Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 121–127 | Cite as

Über einige Fragen der Ökologie der Cerviden im Walde

  • W. Schröder
Abhandlungen

Zusammenfassung

Rot- und Rehwild leben die meiste Zeit im und vom Wald, so daß die ökologischen Besonderheiten von Waldökosystemen für die Existenz dieser Cerviden grundlegende Bedeutung haben. Nur ein Bruchteil der Primärproduktion (1–2,5%) wird durch Pflanzenfresser genutzt. Die Nutzung trifft aber besonders langlebige Baum- und Straucharten im Verjüngungsstadium. Sie ist daher trotz des geringen Umfanges schwerwiegend und führt zu markanten Vegetationsveränderungen.

Die Biomasse des Rotwildes (kg/ha) wurde für die einzelnen Rotwildvorkommen Bayerns, sowie einzelne Rotwildringe und Forstämter des bayerischen Alpenraumes errechnet. Eine Gegenüberstellung dieser Werte mit solchen von Huftieren in vergleichbaren Regionen lassen die Werte hoch erscheinen.

Bei Rehwild ist der Waldanteil an der Landschaft von grundlegender Bedeutung. Während es in Gebieten mit überwiegendem Waldanteil ohne Fütterung den ökologischen Gegebenheiten entsprechend gehalten werden kann, ist bei nur geringem Waldanteil das Rehwild, wenn es überhaupt gehalten werden soll, auf künstliche Winterfütterung angewiesen.

Some aspects of the ecology of deer in forest ecosystems

Summary

Red deer and roe deer live most of the time in and off the forest. Consequently the ecological characteristics of forest systems are of fundamental significance for the existence of these deer. Only a small part of the primary production (1–2.5%) is consumed by herbivores. This consumption, however, affects long-living trees and shrubs especially in the regeneration process. Therefore, in spite of the small quantity of primary production that is consumed, the browsing is nevertheless serious and leads to marked changes in the vegetation.

The biomass of red deer (in kg pro hectare) was calculated for the various populations in Bavaria. When compared with values for ungulates in similar regions, these values appear quite high.

For roe deer the amount of forested land available is of fundamental importance. In heavily forested regions, it is possible to support roe deer populations without winter fceding. In less heavily forested regions, if roe deer are to be managed at all, it is necessary to provide winter forage artificially.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • W. Schröder
    • 1
  1. 1.Institut für Wildforschung und Jagdkunde der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenOberammergau

Personalised recommendations