Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 87, Issue 1, pp 36–58 | Cite as

Beziehungen zwischen dem Ernährungszustand und der Wuchsleistung südwestdeutscher Tannenbestände (Abies alba Mill.)

  • K. E. Rehfuess
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. a.

    Zwischen den Phosphor-, Stickstoff-, Calcium- und Eisenspiegelwerten einerseits und der Bonität andererseits von 62 mittelalten Tannenbeständen aus der Triasund Liaslandschaft am oberen Neckar bestehen signifikante positive einfache Korrelationen (r=0,64; 0,47; 0,42; 0,41; Beobachtungsjahr 1964).

     
  2. b.

    Mit Hilfe mehrfacher Regressionsanalysen wurden mehrere Ausgleichsfunktionen für die Beziehungen zwischen der Bonität bzw. der Mittelhöhe der Bestände und den nadelanalytischen Kennwerten für den Ernährungszustand sowie dem Bestandesalter hergeleitet. 82% der Bonitätsvariation der Probebestände konnten statistisch auf Unterschiede im Ernährungszustand und im Alter zurückgeführt werden.

     
  3. c.

    Aus den vollständigen Ausgleichsfunktionen entwickelten wir durch Elimination nicht signifikanter Variabler einfachere Schätzfunktionen. Sie erlaubten, die Bonität der Probebestände aus wenigen charakteristischen nadelanalytischen Merkmalen des Jahres 1964 und aus dem Bestandesalter mit geringem Schätzfehler zu berechnen.

     
  4. d.

    Die straffen statistischen Beziehungen zwischen dem Ernährungszustand und der Wuchsleistung der Probebestände werden dazu benützt, Arbeitshypothesen über ernährungsphysiologische Ursachen schlechten Tannenwachstums im Untersuchungsgebiet aufzustellen.

     

Sehr wahrscheinlich beruht die geringe Leistung vieler Tannenbestände auf oberem Buntsandstein, auf armen Keupersanden und auf schweren Tonböden des mittleren Keupers in erster Linie auf Phosphormangel. Der nadelanalytische Grenzbereich für Phosphormangel mittelalter Tannen dürfte bei 0,16–0,17% P in der Nadeltrockensubstanz liegen.

Viele dieser Bestände sind vermutlich außerdem nur unzureichend mit Stickstoff versorgt. Auf Grund unserer Erhebung rechnen wir vorläufig in älteren Tannenbeständen mit Stickstoffmangel, wenn die N-Spiegelwerte unter 1,30–1,32% zurückgehen.

Sowohl diese Arbeitshypothesen als auch die vorläufigen Grenzwertbereiche bedürfen noch der Bestätigung durch Düngungsversuche im Freiland.

Summary

  1. a.

    There exist significant positive simple correlations between the P-, N-, Ca- and Fe-contents of the needles and the site indices of 62 middle-aged silver fir stands, growing in the trias and lias area of the upper Neckar region (r=0,64; 0,47; 0,42; 0,41; study year 1964).

     
  2. b.

    Several regression functions for the relations between site index (mean height) on the one hand the needle analysis data and the stand age on the other hand were developed by means of multiple regression analysis. The optimal equations account for 82% of the site index variation.

     
  3. c.

    The elimination of the insignificant variables changed these original equations to more simple estimate functions which allowed to calculate with statisfactory accuracy the site index from a few needle analysis characteristics (1964) and from the stand age.

     
  4. d.

    The close statistical relationships between the nutrition and the growth of our stands are used to formulate hypotheses about nutritional causes of bad silver fir growth in the study area.

     

It is probable that the low yield of many silver fir forests on old red sandstone, on poor Keuper sands and on heavy clay soils derived from middle Keuper sediments is mainly due to phosphorus deficiency. The threshold range for phosphorus deficiency in middle-aged silver fir stands is estimated to be about 0,16–0,17% P of needle dry matter.

Moreover, many of these stands may suffer from an inadequate supply of nitrogen. We assume that nitrogen deficiency of silver fir stands will occur, if the N concentrations in their needles fall below 1.30–1.32%.

