on August 4th 1968)

Summary

Based upon the work byKrauss, the “Southwest-German Method” of forest site mapping was developed in the Federal Republic of Germany after 1945. In the German Democratic Republic, the forest sites were mapped from 1951 to 1960 using a similar method. In the subsequent diverging method a difference is made between geoscientific units (site forms or soil series), ecological evaluation units (site groups), and site-geographic units (mosaic regions). Drafting of maps showing natural area types began in 1972. Within the same period the major objectives of site research shifted from forest soil fertility, forest nutrition and forest fertilization over forest ecology to research on the effects of atmospheric deposition on forests. In the future, observations comprising the entire ecosystem will surely again become important, particularly the present influence on forest stands via soil and atmosphere as well as the relationship between volume yields and stand stability. The old research topic “site and yield” has to be included into research on landscape ecology.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bormann, F. H.;Likens, G. E., 1979: Pattern and Processes in a Forested Ecosystem. New York: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Cotta, B. v., 1852: Praktische Geognosie für Land- und Forstwirthe und Techniker. Dresden.Google Scholar
  3. Cotta, B. v., 1854: Deutschlands Boden, sein geologischer Bau und dessen Einwirkung auf das Leben der Menschen. Leipzig.Google Scholar
  4. Evers, F. H., 1985: Ergebnisse niederschlagsanalytischer Untersuchungen in südwestdeutschen Nadelwaldbeständen. Eine Übersicht. Mitt. des Ver. f. Forstl. Standortskunde und Forstpflanzenzüchtung31, 31–36.Google Scholar
  5. Fao, 1984: Land evaluation for forestry.Fao Forestry paper, Rome 1984.Google Scholar
  6. Fiedler, H. J., 1965: 75. Geburtstag von Prof. em. H. F. Sachße am 25. Oktober 1965. Wiss. Z. TU Dresden14, 4, 987–988.Google Scholar
  7. —, 1976: D. J. Adam Külbels Beitrag zum Problem der Bodenfruchtbarkeit. Sächs. Heimatblätter22, 166–169.Google Scholar
  8. Fiedler, H. J.;Brückner, H.-P., 1980: Leben und Werk Heinrich August Vaters (1859–1930). Wiss. Zeitschr. TU Dresden29, 913–918.Google Scholar
  9. Fiedler, H. J.;Nebe, W.;Hunger, W., 1984: Forstliche Standortslehre unter besonderer Berücksichtigung tropischer Gebiete. TU Dresden, Sektion Forstwirtschaft. Tharandt.Google Scholar
  10. Grosskopf, W., 1935: Stoffliche und morphologische Untersuchungen forstlich-ungünstiger Humusformen. Thar. Forstl. Jb.86, 48–111.Google Scholar
  11. Hildebrandt, G., 1987: Erinnerung an Professor Hans Friedrich Sachße. Der Forst- und Holzwirt42, 5; 126–127.Google Scholar
  12. Hüser, R.; Rehfuess, K.-E., 1988: Stoffdeposition durch Niederschläge in ost- und südbayerischen Waldbeständen. Forstliche Forschungsberichte München Nr. 86.Google Scholar
  13. Kopp, D., 1975: Kartierung von Naturraumtypen auf der Grundlage der forstlichen Standortserkundung. Petermanns Geographische Mitteilungen119, 2, 96–114.Google Scholar
  14. Kopp, D., u. a., 1969 u. 1973: Ergebnisse der forstlichen Standortserkundung in der Deutschen Demokratischen Republik. 1. Bd. Die Waldstandorte des Tieflandes. VEB Forstprojektierung Potsdam.Google Scholar
  15. Kopp, D.;Jäger, K.-D.;Succow, M., 1982: Naturräumliche Grundlagen der Landnutzung. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  16. Kopp, D.;Kirschner, G., 1985: Erfassung des Klimas bei der topischen und chorischen Naturraumerkundung durch die forstliche Standortserkundung im Tiefland der DDR. Z. Meteorol.35, 137–145.Google Scholar
  17. Krauss, G., 1936: Aufgaben der Standortskunde. Jahresber. d. Dt. Forstvereins, 319.Google Scholar
  18. Krauss, G.;Danzl, J., 1928: Beitrage zum Ausbau der mechanischen Bodenanalyse. Thar. Forstl. Jahrb.79, 363–378.Google Scholar
  19. Krauss, G.;Sachsse, H., 1941: Institut für Bodenkunde und Standortslehre; Abteilung für Standortslehre der Sächsischen Forstlichen Versuchsanstalt. Thar. Forstl. Jahrb.92, 205–219.Google Scholar
  20. Krauss, G.;Härtel, F.;Müller, K.;Gärtner, G.;Schanz, H., 1939: Standortsgemäße Durchführung der Abkehr von der Fichtenwirtschaft im nordwestsächsischen Niederland (mit grundsätzlichen Bemerkungen über „gleiartige Bodenbildungen”). Thar. Forstl. Jahrb.90, 7/9, 481–715.Google Scholar
  21. Kreutzer, K., 1979: Gedenken an Gustav Adolf Krauß (Rede anläßlich der Gedenksteinenthüllung in Diebach am 24. April 1978). Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung27, 68–70. Stuttgart.Google Scholar
