Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 260–273 | Cite as

Ernährungszustand und Wuchsleistung von Pinus brutia-Beständen in Südanatolien

  • N. Cepel
  • W. Zech
Article

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Studie war es zu prüfen, ob zwischen dem Ernährungszustand von Hartkiefern und ihrer Wuchsleistung korrelative Zusammenhänge vorliegen und ob auf typischen Standorteinheiten signifikante Unterschiede in den Nährelementspiegelwerten nachzuweisen sind. Aus diesem Grunde unterteilten wit die 92 Probeflächen (vgl. ZECH u. CEPEL 1972) in 21 Standorteinheken. Charakteristische Vergesellschaftungen von Standorteigenschaften führten zur Ausscheidung der vier Wuchsbezirke Düzlergami, Bük, Bucak und Kas-Lengüme (Tab. 1 u. 2).

Eine erste information über den Ernährungszustand vonPinus brutia ermöglicht Tabelle 3. Die dort dargestellten Minimalwerte der vier Wuchsbezirke lassen für manche Bestände N-Mangel (Minimalwerte 0,68 und 0,71% N), Mn-Mangel (Minimalwerte 11 und 21 ppm Mn) und B-Mangei (Minimalwerte 6,8 bis 15,6 ppm B) erwarten. Darüber hinaus sind auch die P-Spiegelwerte mit Minimalwerten von 0,11% sehr niedrig. Vergleicht man den Ernährungszustand von Hartkiefern typischer Standorteinheiten, so linden sich nur vereinzelt signifikante Differenzen (Tab. 4, 6), während sich die mitfleren H050-Werte der 2I Standorteinheiten überwiegend hochsignifikant unterscheiden (Tab. 5). Alterdings lassen sich gewisse Tendenzen erkennen. So zeichnen sich die frischen Standorteinheiten in der Regel aus durch höhere Nadelgewichte, höhere N-, P-, Cu-, Fe- und Zn-Nadelkonzentrationen, während auf trockenen StandorteinheitenPinus brutia mehr Ca, Mg und zum Teil auch mehr Mn enthält.

Positive, gesicherte Korrelationen ergeben sich für Zusammenhänge zwischen H050 und den Nadelparametern N, P, Fe und K/Ca; die entsprechenden negativen Korrelationen betreffen die Variablen Ca, Mg, Mn. Für die 45 Probebestïnde im Wuchsbezirk Dizleräcami lassen sich 65 % der H050-Variationen erklären (R - 0,808, B - 0,65), für alle 92 Probeflächen 44 % (R - 0,662, B - 0,44).

Es wird die Ansicht vertreten, daß das niedrige Niveau der multiplen Bestimmtheitsmaße von B - 0,65 bzw. 0,44 for die Beziehungen zwischen H050 und Nadelkenngrößen die Besonderheit mediterraner Standortbedingungen mit 6monatiger Sommerwockenheit widerspiegelt. Unter diesen Gegebenhelten beschränkt nämlich Wassermangel in erster Linie die Wuchsleistung, was nadelanalytisch in quantitativer Weise jedoch nicht in den Griff zu bekommen ist.

Mineral nutrition and growth of red pine (Pinus brutia) in South-Anatolia, Turkey

Summary

Some years agoZech andCepel (1972) studied the relationship between height growth and site factors in 92Pinus brutia stands in the forest division of Antalya, South-Anatolia (Turkey). Using multivariate methods (multiple correlation analysis, factor analysis, analysis of principle components and analysis of discriminance) they could explain 79–94 % of the variation in height growth by quantifying the following variables: “available soil moisture in the intensively rooted soil horízons”, “distance of the stands from the ridge”, “supply of organic matter in the soil”, “acidity of the surface soil layer.” These results indicate that height growth ofPinus brutia in South-Anatolia with 6 months summer drought is mainly affected by water supply, but the mineral nutrition seems also important. So we studied the mineral nutrition ofPinus brutia by foliar analysis. Samples were taken in September and October 1968. The results were correlated with H050 (= mean height of the stands at the age of 50 years, afterAlemdag 1962). In addition we tested whether there are significant differences in the mineral nutrition of stands on representative site units. For this purpose the 92 sample plots were classified into 21 site units, according to topographic, mineralogic and textural properties. Characteristic associations of site units led to distinguish four growth districts: Düzlerçami, Bük, Bucak and Kas-Lengüme (Table 1 and 2).

