Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 228–234 | Cite as

Untersuchungen über die Aktionsströme des menschlichen Herzens

VIII. Mitteilung
  • Wilhelm Trendelenburg
Article

Zusammenfassung

Der Grundsatz, bei örtlichen Ableitungen des Elektrokardiogramms von der Brustwand aus die Ableitungsstellen möglichst streng herzbezogen zu wählen, wird bei den Ableitungenzur Ermittlung des L/R-Verhältnisses noch weiter durchgeführt. Es wird vorgeschlagen, als indifferente Ableitungsstelle anstatt der gemeinsamen Gliedmaßenelektrode (GlEl), welche annähernd konstantes Potential haben sollte, einen schräg rechts oberhalb des Herzens gelegenen Punkt auf der verlängerten Herzlängsachse HL zu wählen. Als differente Ableitungspunkte werden die links und rechts an der Kammerbasis gelegenen Punkte Hl2 und Hr2 beibehalten.

Die Einflüsse der Verschiedenheiten desNeigungswinkels des Herzens auf das Elektrokardiogramm lassen sich in der Röntgenprojektion auf die vordere Brustwand und im Brustkreis beurteilen und ausschließen, die desErhebungswinkels durch Röntgenprojektion auf die linke Thoraxseite und den links-seitlichen Thoraxkreis.

Zur Beurteilung desRaddrehungswinkels wäre eine Herzschatten-projektion auf eine horizontale Fläche nötig. Sie ist nicht möglich. Es lassen sich aber in dem hier vorgeschlagenen weiteren Ableitungs-system desoberen Thoraxkreises Anhaltspunkte für die Raddrehung und für etwaige Änderungen des Erregungsablaufes feststellen, freilich ohne Möglichkeit, die Änderungen der Herzlage und die der Erregungsverteilung sondern zu können. Nimmt man aber an, daß das Herz, wenn es nicht hypertrophisch ist, seiner Befestigungsweise wegen keine großen Verschiedenheiten der Raddrehung aufweist, so bieten die Ableitungen aus dem oberen Thoraxkreis vielleicht praktisch brauchbare Anhaltspunkte über Änderungen der Erregungsverteilung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Trendelenburg, W.: Z. exper. Med.94, 140 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Trendelenburg, W. Vgl., “Berichtigung” Z. exper. Med.94, 568 (1934).Google Scholar
  3. 3.
    Trendelenburg, W. Auch Med. Klin.1934, Nr 26.Google Scholar
  4. 1.
    Z. exper. Med.94, 136, Abb. 2, u. 3.—Med. Klin.1934, Nr 26, Bild 1. u. 2.Google Scholar
  5. 2.
    Hier gibt das—Zeichen nur die Lage des Punktes auf der Herzlängsachse an, deren geometrischer Nullpunkt am oberen Herzschattenrand liegt. HL−3 ist also ein Punkt, der 3/5 Herzlängen oberhalb von HL0 auf der verlängerten HL-Linie liegt.Google Scholar
  6. 3.
    Z. exper. Med.94, S. 144.Google Scholar
  7. 4.
    Hiermit sind die in Mitteilung VII dieser Zeitschrift [94, 145 (1934)] gegebenen Kurven von anderen ebenfalls normalen Versuchspersonen zu vergleichen.Google Scholar
  8. 1.
    Groedel, Fr. M.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch.6, 127–140 (1933).Google Scholar
  9. 2.
    Groß, K.: Z. Kreislaufforschg.26, 545 (1934).—Vgl. hierzu meine Bemerkungen zu dieser Frage in Z. exper. Med.92, 5, 40.Google Scholar
  10. 1.
    Die Härte der Strahlen ist so zu wählen, daß die Herzkontur scharf herauskommt, ohne Rücksicht auf sonstige Einzelheiten, etwa Hilusschatten.Google Scholar
  11. 2.
    VI. Mitteilung. Z. exper. Med.94, 136 (1934).—Med. Klin.1934, Nr 26.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl.Trendelenburg, W.: Dtsch. med. Wschr.1935.Google Scholar
  13. 1.
    Braune, W.: Topographisch-anatomischer Atlas nach Durchschnitten an gefrorenen Kadavern, Leipzig 1875; darin Tabula XII.Google Scholar
  14. 2.
    Groedel, F. M.: Ver. dtsch. Ges. Kreislaufforsch.1933, 139.Google Scholar
  15. 3.
    V. Mitteilung: Z. exper. Med.92, 42 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Trendelenburg
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations