Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 91, Issue 1, pp 364–376 | Cite as

Bedeutung des Harzflusses für die Infektion von Wurzelwunden durch den Wurzelschwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke

  • U. v. Schnurbein
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Um die Wurzelverletzungen nach Schlepperrückung hinsichtlich der Rofäulegefährdung zu untersuchen, wurden an 17 35s jährigen Fichten 120 Rinden- und Holzverletzungen an Wurzeln simuliert und sowohl während der Kälte- als auch während der Vegetationsperiode mit dem Wurzelschwamm, Fomes annosus, beimpft.

     
  2. 2.

    Der Harzfluß war auf Rindenwunden und unterdrückten Bäumen geringer als auf Holzwunden und herrschenden Bäumen.

     
  3. 3.

    Zwischen wurzelspitzen-und stammnahen Wunden besteht kein Unterschied im Harzfluß.

     
  4. 4.

    Nicht die irgendwann nach der Infektion erreichte Harzbedeckung, sondern die während der Infektion vorhandene entscheidet über die Verzögerung des Fäulefortschritts.

     
  5. 5.

    Der axiale Fäulefortschritt während sieben Monaten nach Holzverletzung betrug durchschnittlich 11,0 cm.

     
  6. 6.

    Auf Wunden verhalten sich Harzfluß und Pilzwachstum, wie es ihre Temperaturabhängigkeiten erwarten lassen. (Das Wachstumsminimum yon Fomes annosus liegt zwischen 0 und + 2° [Courtois, 1970]; der Übergang yon Sprödigkeit zu Zähfluß des Harzes zwischen + 5 und + 6° C.).

     
  7. 7.

    Nach einer Kälteperiode setzt daher mit zunehmender Bodentemperatur erst das Pilzwachstum ein, dann der HarzflufL

     
  8. 8.

    In der Vegetationsperiode, bei relativ hohen Bodentemperaturen und niedriger Viskosifät, fließt das Harz reichlich. Trotzdem unterbleibt häufig eine totale Wundbedeéung, weil die Kristallisation der Harzsäuren den Harzfluß rasch erstarren läßt. Dieser unvollständige Harzabschluß tritt vor allem dann auf, wenn die Wunden horizontal liegen, so daß die Harzabdeckung der Wundoberfläche nicht durch die schwerkraftbedingte Fließrichtung des Harzes beschleunigt wird, wie das z. B. am Stamm der Fall ist. An den harzfreien Wundstellen finder eine verzögerte Infektion start, weshalb die axiale Fäuleausdehnung gegenüber sofortiger unbeeinträchtigter Impfung zurückbleibt.

     
  9. 9.

    Der Harzfluß besitzt folglich bestenfalls eine infektionsverzögernde, aber keine-verhindernde Wirkung gegenüber massiver Myzelbeimpfung.

     
  10. 10.

    Folgerungen hinsichtlich der Infektionsgefährdung der Wurzelwunden nach Schlepperrückung in Abhängigkeit von der Jahreszeit werden gezogen.

     

In stark verseuchten Beständen wird der Schleppereinsatz im Sommer rotfäulegefährdender sein als im Winter. In weniger verseuchten Beständen dürfie die Jahreszeit keinen eindeutigen Einfluß haben.

Summary

  1. 1.

    To investigate the danger of root rot after mechanical logging 120 wounds on bark and wood of roots of 35 years old spruce trees had been simulated. They were inoculated by Fomes annosus during the cold- and vegetation-period.

     
  2. 2.

    The resin accumulation has been less on bark wounds and suppressed standing trees than on wood wounds and dominating trees.

     
  3. 3.

    There hasn't been any difference in resin flow between wound in root top and stem.

     
  4. 4.

    The development of root rot was influenced by the resin cover during infection and not by resin cover sometime after.

     
  5. 5.

    The axial development of root rot seven months after wood injury was an average of 11,0 cm.

     
  6. 6.

    Resin flow and fungy increment developed on wounds as could be expected in regard of temperature.

     
  7. 7.

    After cold-periods fungus increment starts earlier than resin flow when soil temperature increases.

     
  8. 8.

    During vegetation period resin flow was abundant when soil temperature was high and viscosity low. Resin cover was oi%n insufficient because resin flow was quickly stopped by cristallization of resin-acid. Infection was retarded on resinfree wounds, therefore the rot extension in axial direction was less vigorous than with uneffected inoculation.

     
  9. 9.

    Therefore resin flow is at the most able to slow down infection but not able to prevent infection by intensiv mycel inoculation.

     
  10. 10.

    The danger of infection of root wounds afl:er mechanical logging to season was discussed.

     

