Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 416–422 | Cite as

Über die Art des Einflusses pathologischer Eiweißzerfallsprodukte auf den tierischen Organismus

  • A. von Wacek
  • R. Raff
Article

Zusammenfassung

Nach Hinweis auf die lange bekannte Toxizität von Eiter werden verschiedene Fällungsmethoden beschrieben, die zu dem Zwecke ausgeführt wurden, um durch Zerlegung der Eiter in verschiedene Anteile die giftige Fraktion aufzufinden. Da sich jedoch alle Fraktionen als atoxisch erweisen, wird angenommen, daß die Toxizität des Eiters durchZusammenwirken zweier Komponenten zustande kommt, die im Laufe der Fraktionierung getrennt werden. Als eine dieser Komponenten werden Eiweißabbauprodukte, wie Peptone vermutet, die im Zusammenwirken mit den als membranschädigend angenommenen, im Eiter aufgefundenen Aminen die Erscheinungen der Toxizität hervorrufen sollen. Die durchlässigkeitssteigernde Wirkung der Amine soll durch Adsorptionsversuche in vitro, bzw. durch Durchströmungsversuche nachgewiesen werden, was jedoch nicht eindeutig gelingt. Durch eine neue, physikochemische Methode, die noch im Ausbau begriffen ist, konnte inzwischen die permeabilitätserhöhende Wirkung der Amine nachgewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Literatur über Eiweißzerfallstoxikosen siehe besonders die ausführliche Zusammenstellung vonH. Pfeiffer: Krkh.forsch.1, 407 (1925).Google Scholar
  2. 2.
    Faust, S.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.51, 248.Google Scholar
  3. 3.
    Fornet, W. u.W. Heubner: Naunyn-Schmiedebergs Arch.1908, 176.Google Scholar
  4. 3.
    Hemmer, M.: Experimentelle Studien über die Wirkung faulender Stoffe auf den tierischen Organismus. München 1866.Google Scholar
  5. 5.
    Schweninger, F.: Über die Wirkung faulender organischer Substanzen auf den lebenden tierischen Organismus. München 1866.Google Scholar
  6. 1.
    Bezüglich der Eiweißfällungsmethoden sieheAbderhalden, E.: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden 1933. Abt. I, Teil 7.Google Scholar
  7. 1.
    Zu dieser Folgerung gelangen auch auf Grund ihrer VersucheH. Lieb undE. Schadendorff (Naunyn-Schmiedebergs Arch.172, 347), die eine organische und eine dialysable, anorganische Komponente, das Ca-Ion, annehmen.Google Scholar
  8. 2.
    Wacek, A. v. u.H. Löffler: Mh. Chem.64, 161 (1934).Google Scholar
  9. 1.
    Paneth, F.: Ber. dtsch. chem. Ges.57, 1221 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Török, L. u.D. Kenedy: Z. exper. Med.77, 120 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Török, L., E. Lehner u.D. Kenedy: Z. exper. Med.45, 702 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    Weden, H.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.172, 161 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Wacek, A. v.: Über den Mikronachweis einiger flüchtiger Amine und deren Einfluß auf die Durchlässigkeit von tierischen Membranen. Klin. Wschr.13, 1147 (1934).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • A. von Wacek
    • 1
  • R. Raff
    • 1
  1. 1.I. chemischen Institut der Universität WienWienDeutschland

Personalised recommendations