Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 92, Issue 1, pp 111–119 | Cite as

Acacia cyanophylla als Hilfspflanze für Kiefernaufforstungen im mediterranen Küstengebiet Anatoliens

  • W. Zech
  • N. Çepel
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die Aufforstung von Küstendünen, die durch ihre landeinwärts gerichtete Wander-bewegung fruchtbares, meist mit Baumwolle bepflanztes Agrarland gefährden, stellt die türkische Forstverwaltung vor große Probleme. Vielfach zerstören nämlich Salzstürme die jungen, auf den humusarmen und stark reflektierenden Sandböden nur kümmerlich wachsenden Kulturen. Erst der hinter einem mechanischen Sandschutzzaun durchgeführte Mitanbau von Leguminosen, z. B. vonAcacia cyanophylla an der mediterranen, frostfreien Südküste, läßt gute Erfolge erwarten. Allerdings ist es wichtig, die richtige Anbautechnik zu verwenden.

Besonders wirkungsvoll erscheint der Anbau von Akazien in einem Reihenabstand von nur sechs Metern. Unter diesen Bedingungen sind die in den Zwischenräumen gepflanzten Kiefern in der Lage, vom Stickstoff der Leguminosen zu profitieren. Das führt zu frappierenden Wachstumsunterschieden. So stellten wir im Herbst 1972 an Kiefern, die nahe bei den Akazien wuchsen, Höhen von fünf Metern fest und lange tiefgrüne Nadeln (N-Nadelkonzentrationen um 0,8%). Gleichaltrige aber in einer großen Entfernung von den Akazien stockende Kiefern waren nur 80–100 cm hoch und stark chlorotisch (N-Nadelkonzentrationen um 0,4%).

Der positive Effekt der Akazien dürfte in erster Linie auf einer Verbesserung der Stickstoffernährung der Pinien beruhen. Außerdem schützen sie vor Sand-und Salzstürmen und reduzieren die Strahlungsbelastung der in ihrer Nähe stockenden Kiefern. Erstaunlich und schwer verständlich sind die niedrigen N-Konzentrationen von nur 0,8% in den grünen, üppigen Piniennadeln. In Süddeutschland zeigen Kiefern mit weniger als 1% Stickstoff in halbjährigen Nadeln deutliche N-Mangelsymptome.

Summary

Sanddunes on the south coast of Turkey must be afforested because they are endangering fertile cotton fields. Their afforestation is only succesfull if pines (Pinus pinea) are planted together withAcacia cyanophylla. The distance between theAcacia cyanophylla-rows should be less than 6 meters. This enables the pines to derive a maximum of profit from the nitrogen-fixation ofAcacia cyanophylla.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atay, I., 1964: Türkiyede sahil Kumullarinin tesbiti ve agaçlandirilmasi üzerine arastürmalar (Studies on Stabilization and Afforestation of Coastal Sand Dunes in Turkey). T. C. Tarim Bakan ligi, Orman Genel Müdürlügü Yayin larindan Seri No.39, Istanbul.–Atay, I., 1972:Google Scholar
  2. Kumullarin tespiti ve aĝaçlandirilmasi tebenigi Kutulmuş Matbaasi, Istanbul.—Büyükyildirim, L., 1961: Eksibelerimiz, önemi ne 1955 yilinda Manavgat Side-Sorkun eksibesinde yapilan deneme mahiyetindeki aĝaçlandirmalar. Ormancilik Araştirma Enstitüsü yayinlari7, Ankara.Google Scholar
  3. Çepel, N., 1971: Versuche zur Hebung der Wuchsleistung von Kiefernkulturen auf schwierigen Standorten in der Oberforstdirektion Antalya. Istanbul Universitesi Orman Fakültesi Yayinlare. J. Ü. Yayin Nr. 1541 O. F. Yayin Nr. 56.Google Scholar
  4. Laatsch, W., 1967: Beziehungen zwischen Standort, Ernährungszustand und Wuchsleistung von Kiefernaufforstungen im Mittelmeergebiet. Forstw. Cbl.86, 69–81.CrossRefGoogle Scholar
  5. Laatsch, W.;Zech, W., 1967: Die Bedeutung der Beschattung für unzureichend ernährte Nadelbäume. Anales de Edafologia y Agrobiologia XXVI 1–4, Madrid.Google Scholar
  6. Mengel, K., 1968: Ernährung und Stoffwechsel der Pflanze. Jena.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1973

Authors and Affiliations

  • W. Zech
    • 1
  • N. Çepel
    • 2
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Standortslehre an derUniversität München, 8München
  2. 2.Forstliche Fakultät der Universität IstanbulTürkei

Personalised recommendations