Advertisement

Indikatoren für eine multifunktionelle Waldnutzung

  • F. O. Beese
Article

Zusammenfassung

Anhand stofflicher Belastungen von Waldökosystemen wird beispielhaft demonstriert, wie ein Indikatorsystem aussehen könnte, das zur Realisierung des Leitbildes einer multifunktionellen Waldnutzung führt. Was für die Lebensraum- und Regelungsfunktionen dargestellt wird, ist in gleicher Weise für die Produktionsfunktion sowie für die Kultur und Sozialfunktion zu entwickeln, um das angestrebte Ziel einer integrierten Bewertung zu erreichen.

Das Problem systemarer Indikatoren liegt in der mit dem Aggregationsgrad zunehmenden Unschärfe in mangelnder Falsifizierbarkeit und der zunehmenden Subjektivität der Bewertung. Zwar ist es notwendig, auch auf unzulänglicher Datenbasis Entscheidungen zu treffen, da niemals bis zur völligen Aufklärung aller kausalen Zusammenhänge gewartet werden kann, doch sollte man sich immer der damit verbundenen erhöhten Irrtumswahrscheinlichkeit bewußt sein.

Eine Gefahr besteht besonders darin, daß aufgrund ungesicherter Erkenntnisse oder unzureichender Daten Entscheidungen zu einer Ermessensfrage werden, bei der häufig nicht sachbezogene Argumente das Entscheidungsergebnis beeinflussen. Diese Feststellung soll aber nicht davon ablenken, daß bereits heute bei vielen der anstehenden umweltpolitischen Entscheidungen die Sachlage auch ohne eine weitere Verbesserung der Datenlage hinreichend klar ist, um durch geeignete Maßnahmen grobe Mißstände auszuräumen und die Situation maßgeblich zu verbessern. Dies gilt insbesondere für die flächendekkende Belastung durch Stickstoff. Bei der Kompensation der Säuredepositionen sind durch die großflächige Ausbringung von Kalken bereits Gegenmaßnahmen ergriffen worden.

Bezüglich der nutzungsbedingten Veränderungen ist die Bewertung weniger weit entwickelt. Soll es hier zu auf soliden Ergebnissen fußenden Entscheidungen kommen, bedarf es des Aufbaus eines umfassenden Indikatorsystems, das sich an dem oben skizzierten Leitbild der multifunktionellen Waldnutzung orientiert. Im Aufbau eines solchen Systems besteht die große Herausforderung der Forstwissenschaft für die Zukunft.

Nichts wäre folgenschwerer für die zukünftige Waldnutzung und den Bestand oder die Wiederherstellung der Wälder als ein Verharren auf einem statischen Bewertungskonzept, wie es noch heute der forstlichen Praxis, aber auch dem Naturschutz zugrunde liegt. Mit dem hier vorgestellten Ansatz soll ein Weg gewiesen werden, wie das anspruchsvolle Ziel einer multifunktionellen Waldnutzung erreicht werden kann.

Indicators for a concept of multifunctional forest use

Summary

Examples of material loads which affect forest ecosystems are used to demonstrate what kind of system of indicators could be used to model the multifunctional use of forests. The presentation of habitat and control functions describes how production functions as well as cultural and social functions should be developed to achieve the objective of an integrated assessment.

A problem inherent in systematic indicators lies in the fact that inaccuracy increases in relation to the number of aggregates used, in the lack of falsification potential and in progressive subjectivity in the course of the evaluation process. While it is often necessary to base decisions on unsatisfactory data material since they cannot be deferred until all causal relationships have been explained, the heightened probability of error should always be borne in mind.

A particular danger lies in the fact that on account of unverified results or insufficient data material decisions often become a question of discretion and are frequently influenced by irrelevant arguments. This warning should not detract from the fact that for many environmental decisions that are currently being disussed the state of affairs, even today, is sufficiently well-known, despite the lack of comprehensive information, to make it possible to remedy serious defects and to considerably improve the situation. This goes, in particular, for large-scale loads of nitrogen inputs. Countermeasures have already been taken e.g. large-scale calcium deposits to counteract soil acidification.

Evaluation methods have as yet not been developed to a satisfactory degree as far as use-related changes are concerned. A comprehensive indicator system is required here, along the lines of the multifunctional forest use model described above, if decisions are to be founded on reliable results. The establishment of this kind of system will be one of the great challenges of future forestry research.

