Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 60–68 | Cite as

Methodische Überlegungen für eine Biotopkartierung im Wald

  • U. Ammer
  • H. Utschick
Article

Zusammenfassung

Am Beispiel einer Probekartierung im Staatswald des Forstamtes Seeshaupt wird ein Verfahren zur Aufnahme und Bewertung von Biotopen im Wald erläutert. Es wird dabei zunächst von einer flächendeckenden Aufnahme ausgegangen, bei der für jeden Bestand (als unterste Erfassungseinheit) ein ökologischer Gesamtwert ermittelt wird, der sich aus einer ökologischen Einschätzung des Bestandes selbst, aus der Erfassung sogenannter Kleinstrukturen und aus der Beurteilung der Fauna zusammensetzt.

Grundlage dieser ökologischen Einschätzung sind die Indikatoren Naturnähe, Seltenheit und Strukturvielfalt.

Bei Testkartierungen auf 13 000 ha wurde die Praktikabilität der Methode geprüft. Es hat sich dabei gezeigt, daß eine solche Erhebung im Zusammenhang mit der Forsteinrichtung besonders effektiv ist.

Anhand weiterer Fallstudien soll untersucht werden, inwieweit bei schwächerer Datenbasis (z. B. im Kleinprivatwald) Vereinfachungen notwendig und möglich sind.

Methodical considerations for habitat mapping on forest

Summary

Sample mapping on state forest land of the Seeshaupt forest district is used to illustrate a method for inventorying and evaluating habitats on forest land. First of all, an inventory covering the entire area is considered. For each individual stand, as the basic unit, its total ecological value is determined; such is derived from an ecological assessment of the stand itself, census of so-called mini-structures, and evaluation of the fauna.

Basis for this ecological evaluation are the following criteria: proximity to natural conditions, rarity, and diversity.

The practicability of the method was tested by sample mapping on 13 000 hectares. It became evident that such an inventory is especially effective when connected with the periodic forest survey and management planning.

Further investigations shall show to what extent simplifications may be necessary and possible if the data basis is smaller, e. g. for small private forests.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bayerisches Naturschutzgesetz vom 27. Juli 1973 (GVBl. S. 437), berichtigt am 13 Oktober 1978 (GVBl. S. 678).Google Scholar
  2. 2.
    Deixler, W., 1982 Biotopkartierung in Bayern, Forstw. Cbl.,101, H. 2.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kaule, G.;Schaller, J.;Schober, N. H., 1971: Auswertung der Kartierung schutzwürdiger Biotope in Bayern, H. 1: Außeralpine Naturräume. Hrsg. v. Bay. Landesamt für Umweltschutz. München: Oldenburg-Verlag.Google Scholar
  4. 4.
    Ammer, U.; Bechet, G.; Klein, R.; 1980/81: Materialien zur ökologischen Kartierung. Teil 1: Grundzüge der Methode für eine großräumige Umweltkartierung. Hrsg. v. AGL München.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • U. Ammer
    • 1
  • H. Utschick
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für LandschaftstechnikMünchen 40

Personalised recommendations