Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 303–311 | Cite as

Ziele der Holzhandelspolitik

Probleme empirischer Forschung über Forst- und Holzwirtschaftspolitik
  • M. Becker
Article

Zusammenfassung

Den Holzhandel der Bundesrepublik Deutschland berühren zahlreiche wirtschaftspolitische Maßnahmen. Sie lassen sich insgesamt als „Holzhandelspolitik„ betrachten. In ihrer Mehrzaht erfassen diese Maßnahmen den Holzhandel zusammen mit anderen Wirtschaftsbereichen; Holzhandelspolitik ist keine sektorale Wirtschaftspolitik mit eigenständigem, umfassendem Konzept.

Vertreter staatlicher Organe und der interessierten Unternehmensverbäinde äußern sich nur selten und wenig differenziert über die Ziele ihrer wirtschaftspolitischen Einwirkung auf den Holzhandel. Deshalb liegt der Versuch nahe, von den beobachteten Maßnahmen auf die zugrundeliegenden Ziele zu schließen. Diesem Vorgehen sind aber Grenzen gesetzt.

Für den Holzbinnenhandel zeichnet sich vorläufig ab, daß er überwiegend von „allgemeinen” wirtschaftspolitischen Maßnahmen zusammen mit anderen Wirtschaftsbereichen erfaßt wird. Einzelne Maßnahmen, die insbesondere auf Gestaltung des Binnenhandels mit Rundholz gerichtet sind, dienen zugleich übergeordneten forstwirtschaftspolitischen Zielen.

Die staatliche Einwirkung auf den Holzaußenhandel basiert überwiegend auf Rechtsakten der EG. Sie verfolgt offenbar drei komplexe, miteinander konkurrierende Ziele: Sicherstellung der Deckung des inländischen Holzbedarfs; Schutz von Forst- und Holzwirtschaft gegenüber unerwünschten Wirkungen eines liberalen Holzaußenhandels; stärkere Beteiligung von Entwicklungsländern am internationalen Holzhandel.

Bessere Kenntnis von Zielen der Hotzhandelspolitik erfordert empirische Untersuchungen bei den für den Holzhandel zuständigen oder an seiner Gestaltung interessierten Trägern der Wirtschaftspolitik, z. B. dutch Befragung, Aktenauswertung und Beobachtung von Entscheidungsprozessen. Genaue Kenntnis der Ziele ist eine Voraussetzung für wissenschaftliche Aussagen über die Eignung oder Notwendigkeit der den Holzhandel erfassenden wirtschaftspolitischen Maßnahmen, ebenso für eine Gegenüberstellung von Zielen und tatsächlich eingetretenen Wirkungen.

Objectives of timber trade policy

Problems of empirical research in forest and forest products policy

Summary

Timber trade in the Federal Republic of Germany is affected by numerous measures of economic policy. They may altogether be considered as ‘timber trade policy’. Most of these measures cover the timber trade together with other sectors of the economy; timber trade policy is not a sectoral economic policy with a comprehensive concept of its own.

Public agencies and private organisations engaged in shaping the timber trade usually do not inform about their aims, and if so they do so only in a cursory way. Therefore, it is being tried to infer the aims from the activities observed. The possibilities, however, to identify timber trade policy goals by this’ way are limited.

Domestic timber trade apparently is predominantly influenced by general economic policy measures. Individual measures specifically directed to influence the domestic roundwood trade, simultaneously aim at development of forest enterprises.

Foreign timber trade policy reflects mainly concepts of the general external trade policy, shaped essentially by the European Economic Community. Specific goals of foreign timber trade policy in the Common Market and the Federal Republic of Germany seem to be: to secure that domestic timber requirements are met; to protect national forestry and forest products industries against undesired effects of a liberal foreign timber trade; to promote the participation of developing countries in world timber trade.

Scientists must obtain better knowledge of the goals of agencies and organisations active in timber trade policy. They will then be able to judge the adequacy of measures and to compare goals and effects of timber trade policy. To extend its information base, research in timber trade policy must make use of interviewing people engaged in timber trade policy, evaluation of official documents, and observation of economic policy decision processes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, M., 1981: Holzhandelspolitik. Praktische Gestaltung und wissenschaftliche Analyse. Mitt. der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft Nr. 136.Google Scholar
  2. Dichtl, E., 1979. Grundzüge der Binnenhandelspolitik. Stuttgart/New York: S. Fischer.Google Scholar
  3. Ellwein, T., 1979: Organisationsprobleme in Ministerien. Die Betriebswirtschaft39, 73–87.Google Scholar
  4. Kleps, K., 1980: Verbände als Träger von Wirtschaftspolitik. In: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften. Stuttgart. Bd. 8, 176–188.Google Scholar
  5. Mantel, K., 1973. Holzmarktlehre. Melsungen: Neumann-Neudam.Google Scholar
  6. Ohm, H., 1972: Allgemeine Volkswirtschaftspolitik. Bd. I.: Systematisch-theoretische Grundlagen. 4. Aufl. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  7. Rehbock, N., 1978: Der Rundholzhandel—Partner der Forstverwaltungen. Holz-Zentralblatt104, 881.Google Scholar
  8. Scheid, R., 1977: Unternehmen, Verbände und Wirtschaftspolitil. Rationalisierung28, 55f., 65f., 109f., 115f.Google Scholar
  9. Stickel, H., 1969: Die Analyse der Entscheidung in der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg. Dissertation, Universität Freiburg.Google Scholar
  10. Wiebecke, C., 1968: Erfahrungen bei der Befragung holzwirtschaftlicher Verbände. Holz-Zentralblatt94, 2107f.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • M. Becker
    • 1
  1. 1.Ordinariat für Weltforstwirtschaft der Universität HamburgHamburg 80

Personalised recommendations