Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 670–674 | Cite as

Zusammenhang zwischen dem CO2-Gehalt des Blutes und der Magensalzsäurebildung

  • J. Mosonyi
  • L. Günther
  • J. Petrányi
Article

Zusammenfassung

Die Einatmungen von 6% CO2 enthaltender Luft steigern die Magensalzsäurebildung in großem Maße. Die durch Hyperventilation hervorgerufene Verminderung des Blut-CO2-Gehaltes dagegen zieht die Verminderung der Magensalzsäurebildung nach sich. Die intravenöse Injektion von organischen Säuren wirkt ebenfalls hindernd auf die Salzsäurebildung. Durch CO2-Inhalation ist, auch neben der Lähmung der Vagusendigungen durch Atropin, eine gesteigerte Salzsäureproduktion auszulösen, welche Erscheinung dafür spricht, daß die CO2 unmittelbar auf die Deckzellen der Magendrüsen ihre Wirkung ausübt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Maly: Gamgee, Chemie der Verdauung, S. 121. Leipzig 1897.Google Scholar
  2. 2.
    Mosonyi: Biochem. Z.169, 120 (1926).Google Scholar
  3. 3.
    Schultz: Pflügers Arch.27, 454 (1882).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Brown andVineberg: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.28, 437 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Szász, A.: Orv. Hetil. (ung.)1930, 706.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • J. Mosonyi
    • 1
  • L. Günther
    • 1
  • J. Petrányi
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Pázmány Péter-Universität BudapestBudapestUngarn

Personalised recommendations