Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 106, Issue 1, pp 294–299 | Cite as

Die Bevölkerungsentwicklung des Spessarts im Spiegel Kurmainzer Forstordnungen

  • G. Kampfmann
Article
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Betrachtet man alte Forstordnungen im Zeitvergleich, so spiegeln ihre forstpolitischen Akzente die Bevölkerungsentwicklung wider. Sie sind damit auch wichtige Quellen der Siedlungs- und Agrargeschichte. Dies wurde am Beispiel der Forstordnungen von 1564, 1666 und 1744 für den Spessart skizziert.

Die Waldordnung von 1564 entstand auf dem Höhepunkt der frühneuzeitlichen Ausbauperiode, die nach der Wüstungsperiode zunächst den Vorspessart erfaßte und sich dort in einem starken Holzverbrauch äußerte. Die Waldordnung gibt ferner Hinweise, daß sich in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts auch im Innenspessart eine Bevölkerungsvermehrung anzubahnen begann. Vornehmliches forstpolitisches Ziel dieser Ordnung war es, die Eichen im Spessart zu konservieren und die Bevölkerungsdichte im Innenspessart zu regulieren.

Die Forstordnung von 1666 steht für eine Zeit, in der durch den 30jährigen Krieg der Spessart stark entvölkert war. Ihr wesentliches forstpolitisches Merkmal sind liberale Rodungsbestimmungen, die eine Wiederbesetzung partieller Wüstungen fördern sollten.

Demgegenüber fällt der Erlaß der Forstordnung von 1744 in eine Zeit, in der die Bevölkerungsentwicklung im Spessart einem Höhepunkt zustrebte. Durch die gleichzeitige Abschaffung der Glashütten gerieten die Bewohner in eine starke Abhängigkeit von der Landwirtschaft. Neue forstpolitische Ziele sollten den dadurch ausgelösten Druck auf den Wald abmindern. Mit einem strikten Rodungsverbot einher ging das verzweifelte Bemühen, das Interesse an der Walderhaltung mit den Bedürfnissen der Landwirtschaft in Einklang zu bringen.

The population development of the Spessart as reflected by forest ordinances of the electorate of Mainz

Summary

Forest policy accents of old forest ordinances reflect the population development of their respective periods. Therefore, they are also important historical sources for colonization and agriculture. This has been outlined, using the Spessart forest ordinances of 1564, 1666, and 1744 as examples.

The forest ordinance of 1564 was passed at the height of the colonization period in Early Modern Times, which followed the Late Medieval abandonment movement, beginning in the outer Spessart and manifesting itselt there in high wood consumption. This forest ordinance further suggests that there had been the beginning of a population increase also in the inner Spessart during the second half of the 16th century. The foremost forest policy objective of this ordinace was the conservation of the Spessart oaks, and regulation of the population density of the inner Spessart. The forest ordinance of 1666 stands for a time period during which the Spessart had been depopulated considerably because of the Thirty Years' War. Its essential forest policy feature is liberal regulations as far as turning woodland into arable land is concerned, in order to repopulate shrunken villages and to recultivate abandoned fields.

The enactment of the forest ordinance of 1744, on the other hand, falls into a time period during which population development of the Spessart was moving towards a new height. Simultaneous abolishment of glass works made people highly dependent on agriculture. New forest policy objectives were geared to take away some of the resulting pressure on woodlands. Together with a strict ban on turning woodland into arable land there were desperate efforts to coordinate forest conservation interests with the needs of agriculture.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, W., 1976: Die Wüstungen des ausgehenden Mittelalters. Quellen und Forschungen zur Agrargeschichte, Bd. 1. Stuttgart: Fischer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. — 1978: Geschichte der deutschen Landwirtschaft vom frühen Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. Deutsche Agrargeschichte II. Stuttgart: Ulmer Verlag.Google Scholar
  3. Archivalien, 1564: Bay. Staatsarchiv Würzburg. Mainzer Ingrossaturbuch 67, fol. 159r–165r.Google Scholar
  4. Archivalien, 1666: Bay Staatsarchiv Würzburg. M. R. A. 173/2b.Google Scholar
  5. Archivalien 1744: Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg. Forstsachen.Google Scholar
  6. Archivalien, 1830: Bay. Forstamt Schöllkrippen. “Generelle Beschreibung des Spessarts 1830”. Bestandteil der Forstein-richtungswerke 1830/40 für den Spessart.Google Scholar
  7. Born, M., 1974: Die Entwicklung der deutschen Agrarlandschaft. Erträge der Forschung, Bd. 29. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Griebel, E., 1976: 300 Jahre Jakobsthal. Festschrift. Jakobsthal.Google Scholar
  9. Kampfmann, G., 1980: Eiche, Glas und Kartoffel. Das Wiesbüttmoor als Quelle der Wald- und Siedlungs-geschichte des Nordspessarts. Natur und Museum. Bericht der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, 110 (8), 225–241.Google Scholar
  10. Krimm, S., 1977: Neuhütten. Notizen zur Geschichte eines Spessartdorfes. Spessart, H. 5. Monatsschr. d. Spessartbundes.Google Scholar
  11. —, 1982: Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Glashütten im Spessart. Studien zur Geschichte des Spessartglases. Bd. 1. Aschaffenburg: Geschichts- u. Kunstwerein.Google Scholar
  12. Schott, J., 1964: Aus der Geschichte des Landkreises Lohr. Lohr: Landkreiswverwaltung.Google Scholar
  13. Vanselow, K., 1926: Die Waldbautechnik im Spessart. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  14. —, 1956: Die Geschichte der Forsteinrichtung in den Baverischen Staatswaldungen im Spessart. Mitteilungen aus der Staatsforstverwaltung Bayerns. München: Bayer. Staatsministerium f. Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  15. Virchow, R., 1852: Die Not im Spessart. Eine medizinisch-historische Skizze. Verhandlungen der physikalisch-medizinischen Ges. in Würzburg, Bd. III.—Nachdruck 1968 Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1987

Authors and Affiliations

  • G. Kampfmann
    • 1
  1. 1.Bayer. ForstamtSchöllkrippen

Personalised recommendations