Advertisement

Datenanalysestrategien in der forstlichen Forschung mittels Datenbox und multivariater Kreuzproduktzerlegung am Beispiel der Holzforschung

  • R. Mutz
  • U. H. Sauter
Article
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Empirischer Grundtatbestand in der Holzforschung bildet die Inhomogenität des Roh-und Werkstoffes Holz (Grammel 1989;Holz 1965). Verantwortlich hierfür sind verschiedene Einflußfaktoren, u. a. die Wachstumsbedingungen, aber auch die Position der Holzprobe im Baum. Mit der Darstellung einer multivariaten Datenanalysestrategie, der Datenboxzerlegung (Kreuzproduktzerlegung) (Cattell 1966;Stemmler u.Fahrenberg 1989) wird ein Beitrag zu einer differentiellen Holzforschung geliefert, deren Aufgabe hier in der Beschreibung, Erklärung, Vorhersage und Kontrolle von Holzeigenschaften in Abhängigkeit der Wachstumsbedingungen zu sehen ist. Am Beispiel einer Forschungsarbeit vonSauter (1992) wird dieser Ansatz kurz illustriert. Eine Übertragung auf andere Disziplinen der forstwissenschaftlichen Forschung erscheint sinnvoll und möglich.

Data analysis strategies in forest research: Databox and Multivariate Crossproduct-Partitioning (MCP) with wood science serving as an example

Summary

The inhomogeneity of wood as a raw and working material must be accepted as one of the basic empirical facts of wood science (Grammel 1989;Holz 1965). Different influencing factors are responsible for this, e.g. growth conditions or the position of a sample in the tree. With the Multivariate Crossproduct-Partitioning (MCP) or Databox Partitioning described in this paper a statistical concept for differential wood science is proposed, whose central issue is the description, explanation, prediction and control of wood properties in relation to growth conditions. An example from a wood science project bySauter (1992) serves to illustrate this strategy. The transfer of this formal concept to other branches of forest science appears both sensible and feasible.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelang, M.;Bartussek, D., 1985: Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Bortz, J., 1989. Statistik für Sozialwissenschaftler. 3. neubearb. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  3. Cattell, R. B., 1966: Handbook of multivariate experimental psychology. Chicago: Rand Mc Nally.Google Scholar
  4. Cohen, J.;Cohen, P., 1984: Applied Multiple Regression—Correlation Analysis for the Behavioral Sciences. Hillsdale und New Jersey: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  5. Diehl, J. M., 1983: Varianzanalyse. 4. neubearb. Aufl. Frankfurt a. M.: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  6. Fahrenberg, J., 1988: Psychophysiological Process. In: Handbook of Multivariate Experimental Psychology. 2. nd ed. Eds.:Nesselroade, J. R.;Cattell, R. B. New York: Plenum Press, pp. 867–911.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fandel, G. 1991: Produktion I—Produktions- und Kostentheorie. 3. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Grammel, R. H., 1989: Forstbenutzung. Hamburg, Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  9. Hays, L. W., 1973: Statistics for the Social Science. 2. nd ed. New York und London: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  10. Holz, D., 1965: The quantitative characterization of the inhomogeneity of native and modified woods and wood-based materials. Holz als Roh-u. Werkstoff23, 301–308.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kant, I., 1956: Die Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  12. Mutz, R.; Sauter, U. H., 1995: Theoretische und empirische Beiträge zur Inhomogenität des Roh- und Werkstoffs Holz. Arbeitspapier 2–95 des Instituts für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft, 80 S.Google Scholar
  13. Oesten, G., 1986: Über die Forstliche Betriebswirtschaft als Angewandte Sozialwissenschaft. Habilitationsschrift der Forstwissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.Google Scholar
  14. Revenstorf, J., 1976: Lehrbuch der Faktorenanalyse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Sauter, U. H.;Mutz, R., 1993: Poweranalyse als Ansatz zur Stichprobenplanung. Forstarchiv65, 98–104.Google Scholar
  16. Sauter, U. H., 1992: Technologische Holzeigenschaften der Douglasie (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) als Ausprägung unterschiedlicher Wachstumsbedingugen. Inaugural-Dissertation der Forstwissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.Google Scholar
  17. Snyder, C. W. Jr., 1988: Multimode Factor Analysis. In: Handbook of Multivariate Experimental Psychology. 2. nd ed. Eds.:Nesselroade J. R.;Cattell, R. B.. New York: Plenum Press. pp. 289–316.CrossRefGoogle Scholar
  18. Speidel, G., 1984: Forstliche Betriebswirtschaftslehre. 2. Aufl. Hamburg, Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  19. Stemmler, G.;Fahrenberg, J., 1989: Psychophysiological Assessment: Conceptual, Psychometric and Statistical Issues. In: Handbook of Clinical Psychophysiology. Ed.:Turpin, G. Chichester: John Wiley and Sons Ltd., pp. 71–104.Google Scholar
  20. Stemmler, G., 1988: Effects of profile elevation, scatter, and shape on discriminant analysis results. Educational and Psychological Measurement48, 853–871.CrossRefGoogle Scholar
  21. Stevens, J., 1986: Applied Multivariate Statistics for the Social Sciences. Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  22. Süss, H. M., 1980: Zur Interaktionismus-Kontroverse in der Persönlichkeitspsychologie. Ein empirischer Beitrag—Sekundäranalyse mit dem Konzept der multivariaten Kovarianzzerlegung. Diplomarbeit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Psychologisches Institut.Google Scholar
  23. Timm, N., 1985: Multivariate Analysis. Monterrey, Cal. Brooks/Cole.Google Scholar
  24. Überla, D., 1968: Faktorenanalyse. Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wittmann, W. W., 1977: Faktorenalytische Modelle, Methodenstudien und Probleme der Reproduzierbarkeit. Dissertation der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.Google Scholar
  26. Wittmann, W. W., 1985: Evaluationsforschung: Aufgaben, Probleme und Anwendungen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wittmann, W. W., 1988: Multivariate Reliability Theory: Principles of Symmetry and Successful Validation Strategies. In: Handbook of Multivariate Experimental Psychology. 2. nd ed. Eds.:Nesselroade, J. R.;Cattell, R. B. New York: Plenum Press, pp. 505–560.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wittmann, W. W., 1990: Brunswick-Symmetrie und die Konzeption der fünf Datenboxen—Ein Rahmenkonzept für die umfassende Evaluationsforschung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie4, 241–251.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • R. Mutz
    • 1
  • U. H. Sauter
    • 1
  1. 1.Institut für Forstbenutzung und Forstliche ArbeitswissenschaftFreiburg i. Br.

Personalised recommendations