Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 627–636 | Cite as

Die Rolle der Nieren in der Aufrechterhaltung des Säure-Basengleichgewichtes während der Narkose

  • S. M. Neuschlosz
Article
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Weder während der Chloralhydrat-noch während der Morphinnarkose zeigt sich die Nierenschwelle für Bicarbonationen merklich verändert.

     
  2. 2.

    Während der Einwirkung von Chloralhydrat besteht eine hypokapnische Azidose, die durch Sinken des pH und der Bicarbonatkonzentration im Blutplasma gekennzeichnet wird. Der während dieser Narkose ausgeschiedene Harn weist eine Erhöhung der Wasserstoffionenkonzentration und der mittleren Stärke der eliminierten Puffersäuren auf. Die im Organismus entstehenden überschüssigen Säuren werden zum größten Teile and Ammoniak gebunden ausgeschieden.

     
  3. 3.

    Während der Einwirkung hoher Morphindosen entsteht ein Zustand unkompensierter hyperkapnischer Azidose: die alveolare Kohlensäurespannung und die Bicarbonatkonzentration im Plasma steigen an, das pH des Blutes fällt. Zur gleichen Zeit wird der ausgeschiedene Harn —wohl infolge der erhöhten Bicarbonatkonzentration im Plasma—alkalischer, während die Ammoniakbildung zunimmt.

     
  4. 4.

    Nachdem das Morphin zu wirken aufgehört hat und das Atmungszentrum seine normale Erregbarkeit wiedergewonnen hat, kommt ein Zustand hypokapnischer Azidose zum Vorschein, welcher dem bei der Chloralwirkung gefundenen durchaus ähnlich ist. In dieser Periode zeigt sich die Azidität des Harns erhöht, die mittlere Stärke der ausgeschiedenen Puffersäuren etwas herabgesetzt und die Ammoniakbildung vermehrt.

     

Es werden schließlich theoretische Erwägungen erörtert, die die beobachteten Tatsachen zu erklären imstande sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Neuschlosz: Biochem. Z.256, 37 (1932).Google Scholar
  2. 2.
    Neuschlosz: Z. exper. Med.87, 161 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Neuschlosz: Biochem. Z.259, 322 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Henderson andPalmer: J. of biol. Chem.13, 393 (1912);17, 305, (1914).Google Scholar
  5. 1.
    Hasselbalch: Biochem. Z.78, 112 (1917).Google Scholar
  6. 1.
    van Slyke, Austin andCullen: J. of biol. Chem.53, 277 (1922).Google Scholar
  7. 7.
    Leake andKoehler: J. of biol. Chem.56, 329 (1923).Google Scholar
  8. 8.
    Cullen, Austin, Kronblum andRobinson: J. of biol. Chem.56, 625 (1923).Google Scholar
  9. 9.
    Austin, Cullen, Gram undRobinson: J. of biol. Chem.61, 829 (1924).Google Scholar
  10. 10.
    Ronzoni, Koechig andEaton: J. of biol. Chem.61, 465 (1924).Google Scholar
  11. 1.
    Endres: Biochem. Z.132, 220 (1922).Google Scholar
  12. 2.
    Schoen: Arch f. exper. Path.101, 365 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    Leake andKoehler: Arch. internat. Pharmacodynamie17, 221 (1923).Google Scholar
  14. 4.
    Gauss: J. of Pharmacol.16, 475 (1921).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • S. M. Neuschlosz
    • 1
  1. 1.Zentraluntersuchungslaboratorium der Medizinischen Fakultät in Rosario de Sante FéArgentinien

Personalised recommendations