Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 423–433 | Cite as

Klinische Farbmessungen

XIV. Mitteilung. Beiträge zur Urochromfrage
  • Ludwig Heilmeyer
  • O. Lippross
Article
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Zur Klärung der vonM. Weiß behaupteten Zusammenhänge seines Urochromogens (Urochrom A nachHeilmeyer) mit der Diazoreaktion wurden quantitative Absorptionsspektren der durch dieEhrlichsche Diazoreaktion im Harn gebildeten Azofarbstoffe mit dem Spektrophotometer vonKönig undMartens aufgenommen und gezeigt, daß diese nicht identisch verlaufen, woraus auf eine nicht einheitliche Grundlage der diazogebenden Substanzen zu schließen ist. Ferner wurde die Intensität der Azofarbstoffbildung verschiedener Harne und Harnfarbstofffraktionen exakt photometrisch bestimmt und mit der Farbstoffkonzentration des Gesamtharns der Urochrom A-Fraktion, sowie des Gehalts an “Chromogenen”—gemessen an der Farbzunahme des Harns beim Stehen an der Luft und im Brutschrank—verglichen. Dabei ließ sich nicht der geringste Zusammenhang zwischen Diazowert und Urochrom-bzw. Urochromogengehalt finden. Auch nimmt der Diazowert in keiner Weise entsprechend der Farbstoffzunahme ab, er bleibt im Gegenteil meist unverändert. Ferner konnte gezeigt werden, daß auch völlig entfärbte Harne noch eine sehr deutliche Diazoreaktion geben. Die diazogebenden Körper müssen also farblos sein. Auch die Permanganatreaktion ist nicht für “Urochromogen” spezifisch. In weiteren Versuchen wurden die Behauptungen vonKotake undSakata, daß das “Urochrom” vom Tryptophanstoffwechsel abstamme, widerlegt. Nach Verabreichung von 4–5 g Tryptophan wurde beim Menschen weder eine Zunahme der gelben Harnfarbstoffe, noch der Urochrom A-Fraktion, noch von Chromogenen gesehen. Dagegen tritt manchmal eine positive Diazoreaktion auf, deren Grundlage demnach eine oder mehrere ungefärbte Substanzen sein müssen, die spontan nicht in Harnfarbstoffe übergehen und deshalb auch nicht als Muttersubstanzen des Urochroms angesehen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Heilmeyer u.Otto: Z. exper. Med.74, 490 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Weiß, M.: Biochem. Z.112, 61 (1920).Google Scholar
  3. 3.
    Weiß, M.: Biochem. Z.30, 333 (1911).Google Scholar
  4. 4.
    Weiß, M.: Biochem. Z.133, 338 (1922).Google Scholar
  5. 1.
    König u.Martens: Einzelheiten der Methodik siehe beiHeilmeyer, Medizinische Spektrophotometrie. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  6. 1.
    Kotake u. Mitarbeiter: Z. physiol. Chem.195, 184 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  7. 2.
    Tani: Z. physiol. Chem.195, 184 (1931).Google Scholar
  8. 3.
    Bondsynski, Dombrowski u.Panek: Z. Physiol. Chem.46, 83 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  9. 4.
    Sassas: Biochem. Z.64, 195 (1914).Google Scholar
  10. 1.
    Die dazu notwendigen Tryptophanmengen wurden uns von der Firma Hofmann-La Roche freundlicherweise zur Verfügung gestellt, wofür auch an dieser Stelle bestens gedankt sei.Google Scholar
  11. 1.
    SieheHeilmeyer: Medizinische Spektrophotometrie. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  12. 1.
    Zacherl: Z. physiol. Chem.1933, 113.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Ludwig Heilmeyer
    • 1
  • O. Lippross
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik JenaJena

Personalised recommendations