Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 87, Issue 1, pp 65–74 | Cite as

Waldgesinnung und forstwirtschaftliches Wertdenken

Vortrag anläßlich der Ehrenpromotion an der Hochschule für Bodenkultur, Wien, am 7. November 1967
  • V. Dieterich
Abhandlungen

Zusammenfassung

Hinweise auf Beispiele der forstwirtschaftlichen Zielsetzung und Erfolgsrechnung im ersten Hauptteil (I), auf solche der Waldwertschätzung im zweiten (II) betonen als Voraussetzung bestmöglicher Waldwirtschaft ein durch Waldgesinnung gelenktes waldnaturnahes, ganzheitliches Forstwirtschaftsdenken (forstwirtschaftliches Wertdenken). Es sollte alle Maßnahmen der Planung, der Wirtschaftsrechnung und somit auch der waldnutzenden und pflegenden Technik durchdringen. Durch Waldgesinnung müßte das Wirtschaftsdenken der Forstwirte bewahrt bleiben vor allzu profitlicher, andererseits einseitig technizistischer Ausrichtung. Die Waldgesinnung erstreckt sich über das Wohlergehen des Waldes hinaus auf die natürlichen, standortsgemäß im einzelnen verschiedenartigen und mannigfaltigen Beziehungen der Menschheit zum Wald. Fachlich geschultes Verständnis für den Wald und seine Funktionen im Dienst der Menschheit lenkt das Denken und Handeln der Forstwirte; ein Mindestmaß davon sollte aber auch allen Nutznießern und Besuchern des Waldes zu eigen sein. Waldgesinnung muß den natürlichen Wirtschaftsegoismus im Zaum halten, andererseits auch vor egozentrischer Schwärmerei bewahren.

Eine von Waldgesinnung gelenkte Forstwirtschaft vermittelt zwangsläufig der Bevölkerung das wünschenswerte Verständnis für den gebotenen, immer anzustrebenden Einklang wesentlicher Landeskulturbelange mit der Befriedigung materieller Bedürfnisse, die letztlich auch dem Volkswohl zustatten kommen sollte. Die Einheit von Waldgesinnung und forstlichem Wertdenken bietet die sicherste Gewähr nachhaltiger, erfolgreicher Waldwirtschaft, auch für die Wahrung der Belange zukünftiger Generationen am Wald und Forstwesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. 1.
    Dieterich, V.: Forstliche Betriebswirtschaftslehre. Bd. I. Die wissenschaftliche Grundlegung. 3. Aufl. Hamburg und Berlin: Paul Parey 1950. Bd. III. Erfolgsrechnung Zielsetzung. 2. Aufl. 1948.Google Scholar
  2. 2.
    Ders.Dieterich, V.: Waldnaturnahe Richtpunkte forstlichen Wirtschaftsdenkens und Wirtschaftsrechnens. Zentralbl. f. d. ges. Forstwesen. Wien (1964), H. 2.Google Scholar
  3. 3.
    Ders.Dieterich, V.: Die natürliche Eigenart der Waldwirtschaft und die forstliche Wirtschaftsrechnung. Allg. Forstz. München (1965), H. 4.Google Scholar
  4. 4.
    Ders.: Forstwirtschaftspolitik, eine Einführung. Hamburg u. Berlin: Paul Parey 1953.Google Scholar
  5. 5.
    Ders.Dieterich, V.: Die Flächen- und Raumfunktion des Waldes. Holz-Zentralbl. Stuttgart (1963), Nr. 143.Google Scholar
  6. 6.
    Leibundgut, H.: Waldgesinnung als Erbe und Verpflichtung. Holz-Zentralbl. Stuttgart (1967), Nr. 1.Google Scholar
  7. 7.
    Dieterich, V.: Die Beziehungen der Forstgesetzgebung zum Steuerrecht. Holz-Zentralbl. Stuttgart (1966), Nr. 84.Google Scholar
  8. 8.
    —Ders.: Forstliche Betriebswirtschaftslehre. Bd. II. Waldwertschätzung. 3. Aufl. Hamburg und Berlin: Paul Parey 1945.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1968

Authors and Affiliations

  • V. Dieterich

There are no affiliations available

Personalised recommendations