These hypotheses as well as the preliminary threshold ranges are to be verified by field experiments with fertilizers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blackman, G. E., 1965: The analysis of the factors which determine limits of productivity. Consejo Superior de Investigaciones cientificas, XXV Anniversario. Texto de las Com. y Disc., Madrid.Google Scholar
  2. Blume, H. P., undSchlichting, E., 1965: Untersuchungsverfahren zur Kennzeichnung des Fruchtbarkeitszustandes von Böden. Landw. Forschung XVIII, 169.Google Scholar
  3. Carmean, W. H., 1965: Black oak site quality in relation to soil and topography in southeastern Ohio. Soil Sci. Soc. America Proc. 29, 308.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cooke, G. W., 1962: Assessing the capabilities of soils for producing crops. Transact. Joint Meeting Comm. IV/V Intern. Soc. Soil Sci., 734.Google Scholar
  5. Emberger, S., 1965: Die Stickstoffvorräte bayerischer Waldböden. Forstw. Cbl. 84, 156.CrossRefGoogle Scholar
  6. Franz, F., 1965: Ermittlung von Schätzwerten der natürlichen Grundfläche mit Hilfe ertragskundlicher Bestimmungsgrößen des verbleibenden Bestandes. Forstw. Cbl. 84, 357.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hausser, K., 1961: Ergebnisse von Düngungsversuchen zu 50- bis 70jährigen Fichtenbeständen auf oberem Buntsandstein des württ. Schwarzwaldes. Allgem. Forst- u. Jagdztg. 132, 269.Google Scholar
  8. Heilman, P. E., andGessel, S. P., 1963: Nitrogen requirements and the biological cycling of nitrogen in douglas fir stands in relationship to the effects of nitrogen fertilization. Plant and Soil XVIII, 386.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heinsdorf, D., 1963: Beitrag über die Beziehungen zwischen dem Gehalt und Makronährstoffen N, P, K, Mg in Boden und Nadeln und der Wuchsleistung von Kiefernkulturen in Mittelbrandenburg. Albrecht-Thaer-Archiv 7, 331.Google Scholar
  10. Heinsdorf, D., 1964: Über die Zusammenhänge des Nährstoffgehaltes in Böden und Nadeln und des Wachstums von Kiefernkulturen auf grundwasserfernen Sanden. Archiv f. Forstwesen 13, 865.Google Scholar
  11. Hoyle, M. C., andMader, D. L., 1964: Relationships of foliar nutreints to growth of red pine in Western Massachusetts. Forest Science 10, 337.Google Scholar
  12. Keller, Th., undWehrmann, J., 1963: CO2-Assimilation, Wurzelatmung und Ertrag von Fichten-und Kiefernsämlingen bei unterschiedlicher Mineralstoffernährung. Mitt. Schweiz. Anst. Forst. Versuchsw. 39/4, 217.Google Scholar
  13. Kennel, R., 1966: Soziale Stellung, Nachbarschaft und Zuwachs. Forstw. Cbl. 85, 193.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kreutzer, K., 1967: Ernährungszustand und Volumenzuwachs von Kiefernbeständen neuer Düngungsversuche in Bayern. Forstw. Cbl. 86, 28.CrossRefGoogle Scholar
  15. Leyton, L., andArmson, K. A., 1955: Mineral composition of the foliage in relation to the growth of scots pine. Forest Science, 1, 210.Google Scholar
  16. Leyton, L., 1956: The relationship between the growth and mineral composition of the foliage of Japanese larch. Plant and Soil VII, 167.CrossRefGoogle Scholar
  17. Leyton, L., 1958: The relationship between the growth and mineral composition of the foliage of Japanese larch. II. Evidence from manural trials. Plant and Soil 9, 31.CrossRefGoogle Scholar
  18. Madgwick, H. A. J., 1964: The chemical composition of foliage as an index of nutritional status in red pine (Pinus resinosa Ait.) Plant and Soil 21, 70.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mengel, K., 1965: Ernährung und Stoffwechsel der Pflanze. Jena.Google Scholar
  20. Ralston, C. W., 1964: Evaluation of forest site productivity. Int. Review Forestry Research I, 171.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rehfuess, K. E., 1967: Standort und Ernährungszustand von Tannenbeständen (Abies alba Mill.) in der südwestdeutschen Schichtstufenlandschaft. Forstw. Centralblatt 86, 321.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rennie, P. J., 1962: Methods of assessing forest site capacity. Transact. Joint Meeting Comm. IV/V. Int. Soc. Soil Sci. New Zealand 770.Google Scholar
  23. Specht, R. L., andGroves, R. H., 1966: A comparison of the phosphorus nutrition of Australian heath plants and introduced economic plants. Austr. Journ. Botany 14, 201.CrossRefGoogle Scholar
  24. Stålfelt, M. G., 1956: Die stomatäre Transpiration und die Physiologie der Spaltöffnungen. Handbuch d. Pflanzenphysiologie III, 351.Google Scholar
  25. Stålfelt, M. G., 1960: Das Kohlendioxyd. Hadbuch d. Pflanzenphys. V/2, 81.Google Scholar
  26. Strebel, O., 1960: Mineralstoffernährung und Wuchsleistung von Fichtenbeständen (Picea abies) in Bayern. Forstw. Cbl. 79, 17.CrossRefGoogle Scholar
  27. Tamm, C. O., 1964a: Determination of nutrient requirements of forest stands. Int. Rev. Forestry Research Vol. I, 115.CrossRefGoogle Scholar
  28. Tamm, C. O., 1964b: Growth and nutrient concentrations of spruces on various levels of nitrogen fertilization. Plant Analysis and Fertilizer Problems IV, 344.Google Scholar
  29. Wehrmann, J., 1959: Mineralstoffernährung von Kiefernbeständen (Pinus silvestris) in Bayern. Forstw. Cbl. 78, 129.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wehrmann, J., 1963: Möglichkeiten und Grenzen der Blattanalyse in der Forstwirtschaft. Landwirtschaftl. Forschung 16, 130.Google Scholar
  31. Wells, G., 1965: Nutrient relationships between soils and needles of loblolly pine (Pinus taeda). Soil Sci. Soc. America Proc. 29, 621.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wilde, S. A., a. o., 1964: Growth of jack pine (Pinus banksiana Lamb.) plantations in relation to fertility of non-phreatic sandy soils. Soil Sci. 98, 162.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wittich, W., 1958: Auswertung eines forstlichen Düngungsversuchs auf einem Standort mit für weite Gebiete Deutschlands typischem Nährstoffhaushalt. Bochum.Google Scholar
  34. Zöttl, H., 1960: Die Mineralstickstoffanlieferung in Fichten-und Kiefernbeständen Bayerns. Forstw. Cbl. 79, 221.CrossRefGoogle Scholar
  35. Zöttl, H., undKennel, R., 1962: Die Wirkung von Ammoniakgas-und Stickstoffsalzdüngung in Kiefernbeständen. Forstw. Cbl. 81, 65.CrossRefGoogle Scholar
  36. Zöttl, H., undKennel, R., 1963: Ernährungszustand und Wachstum von Fichten-Altbeständen nach Ammoniakgas-und Stickstoffsalzdüngung. Forstw. Cbl. 82, 76.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1968

Authors and Affiliations

  • K. E. Rehfuess
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations