Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 87, Issue 1, pp 356–368 | Cite as

Untersuchungen zur Morphologie und Histologie der Zweigabwürfe von populus «Robusta»

  • H. R. Höster
  • W. Liese
  • P. Böttcher
Abhandlungen

Zusammenfassung

Untersuchungen an Populus ‘Robusta’ ergaben, daß am Ende jeder Vegetationsperiode vorwiegend Kurztriebe in großer Zahl abgeworfen werden. Diese Seitenzweige besitzen während ihrer gesamten Entwicklung an der Basis eine besondere Zone, die nach Entfernung der Rinde bereits makroskopisch sichtbar ist. Der Abbruch erfolgt in dieser Zone und ergibt eine charakteristische Bruchfläche.

In histologischen Untersuchungen konnte gezeigt werden, daß dieses, als Trennungs zone bezeichnete Gewebe, zu über 70% aus nicht lignifizierten Parenchymzellen besteht; der Gefäßanteil ist wesentlich geringer als im Normalgewebe, Holzfasern sind selten und die Holzstrahlen mehrreihig. Kurze Zeit vor dem Zweigabfall wird in der Mitte der Trennungszone durch intensive antiklinale Zellteilungen eine Trennungsschicht gebildet, an deren äußerer Grenze sich der Zweig ablöst. Die überwiegend lignifizierte und basal von einem Periderm begrenzte Trennungsschicht verbleibt am Hauptzweig und bildet ein Schutzgewebe. Das Alter der abgeworfenen Zweige schwankte bei Populus ‘Robusta’ zwischen ein und zehn Jahren mit einem deutlichen Maximum von zwei- und dreijährigen Abwürfen. Das Wachstum der Kurztriebe ist bei dreijährigen Zweigen im wesentlichen abgeschlossen. Der Zweigabwurf kann als eine natürliche Reinigung der Krone angesehen werden.

Summary

Investigations on Populus ‘Robusta’ have shown that a large number of short shoots are cast off at the end of each growing period. These side shoots possess in all stages of development at their base a specialized zone which is macroscopically visible after removal of the bark. The abscission takes place in this zone and evinces a characteristic abscission area.

By histological methods it could be found that this so-called abscission zone is composed more than 70% of unlignified parenchyma cells. The percentage of vessels is relatively low, the wood fibres are rare and the ray cells mostly multiseriate. Just before abscission of the branches, a special layer is formed in the middle region of the abscission zone through numerous anticlinal cell divisions. The branch is separated along the outer part of this abscission layer. The abscission layer is mostly lignified and possesses basally a periderm, it remains attached to the main branch and forms a protective tissue.

The age of the abscised shoots of Populus ‘Robusta’ ranges between one and ten years with a distinct maximum of 2–3 years. The growth of the short shoots is mostly completed at an age of three years. Abscission of branches can be regarded as a natural thinning process of the crown region.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Addicott, F. T., 1965: Physiology of abscission. In:Ruhland, W., Handbuch der Pflanzenphysiologie, Bd. 15, Differenzierung und Entwicklung, Teil 2, p. 1094–1126, Berlin-Heidelberg-New York, Springer.Google Scholar
  2. Carns, H. R., 1966: Abscission and its control. Ann. Rev. Plant Physiol.17, 295–314.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hartig, Th., 1851: Vollständige Naturgeschichte der forstlichen Culturpflanzen Deutschlands. Berlin, Förstner.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hilf, H. H., 1956: Zu: Zweigabsprünge. Allg. Forstz.11, 192.Google Scholar
  5. v. Höhnel, F. R., 1878: Über den Ablösungsvorgang der Zweige einiger Holzgewächse und seine anatomischen Ursachen. Mitt. forstl. Versuchsw. Österr.1 258–272.Google Scholar
  6. v. Höhnel, F. R., 1880: Weitere Untersuchungen über den Ablösungsvorgang von verholzten Zweigen. Mitt. forstl. Versuchsw. Österr.2, 247–256.Google Scholar
  7. Huber, B., 1948: Bau und Leben der Waldbäume. In:Rubner, K., Neudammer Forstliches Lehrbuch, Bd. 1, p. 101 bis 208. Radebeul und Berlin, Neumann.Google Scholar
  8. Huber, B., 1955: Zweigabsprünge. Allg. Forstz.10, 620–621.Google Scholar
  9. Mayer-Wegelin, H., 1952: Das Aufästen der Waldbäume. Hannover, Schaper.Google Scholar
  10. v. Mohl, H., 1860a: Über die anatomischen Veränderungen des Blattgelenkes, welche das Abfallen der Blätter herbeiführen. Bot. Ztg.18, 1–7, 9–17.Google Scholar
  11. v. Mohl, H., 1860b: Über den Ablösungsprocess saftiger Pflanzenorgane. Bot. Ztg.18, 273–277.Google Scholar
  12. Pfeiffer, H., 1928: Die pflanzlichen Trennungsgewebe. In:Linsbauer, K., Handbuch der Pflanzenanatomie, 1. Abt., 2. Teil: Histologie, Band V. Berlin, Borntraeger.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1968

Authors and Affiliations

  • H. R. Höster
    • 1
  • W. Liese
    • 1
  • P. Böttcher
    • 1
  1. 1.Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft und Lehrstuhl für Holzbiologie der Universität HamburgReinbek

Personalised recommendations