Table 3 gives a first information about the mineral nutrition ofPinus brutia. The minimum levels of N (0,68–0,71%), Mn (11–21 ppm) and B (7–15 ppm) indicate deficiency. Also the P-levels are low (minimum 0,11%). The differences in the mineral mitrition of red pine between typical site units are only sometimes significant (Table 4, 6), while height growth normally differs significantly (Table 5). Nevertheless our results indicate that the needles of red pine growing on sites adequately supplied with water normally contain more N, P, Cu, Fe and Zn; on the other hand trees growing on dry site units are rich in Ca, Mg and Mn. Correlations between H050 and foliar concentrations of N, P, Fe, K/Ca are significant and positive; negative correlations were found between H050 and Ca, Mg, and Mn. In Düzlerçami with 45 sample stands multiple regression analysis explains 65 % of the variation of H050 (R = 0,808); for all 92 stands the multiple correlation coefficient is only 0,662 (R) and B = 0,44. These low R- and B-values for the correlations between H050 and foliar values (as indicator for mineral nutrition) are reflecting the ecological conditions of the Mediterranean sites, with 6 dry months during summer. Under these conditions it is clear that height growth ofPinus brutia is mainly affected by water deficiency, and foliar analysis is no reliable indicator für quantifying water supply.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, E., 1964: Untersuchungen über den Gehalt von Blättern und Nadeln verschiedener Baumarten an Kupfer, Zink, Bor, Molybdän und Mangan. Allg. Forst. u. Jagdztg.135, 8.Google Scholar
  2. Alemdag, S., 1962: Development, yield and management rules of red pine (Pinus brutia Ten.) forests in Türkey. Ormancilik Arastirma Enstitüsü Yayinlari, Teknik Bülten Serisi Nr. 11, Ankara.Google Scholar
  3. Cepel, N., 1971: Versuche zur Hebung der Wuchsleistung von Kiefernkulturen auf schwierigen Standorten in der Oberforstdirektion Antalya. Orman Fakültesi Yayin no. 168, Istanbul.Google Scholar
  4. Cepel, N., 1975: Stickstoffgehalt und nutzbare Wasserkapazität der Waldböden von Düzlerçami—Antalya. I. U. Orman Fakültesi Dergisi, Serie A, Band XXV, Heft 1.Google Scholar
  5. Dündar, M., 1980: Ermittlung der geeigneten Zeitspanne für Probeentnahmen nadelanalytischer Untersuchungen in den kiefernökosystemen. I. U. Orman Fakültesi Dergisi, Seria A, Band XXX, Heft 1.Google Scholar
  6. Dündar, M. 1977: Beziehungen zwischen Nährelementgehalten in den Nadeln und dem Höhenwachstum vonPinus silvestris-Beständen in der Türkei (Habilarbeit, Forstliche Fukultät, Universität Istanbul).Google Scholar
  7. Foerst, K., 1979: Standort, Wuchsleistung und Ernährungszustand älterer bayerischer Bestände der grünen Douglasie (Pseudotsuga menziesii (Mirb.)Franco var menziesii). Diss. Universität München.Google Scholar
  8. Kreutzer, K., 1970: Managemengeal der Fichte (Picea abies Karst.) in Süddeutschland. Forstw. Cbl.89, 275–299.CrossRefGoogle Scholar
  9. Laatsch, W., 1967: Beziehungen zwischen Standort, Ernährungszustand und Wuchsleistung von Kiefernaufforstungen im Mittelmeergebiet. Forstw. Cbl.86, 69–81.CrossRefGoogle Scholar
  10. —, 1966: Relaciones entre el extado de nutricion y el crecimiento de algunas plantciones dePinus halepensis en Espana. Anal. de Edafologia y Agrobiologia, XXI, 3–4, 205–229.Google Scholar
