Messung der Hochfrequenzabsorption des Blutes und seiner Komponenten im Bereich kurzer elektrischer Wellen von 3–6 m Wellenlänge

  • H. Schaefer
Article

Zusammenfassung

Es wird eine Meßmethode beschrieben, welche die Hochfrequenzabsorption stark leitender Flüssigkeiten mit ungedämpften Ultrakurzwellen im Bereich von 3–6 m Wellenlänge zu messen ermöglicht. Messungen an Blut ergeben eine gegenüber Niederfrequenz stark vergrößerte Hochfrequenzabsorption. Getrennte Messung von Körperchen und Plasma ergibt, daß der volle Effekt der erhöhten Hochfrequenzabsorption in den Blutkörperchen lokalisiert ist; Plasma allein zeigt keinen Effekt. Im untersuchten Wellenbereich ist innerhalb der Fehlergrenzen keine Wellenlängenabhängigkeit nachzuweisen. Dies schließt das Vorliegen anomaler Dispersion durch Dipolpolarisation aus, vielmehr scheint die kolloidale Struktur der Blutkörperchen den Effekt zu bedingen. Eine hypothetische Deutung in dieser Richtung wird versucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Marinesco, N.: C. r. Acad. Sci. Paris187, 718 (1928).Google Scholar
  2. 2.
    Rieckhoff: Ann. Physik2, 577 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    May, E. u.H. Schaefer: Z. Physik73, 452 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    May, E. u.H. Schaefer: Z. exper. Med.84, 240 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schaefer, H.: Z. Physik77, 117 (1932)CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schliephake, E.: Kurzwellentherapie. Jena: G. Fischer 1930.Google Scholar
  7. 7.
    Pätzold, J.: Z. Hochfrequenztechn.36, 85 (1930).Google Scholar
  8. 8.
    Hellmann u.Zahn: Ann. Physik86, 687 (1928).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • H. Schaefer
    • 1
  1. 1.Universitäts-Institut für physikalische Grundlagen der Medizin, Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations