Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 519–531 | Cite as

Zum Verhalten der Leber und des nichtkoagulablen Stickstoffs bei erhöhtem Eiweißzerfall

  • Wilhelm Milbradt
Article
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Bei erhöhtem endogenen Eiweißzerfall, der entweder auf parenteral injizierten Eiweißkörpern oder sekundär durch Fieber oder experimenteller Entzündung beruht, finden wir eine Erniedrigung des nichtkoagulablen Stickstoffes (Harnsäure, Rest-N, Aminosäuren) im Blut und einer Erniedrigung im Harn. Daneben fällt klinisch neben den Erscheinungen am Nervensystem besonders eine Herabsetzung der Leberfunktion auf, die sich neben der Erhöhung des Faktors Eb, durch verschiedene Belastungsproben, eine erhöhte Empfindlichkeit gegen Lebergifte wie Salvarsan, sowie histologische Untersuchungen kundtat. Diese frühzeitigen Leberschädigungen treten nicht nur bei chemischer Leberschädigung+Infekt, sondern auch bei anderweitiger Entzündung, zu der sich ein fieberhafter Infekt addiert, auf. Die Manifestierung beruht wahrscheinlich auf einer Summation der Noxen. Fieber (Malaria und Pyrifer) macht zwar eine Steigerung des Minimalstickstoffes, doch ruft es, falls nicht gleichzeitig eine starke Eiweißbilanzstörung eintritt, was sich in einer—wahrscheinlich zentral bedingten—Protoplasmaeins-schmelzung äußert, keine Herabsetzung, sondern eine Steigerung des nichtkoagulablen Stickstoffes im Blut hervor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Spiethoff u.Milbradt: Jkurse ärztl. Fortbildg1934, H. 4.Google Scholar
  2. 2.
    Spiethoff: Münch. med. Wschr.1922, 1003.Google Scholar
  3. 3.
    Schilling: Z. exper. Med.74, 713 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Lommel: Arch. f. exper. Path.58, 50 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Krehl u.Matthes: Arch. f. exper. Path.35, 222 (1890);36, 437 (1899).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    Freund u.Grafe: Pflügers Arch.168, 1.Google Scholar
  7. 7.
    Dtsch. Arch. klin. Med.121, 36 f.Google Scholar
  8. 1.
    Krehl: Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. 4, 31. 1924.Google Scholar
  9. 2.
    Kocher: Dtsch. Arch. klin. Med.115, 82 (1913).Google Scholar
  10. 10.
    Krauss: Dtsch. Arch. klin. Med.150, 1 (1926).Google Scholar
  11. 3.
    Grahaum, u.Poulten: Quart. J. Med.6, 82 (1912).Google Scholar
  12. 4.
    Zamatren: Z. klin. Med.94, 101 (1929).Google Scholar
  13. 5.
    Strieck u.Wilson: Dtsch. Arch. klin. Med.157, 173 (1927).Google Scholar
  14. 6.
    Lauter: Dtsch. Arch. klin. Med.146 (1925).Google Scholar
  15. 1.
    Thomas u.Stcraczewski: Arch. f. Anat.249 (1919).Google Scholar
  16. 7.
    Hashimoto u.Pick: Arch. f. exper. Path.71, 125 (1911).Google Scholar
  17. 17.
    Gottschalk: Arch. f. exper. Path.96, 260 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Freund u.Rupp: ebenda99, 137 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Berg: Münch. med. Wschr.105 (1913) u. 1043 (1914).Google Scholar
  20. 2.
    Newburgh: Arch. inter. Med.28, 1 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  21. 3.
    Althausen u.Mancke: Dtsch. Arch. klin. Med.170, 294 (1931).Google Scholar
  22. 4.
    Milbradt: Arch. f. Dermat.169, 494 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  23. 5.
    Barok u.Rednik: Med. Klin.1928 II.Google Scholar
  24. 24.
    Molitor u.Pollak: Arch. f. exper. Path.154 (1930).Google Scholar
  25. 1.
    Milbradt: Arch. f. exper. Path.160, 489 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Ritterskamp: Z. exper. Med.91, 565 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  27. 2.
    Musger: Arch. f. Dermat.166, 390 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  28. 1.
    Chasatzky: Z. klin. Med.105, 349 (1927).Google Scholar
  29. 2.
    Milbradt: Z. exper. Med.81, 256 (1932).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Milbradt
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations