Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 92–99 | Cite as

Die Zweckbedingtheit forstlicher Bewertungsverfahren

  • W. Kroth
Article

Zusammenfassung

Voraussetzung für eine Bewertung ist die Kenntnis des Zieles oder Zweckes, denn diese sind die Richtschnur für jede wertende Beurteilung. Da die Bewertungszwecke sehr unterschiedlich sein können, kommt es in jedem Einzelfall darauf an, zu überprüfen, ob die anwendbaren Bewertungsmethoden der aus dem Bewertungszweck resultierenden Norm entsprechen. Die zwischen Bewertungszweck und Bewertungsverfahren bestehenden, in der Bewertungspraxis nicht immer ausreichend berücksichtigten Zusammenhänge werden nur beispielhaft aufgezeigt. Dabei wird vor allem auf die Problematik hingewiesen, die sich aus der Anwendung von Hilfsverfahren der Waldbewertung dann ergibt, wenn dem Gutachter die Grundlagen für die Ableitung dieser Bewertungshilfsmittel nicht bekannt sind, wie dies häufig der Fall ist. Da Bewertungshilfsmittel verbreitet Anwendung finden, wird der in jedem Einzelfall verlangten Prüfung, ob die dem Bewertungszweck entsprechende Norm erfüllt ist, zu wenig entsprochen.

Relevance of forest valuation methods

Summary

Knowledge of the purpose and of the objectives is necessary as a guideline for every valuation. As purposes for valuation can differ widely, in each individual case it has to be examined whether available valuation methods will meet the standards for the given purpose. Links between valuation objectives and valuation methods that are often insufficiently taken into account in practical valuating are presented and illustrated by examples.

The problem of using auxiliary tabulations for forest valuation without knowing the data base of such aids—which is quite often the case—is pointed out in particular. These aids are widely used, but too often it is not examined sufficiently whether they meet the standards for the specific case.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Endres, M., 1906: Das Recht an den Nießbrauchwaldungen. Forstw. Cbl.28, 146–150.CrossRefGoogle Scholar
  2. Engels, W., 1962: Betriebswirtschaftliche Bewertungslehre im Licht der Entscheidungstheorie. Köln und Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hasel, K., 1954: Der Nießbrauch an Waldungen als forstpolitisches Problem. Forstw. Cbl.,73, 18–28.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jehring, R. von, 1893: Der Zweck im Recht. Bd. 1, 3. Aufl. Leipzig, S. VII.Google Scholar
  5. Kroth, W., 1975: Der Zins in der Waldbewertung. Forstw. Cbl.94, 54–66.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kroth, W., 1980: Theoretische Grundlagen zur Waldbewertung. Allg. Forstzeitschrift,35, 526–527.Google Scholar
  7. Leisner, W., 1973: Grundeigentum und Versorgungsleitungen. Zur Entschädigung bei Durchschnei-dungsschäden. Bd. 223 der Schriften zum Öffentlichen Recht, Berlin.Google Scholar
  8. Mantel, W., 1968: Waldbewertung. 5. Aufl. München-Basel-Wien.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • W. Kroth
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Forstpolitik und forstliche Betriebswirt-schaftslehreMünchen 40

Personalised recommendations