  22. —, 1986: Zusammenfassende Diskussion der Ergebnisse aus experimentellen Freiland-Untersuchungen über den Einfluß von sauren Niederschlägen und Kalkung in Fichtenbeständen (Picea abies [L.]Karst. Forstwiss. Cbl.105, 371–379.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kreutzer, K.;Bittersohl, J., 1986: Stoffauswaschung aus Fichtenkronen durch saure Beregnung. Forstw. Cbl.105, 357–363.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krutzsch, H.: Geognostische Aufnahme der königlich-sächsischen Staatsforsten und Anfertigung von forstlich-geognostischen Revierkarten 1861–1873. Fundbuch Forstakademie, Forstliche Hochschule 1811–1945, TU Dresden, Universitätsarchiv 1973 Nr. 443 Acta.Google Scholar
  25. Moosmayer, H.-U., 1967: Die ertragskundlich-standortskundliche Auswertung der Forsteinrichtungsgrundlagen. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung 16, 3–69. Stuttgart.Google Scholar
  26. Mühlhäusser, G., 1983: Die Forstliche Standortskarte 1∶10 000 nach dem baden-württembergischen Verfahren. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung 30, 3–13.Google Scholar
  27. Müller, K., 1934: Aschenanalysen über den standörtlich verschiedenen Mineralstoffgehalt der Fichtennadeln bei vergleichbarer Probenahme. Diss. Tharandt.Google Scholar
  28. Müller, S., 1983: Geomorphologisch-pedologische Landschaftsgliederung als Hilfsmittel angewandter Boden- und Standortskartierung. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung 30, 14–21.Google Scholar
  29. Persson, T. (ed.), 1980: Structure and Function of Northern Coniferous Forests—An Ecosystem Study. Ecol. Bull. (Stockholm) 32.Google Scholar
  30. Ramann, E. 1893: Forstliche Bodenkunde und Standortslehre. Berlin.Google Scholar
  31. Rehfuess, K. E.;Bosch, C., 1986: Experimentelle Untersuchungen zur Erkrankung der Fichte (Picea abies [L.] Karst.) auf sauren Böden der Hochlagen. Arbeitshypothese und Versuchsplan. Forstwiss. Cbl.105, 201–206.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schlenker, G., 1960: Zum Problem der Einordnung klimatischer Unterschiede in das System der Waldstandorte Baden-Württembergs. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung 9, 3–15. Stuttgart.Google Scholar
  33. Schlenker, G., 1964: Entwicklung des in Südwestdeutschland angewandten Verfahrens der Forstlichen Standortskunde. Standort, Wald u. Waldwirtschaft in Oberschwaben. Stuttgart.Google Scholar
  34. Schlenker, G., 1969: Prof. Dr. Dr. h. c.G. A. Krauss. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung 19. Stuttgart.Google Scholar
  35. —, 1987: Höhenstufen, Klimatypen und natürliche Bewaldung. Vorschläge für eine künftige Überarbeitung des klimatologisch-vegetationskundlichen Sektors der regionalen Gliederung von Baden-Württemberg. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung 33, 9–26.Google Scholar
  36. Sombroek, W., 1988: In memoriam: Prof. Dr. agr. Ernst Schlichting (1923–1988). Mitteilungsblatt d. Intern. Bodenk. Ges. Nr. 73, H. 1, 36–37.Google Scholar
  37. Sys, C., 1985: Land Evaluation. Part I–III. State University of Ghent. Ghent 1985.Google Scholar
  38. Vater, H., 1909: Das Zulangen der Nährstoffe im Waldboden für das Gedeihen von Kiefer und Fichte. Thar. Forstl. Jahrb.59, 213–260.Google Scholar
  39. —, 1911: Zur Ermittlung des Zulangens der Nährstoffe im Waldboden. Thar. Forstl. Jahrb.62, 217–271.Google Scholar
  40. —, 1916: Die Beschreibung des Standortes als Grundlage zur Beurteilung seines Einflusses auf den Pflanzenwuchs. Intern. Mitteilungen f. Bodenkunde6, 159–178, 209–229, 293–317.Google Scholar
  41. Vater, H., 1925: Forstliche Standortslehre. Merksätze und Zahlenangaben zum Lehrvortrage Prof. Dr. Vater an der Forstlichen Hochschule Tharandt im Sommerhalbjahr 1925. Hektographiertes Vorlesungsmanuskript. Tharandt.Google Scholar
  42. Vater, H.;Krauss, G., 1928: Vorschläge zu einer kartographischen Abgrenzung der natürlichen Wuchsgebiete Sachsens. (Mit einer Wuchsgebietsskizze Thüringens von R. Schaber, G. Krauß und E. Brückner). Thar. Forstl. Jahrb.79, 314–324.Google Scholar
  43. Vater, H.; Sachsse, H., 1927: Forstliche Anbauversuche, insbesondere Düngungsversuche. Arbeiten der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft. H. 352, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • H. J. Fiedler
    • 1
  1. 1.Wissenschaftsbereich Bodenkunde und Standortlehre, Sektion ForstwirtschaftTechnische Universität DresdenTharandt

Personalised recommendations