Nothing could have more dire consequences for future forest use and stands or the regeneration of forests than the adherence to a static evaluation concept used not only in current forestry practice, but also in nature conservation. The approach presented in this paper could be used as a guideline towards achieving the ambitious objectives of the concept of multifunctional forest use.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acid rain, 1992: Critical loads for air pollutants. Report of the Third International NGO Strategy Seminar on Air Pollution, Göteborg, Schweden, April 10–12.Google Scholar
  2. Acid Rain, 1995: Critical Loads Acid News, 1995, Göteborg, Sweden.Google Scholar
  3. Beese, F., 1992: Umweltbelastungen und Standort AGF-Umweltvorsorge: Boden, Wasser, Luft. Bonn.Google Scholar
  4. Burschel, P., 1995: Wald-Forstwirtschaft und globale Ökologie. Forstw. Cbl.114, 80–96.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cronan, Chr;Grigal, D. F., 1995: Use of Calcium Aluminium Ratios as Indicators of Stress in Ecosystems. J. Environ. Qual.24, 209–226.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hildebrand, E. E., 1994: Waldboden—ein konstanter Produktionsfaktor? AFZ2, 99–104.Google Scholar
  7. Honnefelder, L., 1993: Welche Natur sollen wir schützen? Gaia2, 253–264.CrossRefGoogle Scholar
  8. IPCC, 1995: Climate Change Impacts and Mitigation Options. IPCC, Working Group II Report, Washington DC.Google Scholar
  9. Köpf, E. U., 1995: Wandel im Wald—Wandel in den Ansprüchen an den Wald. Beiträge für Forstwirtschaft und Landschaftsökologie29, 110–114.Google Scholar
  10. Nilsson, J. (ed.), 1986: Critical loads for nitrogen and sulfur. The Nordic Council of Ministers. Report 1986: 11, Copenhagen, Denmark.Google Scholar
  11. Odum, E. P.;Reichholf, J., 1980: Ökologie, Grundbegriffe, Verknüpfungen, Perspektiven. München: BLV-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  12. Röhrig, E., 1994: Auf dem Weg zum Waldbau auf ökologischer Grundlage. Forstarchiv,65, 259–271.Google Scholar
  13. Petschel-Held, G.;Block, A.;Schellnhuber, H.-J., 1995: Syndrome des Globalen Wandels. Geowissenschaften13, 3, 81–87.Google Scholar
  14. Sperber, G., 1995: Der Umgang mit Wald—eine ethische Disziplin. Beiträge für Forstwirtschaft und Landschaftsökologie29, 134–138.Google Scholar
  15. SRU, 1994: Umweltgutachten 1994. Für eine dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung. 65180 Wiesbaden, SRU-Geschäftsstelle.Google Scholar
  16. Ultich, B., 1987: Stabilität, Elastizität und Resilienz von Waldökosystemen unter dem Einfluß saurer Deposition. Forstarchiv58, 232–239.Google Scholar
  17. Ulrich, B., 1991: Folgerungen aus 10 Jahren Waldökosystem- und Waldschadensforschung. Forst und Holz46, 3–12.Google Scholar
  18. Ulrich, B., 1994a: Die Entwicklung der Waldschäden aus ökosystemarer Sicht. In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Wirkungskomplex Stickstoff und Wald. Texte 28/95, 9–19, Umweltbundesamt Berlin.Google Scholar
  19. Ulrich, B., 1994b: Process Hierarchy in Forest Ecosystems: An Integrative Ecosystem Theory. In: Godbold and Hüttermann (eds.): Effects of Acid Rain on Forest Processes. New York: WILEY-LISS.Google Scholar
  20. Ulrich, B., 1995: Der ökologische Bodenzustand—seine Veränderung in der Nacheiszeit, Ansprüche der Baumarten. Forstarchiv66, 117–123.Google Scholar
  21. Ulrich, B.;Puhe, J., 1994: Auswirkungen der zukünftigen Klimaveränderung auf mitteleuropäische Waldökosysteme und deren Rückkoppelungen auf den Treibhauseffekt. In: Enquete-Kommission “Schutz der Erdatmosphäre des Deutschen Bundestages” (Hrsg.). Studienprogramm 2, Wälder. Bonn: Economica Verlag.Google Scholar
  22. Volz, H.-A. 1995: 10 Jahre Depositionsmessung in deutschen Wäldern—Eine Synopse. Forst und Holz50, 483–488.Google Scholar
  23. WBGU, 1994: Welt im Wandel—Die Gefährdung der Böden. Bonn: Economica Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • F. O. Beese
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und WaldernährungGöttingen

Personalised recommendations