  11. Mengel, K.;Kirkby, E. A., 1979: Principles of plant nutrition. Intern. Potash Institute, Bern.Google Scholar
  12. Rehfuess, K. E., 1967: Standort und Ernährungszustand von Tannenbeständen (Abies alba Mill.) in der südwestdeutschen Schichtstufenlandschaft. Forstw. Cbl.86, 321–348.CrossRefGoogle Scholar
  13. —, 1968a: Beziehungen zwischen dem Ernährungszustand und der Wuchsleistung südwestdeutscher Tannenbestände (Abies alba Mill.). Forstw. Cbl.87, 36–58.CrossRefGoogle Scholar
  14. —, 1968b: Über den Ernährungszustand nordbayerischer Tannenbestände (Abies alba Mill.). Forstw. Cbl.87, 129–192.CrossRefGoogle Scholar
  15. —, 1968c: Zusammenhänge zwischen dem Ernährungszustand und der Bonität nordostbayerischer Tannenbestände (Abies alba Mill.). Forstw. Cbl.87, 257–320.CrossRefGoogle Scholar
  16. —, 1969: Der Ernährungszustand süddeutscher Tannenbestände (Abies alba Mill.) in Abhängigkeit von den Nährelementvorrätne im Boden. Forsw. Cbl.88, 359–372.CrossRefGoogle Scholar
  17. Stone, E. L., 1968: Microelement nutrition of forest trees: a review. In Forest Fertilization. Tennessee Valley Authority National Fertilizer Development Center, Muscle Shoals, Alabama 35660.Google Scholar
  18. Strebel, O., 1960: Mineralstoffernährung und Wuchsleistung von Fichtenbeständen (Picea abies) in Bayern. Forstw. Cbl.79, 17.CrossRefGoogle Scholar
  19. —, 1961: Nadelanalytische Untersuchungen an Fichten-Altbeständen sehr guter Wuchsleistung im bayerischen Alpenvorland. Forstw. Cbl.80, 344.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wehrmann, J., 1959: Mineralstoffernährung von Kiefernbeständen (Pinus silvestris) in Bayern. Forstw. Cbl.78, 129.CrossRefGoogle Scholar
  21. —, 1963: Möglichkeiten und Grenzen der Blattanalyse in der Forstwirtschaft. Landwirtschaftl.16, 130.Google Scholar
  22. Zech, W., 1968: Kalkhaltige Böden als Nährsubstrat für Koniferen. Inaugural-Dissertation an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
  23. Zech, W.;Cepel, N., 1970: Beziehungen zwischen der geschätzten nutzbaren Wasserkapazität von Waldböden und dem Höhenwachstum vonPinus brutia-Beständen in den mediterranen Subtropen Anatoliens. P. u. B.,127, 41–49.Google Scholar
  24. — 1972: Beziehungen zwischen Boden- und Reliefeigenschaften und der Wuchsleistung vonPinus brutia-Beständen in Südanatolien. Istanbul Matbaasi, Istanbul.Google Scholar
  25. — 1973: Acacia cyanophylla als Hilfspflanze für Kiefernaufforstungen im mediterranen Küstengebiet Anatoliens. Forstw. Cbl.92, 111–119.CrossRefGoogle Scholar
  26. Zech, W., et al., 1981: Erste Ergebnisse von Düngungsversuchen mitAcacia senegal undCeiba pentandra in Senegal. Im Druck.Google Scholar
  27. Zöttl, H., 1960: Die Mineralstickstoffanlieferung in Fichten- und Kiefernbeständen Bayerns. Forstw. Cbl.79, 221.CrossRefGoogle Scholar
  28. Zöttl, H.;Velasco, F., 1966: The state of nutrition and growth of different afforestations of the genusPinus in Spain. Anal. de Edafologia y Agrobiologia XXV, 5/6, 249–268.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • N. Cepel
    • 1
    • 2
  • W. Zech
    • 1
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Bodenkunde und StandortlehreForstliche Fakultät der Universität IstanbulIstanbulTürkei
  2. 2.Lehrstuhl Bodenkunde und BodengeographieUniversität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations