Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 106, Issue 1, pp 168–175 | Cite as

Modelle der betriebsweisen Inventur

  • D. R. Pelz
Article
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Forstbetriebsinventuren müssen den Informationsbedarf für Forsteinrichtungsplanungen sowohl auf Bestandesebene als auch für den Gesamtbetrieb decken. Flächenbezogene Inventurdaten können durch mehrere Inventurdesigns gewonnen werden, diskutiert werden insbesondere Listenstichproben, Regressions-, 3-P-Stichproben, systematische Stichproben, Poststratifizierung und Prästratifizierung. Betriebsinventuren sollten als permanente Inventuren angelegt werden. Die Wahl eines geeigneten Designs für Betriebsinventuren kann wesentlich zur Rationalisierung der Zustandserfassung beitragen.

Models for district-level inventories

Summary

Forest inventory designs for forest districts have to take into consideration the data requirements for forest management planning on district and stand level. In-place inventory data are needed for planning, several alternatives are discussed for small area inventories, such as list sampling, regression sampling, 3 P, systematic, systematic with post stratification, and prestratification. District inventories should be planned as permanent inventories to allow estimation of growth and forest development.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cochran, W. G., 1975: Sampling Techniques 3rd ed. Wiley.Google Scholar
  2. Franz, F., 1973: Bayerische Waldinventur 1970/71. Forschungsbericht Nr. 12, Forstl. Forschungsanstalt München.Google Scholar
  3. Gampe, S., 1983: Die betriebsweise Stichprobeninventur bei der mittel- und langfristigen Forstbetriebsplanung in Bayern. AFZ 825–828.Google Scholar
  4. Kennel, R., 1977: Erfahrungen aus der Anwendung von Stichprobenverfahren bei der Forsteinrichtung in Bayern. Forstw. Centralblatt,96, 147–151.CrossRefGoogle Scholar
  5. Loetsch, F., Haller, K. E., 1966: Vorratsvergleiche bei Stichprobeninventuren. Forstarchiv H. 6, 129–138.Google Scholar
  6. Pelz, D. R., 1980: Stichproben mit variablen Auswahlwahrscheinlichkeiten. AFJZ 37–41.Google Scholar
  7. Süss, H., 1982: Effektivitätssteigerung betrieblicher Forstinventuren durch 3P-Sampling. Diss. Univ. Bodenkultur, Wien, 17.Google Scholar
  8. Sterba, H., 1984: Methodische Unterschiede zwischen Bestandesinventuren und Betrieblichen Stichprobeninventuren. Berichte aus der Abt. Holmeßkunde und Inventurfragen. Univ. Bodenkultur, Wien, Heft 6, 9–13.Google Scholar
  9. Weimann, H. J., 1975: Listenrepräsentativaufnahme 1970 der Fichtenbestände im hessischen Staatswald. AFJZ 146, 15–23.Google Scholar
  10. Wolf, C., 1987: Betriebsinventur mit permanenten Probeflächen am Beispiel des Stadtwaldes. Frbg. Mitt. Abt. Biometrie und Abt. Luftbildmessung 87-2.Google Scholar
  11. Zöhrer, F., 1980: Forstinventur— Ein Leitfaden für Studium und Praxis: Pareys Studientext 26.Google Scholar
  12. Zöhrer, F., 1977: Zur Entwicklung einer optimalen Inventurmethodik für die Forsteinrichtung. Forstwiss. Centralblatt96, 137–146.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1987

Authors and Affiliations

  • D. R. Pelz
    • 1
  1. 1.Abteilung für forstliche Biometrie der Albert-Ludwigs-UniversitätFreiburg i. Br.

Personalised recommendations