Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 92, Issue 1, pp 120–132 | Cite as

Interpretation von Faktorenstrukturen mit Hilfe gezielter Experimente

  • H. Sterba
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit zeigt nach einer kurzen Einführung in das mathematische Konzept der Transformationsanalyse, wie die Ergebnisse gezielter Versuche, die als faktorielle Experimente angelegt wurden, in Form einer Faktorenmatrix dargestellt werden können. Es wird auf drei Möglichkeiten, die Faktorenladungen zu berechnen, hingewiesen.

Das erste Verfahren benötigt alle Originaldaten des faktoriellen Experimentes und errechnet die Korrelationskoeffizienten zwischen den Variablen und den Koeffizienten des varianzanalytischen Ansatzes.

Das zweite Verfahren berechnet die Korrelationskoeffizienten aus der Tafel der Varianzanalyse.

Im dritten Verfahren wird gezeigt, wie die Tafel der Varianzanalyse aus den häufig veröffentlichten Mittelwerten und irgendwelchen Angaben über die Reststreuung erstellt und aus dieser die Faktorenmatrix berechnet werden kann.

Für den GefäßversuchFichte auf Kalk 1969 wird eine solche Faktorenmatrix beispielsweise erstellt.

Aus einer Erhebung in einem 67jährigen Fichtenbestand auf Kalkrendzina und aus einem Düngungsversung zu 80jährigen Fichten auf Terra fusca und Pararendzina werden die beiden Faktorenstrukturen zu interpretieren versucht.

Der Vergleich dieser Faktorenmatrizen mit dem Gefäßversuch mit Hilfe des ProgrammesRotab zeigt, daß die im Gelände gefundenen Faktoren durchaus als Ausdruck ähnlicher Faktoren, wie den im Gefäßversuch variierten, verstanden werden können.

Summary

The paper shows after a brief introduction to the mathematical concept of transformation analysis, how to present the results of factorial experiments in the form of a factor matrix. Three ways of computing factor loadings are discussed.

The first method requires all original data of the factorial experiment and computes the correlation coefficients between variables and the coefficients of the variance analytical modell.

The second method computes the coefficients of correlation from the analysis of variance table.

The third method shows how the analysis of variance table can be reconstructed from treatment means—which are usually published—and some kind of information on residual variance.

As an example such a factor matrix was computed for the pot experiment “Fichte auf Kalk” (Picea abies Karst. L. on rendzina soil).

From appropriate determinations in a 67 year old spruce (Picea abies Karst. L). stand on a rendzina site and from a fertilizer trial in a 80 year old spruce stand on a “Terra fusca” and “Pararendzina” site both factor structures are computed and tentatively interpreted.

A comparison of these factor matrices with the one computed for the pot experiment by means of the programmrotab shows, that the factors extracted from the field experiments can be considered as expression of similar factors varied in the pot experiment.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cooley, W. W.; Lohnes, P. R., 1971: Multivariate Data Analysis, Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Ferrari, T. J., 1965. Prüfen mit und ohne Eingriff; Veröffentl. d. Landwirtschaftl. Chem. Bundesversuchsanst. Linz,6, 25–32.Google Scholar
  3. Glatzel, G., 1970: Ein Versuch zur Frage der Mineralstoffernährung der Fichte auf Kalk-Rendzina-Böden. Cbl. ges. Forstwes.87, 127–144.Google Scholar
  4. IBM, 1970: Scientific Subroutine Package, 5. Ausg.Google Scholar
  5. Mudra, A., 1958: Statistische Methoden für land-wirtschaftliche Versuche. Berlin.Google Scholar
  6. Roppert, J.;Fischer, G., 1965: Lineare Strukturen in Mathematik und Statistik unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren- und Transformationsanalyse. Wien: Physica-Verlag.Google Scholar
  7. Snedecor, G. W., 1965: Statistical Methods, 5th Ed., Iowa State Univ. Press, Ames.Google Scholar
  8. Sterba, H., 1973: Kanonische Variable zur Charakterisierung von Standortsfaktoren. Festschrift zur 100-Jahrfeier der Hochschule f. Bodenkultur, Wien.Google Scholar
  9. Sterba, H.; Krapfenbauer, A., 1973: Auswertung eines Bestandesdüngungsversuches auf Terra fusca. Cbl. ges. Forstwes.90.Google Scholar
  10. Überla, K., 1968. Faktorenanalyse, Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Inst. f. forstl. Standortsforschung d. Hochschule f. Bodenkultur, 1967: KIKA 67Google Scholar
  12. Ein Gefäßversuch zu Kiefer auf Kalk-Rendzina. Wien (unveröffentlicht).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1973

Authors and Affiliations

  • H. Sterba
    • 1
  1. 1.Hochschule für BodenkulturInstitut für forstliche StandortslehreWien

Personalised recommendations