In highly infected stands mechanical logging during vegetation period favourizes root rot more than during winter time. In less infected stands the season seems to be without influence.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ägren, A., 1969: Produktionsverluste in Durchforstungsbeständen als Folge der modernen Rücketechnik. AFZ24, 758.Google Scholar
  2. Benzie, J. W.;Hesterberg, G.;Ohman, J. H., 1963: Pathological Effects of Logging Damage Four Years After Selective Logging in Old-Growth Northern Hardwoods. Jour. For.61, 791–792.Google Scholar
  3. Braun, H. J., 1959: Zur Frage der Infektion von Schäl- und Schürfwunden durch den Wurzelschwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke (Trametes radiciperda Hartig). AFJZ14, 67–68.Google Scholar
  4. Braun, H. J.;Lulev, J., 1969: Infektion unverletzter, fingerstarker Fichtenwurzeln durch den Wurzelschwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke. Forstw. Cbl.88, 327–338.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buhl, C., 1968: Aus.Sorauer: Handbuch der Pflanzenkrankheiten. 7. Aufl. Bd. I, 3. Lfg., 1–96. Berlin u. Hamburg: Parey.Google Scholar
  6. Courtois, H., 1970: Unveröffentlichter Bericht, Kolloquium “Rotfäule der Fichte.” Stuttgart-Weilimdorf.Google Scholar
  7. Dimitri, L., 1969: Untersuchung über die unterirdischen Eintrittspforten der wichtigsten Rotfäuleerreger bei der Fichte (Picea abies Karst). Forstw. Cbl.88, 281–308.CrossRefGoogle Scholar
  8. Franck, A., 1923: Über die Harzbildung in Holz und Rinde der Koniferen. Bot. Archiv 3, 173–184.Google Scholar
  9. Hedén, S., 1969: Preliminary report on an investigation concerning the influence on yield of tractor logging in thinnings. In: Thinning and Mechanization. IUFRO Meeting, Stockholm, Sweden 1969, Stockholm 1970, 131–135.Google Scholar
  10. Hesterberg, G. A., 1957: Deterioration of Sugar Maple Following Logging Damage. U. S. For. Lake States Forest Exp. Sta. St. Paper No. 51, 58 pp. ill.Google Scholar
  11. Kärkkäinen, M., 1969: A study on tree injuries caused by mechanized timber transportation. In: Thinning and Mechanization. IUFRO Meeting, Stockholm, Sweden 1969, Stockholm 1970, 136–140.Google Scholar
  12. Kisser, J. G., 1958: Die Ausscheidung von ätherischen Ölen und Harzen. In: Hb. d. Pflanzenphysiologie,Ruhland, Bd. X, 91–131.Google Scholar
  13. Mayr, H., 1884: Entstehung und Verteilung der Secretions-Organe der Fichte und Lärche. Bot. Zentralbl. 1884, 23–310.Google Scholar
  14. Mazek-Fialla, K., 1947: Die Harzgewinnung in Österreich. Wien.Google Scholar
  15. Münch, E., 1919: Naturwissenschaftliche Grundlagen der Kiefernharzung. Biol. Reichsanstalt für Land- u. Forstwirtschaft, 1–140.Google Scholar
  16. Nilsson, P. A.; Hyppel, A., 1969: Studies on Decay in Scars of Norway Spruce. In: Thinning and Mechanization. IUFRO Meeting, Stockholm, Sweden 1969, Stockholm 1970.Google Scholar
  17. Rohmeder, E., 1939: Wundschutz an verletzten Fichten. Forstw. Cbl.58, 17–27.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rohmeder, E., 1953: Wundschutz an verletzten Fichten. II. Teil. Fortsw. Cbl.72, 321–335.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sandermann, W., 1960. Naturharze, Terpentinöl, Tallöl. Chemie und Technologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schönhar, S., 1971: Untersuchungen über die Fomes-annosus-Rotfäule an Fichte. AFJZ 142, 274–278.Google Scholar
  21. Schubert, K., 1964: Das Problem der Harzbildung in Holz und Rinde von Pinus nigra Arn. I: Die Harzbildung im normalen Gewebe. Angew. Bot.38, 175–231.Google Scholar
  22. Schubert, K., 1966: Das Problem der Harzbildung in Holz und Rinde von Pinus nigra Arn. II: Die Harzbildung im wundnahen Gewebe. (Die Radialschmitte.) Angew. Bot.40, 55–77 (Die Quer- und Tangentialschnitte.) Angew. Bot.40, 205–236.Google Scholar
  23. Stephan, G., 1958: Untersuchungen über den Einfluß der steigenden und fallenden Schnittfolge auf den Harzertrag bei Pinus silvestris. Archiv f. Forstwes.7, 848–861.Google Scholar
  24. Stephan, G., 1967: Untersuchung über die Anzahl der Harzkanäle in Kiefern (Pinus silvestris). Archiv f. Forstwes. 16, 461–470.Google Scholar
  25. Stephan, G., 1968: Die Gewinnung des Harzes der Kiefer (Pinus silvestris). Hrsg.: Staatl. Komitee f. Forstwirtsch. Berlin 1968.Google Scholar
  26. Stephan, G., 1970: Untersuchungen zum Einfluß der Rißfolge auf den harzertrag bei Kiefernharzung. Archiv f. Forstwes.19, 695–703.Google Scholar
  27. Tammann, G., 1933: Der Glaszustand. Leipzig: L. Voss, S. 8.Google Scholar
  28. Tammann, G.;Kohlhaas, A., 1929: Die Begrenzung des Erweichungsintervalles der Gläser und die abnorme Änderung der spezifischen Wärme und des Volumens im Erweichungsgebiet. Z. anorg. allg. Chemie 182, 49–73.CrossRefGoogle Scholar
  29. Whitney, R. D.;Denyer, W. B. G., 1969: Resin as a barrier to infection of White Spruce by heartrotting fungi. For. Sci. 15, 266–267.Google Scholar
  30. Zasada, Z. A., 1969: Feasibility of mechanized harvesting of thinnings in the Lake States. In: Thinning an Mechanization. IUFRO Meeting, Stockholm, Sweden 1969, Stockholm 1970. 123–129.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1972

Authors and Affiliations

  • U. v. Schnurbein
    • 1
  1. 1.Waldbau-Institut der Universität Freiburg i. Br.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations