Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 106, Issue 1, pp 312–328 | Cite as

Züchtungswege bis zum Aufbau von Mehrklonsorten

  • H. J. Fröhlich
  • H. Weisgerber
Article
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Der Aufbau von Mehrklonsorten wird quantitativ am Züchtungsmaterial ausgewählter Aspenkreuzungen und Fichtenprovenienzen und qualitativ an dem Merkmal Spättreiben dargelegt.

Zur Absicherung der züchterischen Fortschritte und zur Vermeidung von Inzuchtdepressionen werden umfangreiche Versuchsanlagen auf verschiedenen Standorten notwendig.

Die genetische Einengung muß im Verhältnis zum züchterischen Fortschritt sehr sorgfältig abgewogen und dokumentiert werden.

Tree breeding methods to achieve multi-clone varities

Summary

The synthesis of multi-clone varieties is quantitatively demonstrated on the breeding material of selected aspen hybrids and spruce provenances, and qualitatively on the characteristic “late flushing”.

In order to verify breeding improvements and to avoid inbreeding depressions, extensive experimental installations on a variety of sites are needed.

The genetic restriction in relation to breeding improvement has to be very carefully considered and documented.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asthalter, K., 1973: Methodische und fachliche Grundlagen der forstlichen Standortserkundung in Hessen. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft17, 98–106.Google Scholar
  2. Fröhlich, H.J., 1966: Sonderherkünfte und Forstpflanzenzüchtung, dargestellt am Beispiel der Fichte. Mitteilungen der Hessischen Landesforstverwaltung, Bd. 4, 36–56.Google Scholar
  3. Gärtner, E. J., 1980: Beiträge zur Beurteilung der Jugendentwicklung von Fichtenprovenienzen. Mitteilungen der Hessischen Landesforstverwaltung, Bd. 15.Google Scholar
  4. Hühn, M., 1985/86: Theoretical studies on the necessary number of components in mixtures. Theor. Appl. Genet. 70, 383–389; 71, 622–630; 72, 211–218.PubMedGoogle Scholar
  5. Kechel, H. G., 1984: Untersuchungen über die Resistenz, von Pappeln gegenüber dem Erreger des Pappelkrebses,Xanthomonas populi subsp.populi (Ridé) Ridé und Ridé. Schriften Forschungsinstitut für schnellwachsende Baumarten, Hann. Münden, Bd. 3.Google Scholar
  6. Weisgerber, H., 1969: Untersuchungen überPollaccia radiosa, den Erreger der Triebspitzenkrankheit an Pappeln der Sektion Leuce Duby. Phytopath. Z.66, 50–68.CrossRefGoogle Scholar
  7. Weisgerber, H., 1983: Wuchsverhalten und Anbaumöglichkeiten einiger neu zum Handel zugelassener Balsampappeln und Aspen. Holzzucht37, 2–10.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1987

Authors and Affiliations

  • H. J. Fröhlich
    • 1
  • H. Weisgerber
    • 2
  1. 1.Hessisches Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und NaturschutzWiesbaden
  2. 2.Institut für Forstpflanzenzüchtung der Hessischen Forstlichen VersuchsanstaltHann. Münden

Personalised recommendations