Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 66–71 | Cite as

Forstpolitische Folgerungen

  • R. Plochmann
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Auf der Grundlage verschiedener Annahmen wurden über den weiteren Verlauf des Waldsterbens Szenarien entwickelt. Die Annahmen basieren auf einem optimistischen, einem wahrscheinlichen und einem pessimistischen Verlauf. Zur Abschätzung des forstpolitischen Handlungsbedarfs wurden die Mitglieder der Expertengruppe ersucht, einen umfangreichen Fragebogen auszufüllen. Als vordringliche Maßnahme wurde die Regelung der Entschädigungsfrage beurteilt. Bis eine befriedigende gesetzliche Regelung geschaffen werden kann, sollten die Forsbetriebe steuerlich entlastet und ihre Förderung verstärkt werden.

Ein Waldschadens-Förderungsprogramm des Bundes sollte dazu unabhängig von der Gemeinschaftsaufgabe zur Förderung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes erstellt werden. Eine Verbesserung des Holzmarktes sollte vor allem durch eine Steigerung des Holzverbrauchs und des Exports angestrebt werden. Dirigistische Maßnahmen zur Marktsteuerung werden einhellig abgelehnt.

Im Bereich des Waldgesetzes und des Naturschutzgesetzes wird kein Handlungsbedarf gesehen. Dringlich sei die Novellierung des Forstrechtegesetzes. Beim Jagdgesetz müsse aufmerksam verfolgt werden, ob ein wirkungsvoller Vollzug erreicht wird. Dies gilt vor allem für Schutzwaldgebiete, denn dort kann der Schadensverlauf die pessimistische Variante erheblich übersteigen.

Forest policy conclusions

Summary

On the basis of different assumptions, scenarios about the further course of the so-called forest dieback were developed. These assumptions rely on an optimistic, a probable and a pessimistic development of the forest decline. To estimate the need for political actions, members of the group of experts had to fill out an extensive questionnaire. The question of compensation was judged as most important by the experts polled. Until legal regulations can be established, forest enterprises should be given tax relief, and grants-in-aid should be increased. A support program fighting the burdens of forest decline should be established at the federal level regardless of existing subsidy programs. To improve timber-market condition, wood consumption and the export should be promoted. State interference in the timber-market was unanimously rejected.

There is no need for political action in the field of forest and nature protection laws. An amendment to the law on forest rights was considered as most important. As far as the hunting law is concerned, it is absolutely necessary to monitor the efectiveness of its execution. This applies especially to the protection forests, because here progress of damage seems to surpass the pessimistic assumptions considerably.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • R. Plochmann
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Forstpolitik und ForstgeschichteMünchen 40

Personalised recommendations