Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 217–227 | Cite as

Über den Einfluß von Glykokoll auf den Blutzucker, inbesondere bei Diabetes

  • A. Reuter
Article

Zusammenfassung

Nach oraler Verabreichung von 5–10 g Glykokoll konnte an Kranken ein Einfluß auf den Blutzucker festgestellt werden, der aber nicht einheitlicher Natur war. In manchen Fällen stieg er an, in anderen sank er ab. Die Blutzuckersenkung trat vor allem beim Diabetes, bei Basedow- und Leberkranken in Erscheinung; die Steigerung bei Gesunden und bei Diabetikern mit günstiger Stoffwechsellage.—Der Anstieg wird auf Zuckermobilisierung in der Leber zurückgeführt; daß die Aminosäure in Zucker verwandelt wird, erscheint unwahrscheinlich. Bei Kranken, bei denen Glykogenschwund in der Leber anzunehmen war, sank der Blutzucker ab.—Das Glykokoll hat eine insulinähnliche Wirkung, die auch bei kombinierten Versuchen, bei denen Insulin, Adrenalin oder Rohrzucker + Glykokoll gegeben wurde, nachweisbar war—Eine einfache Erklärung läßt sich nicht geben. Wahrscheinlich liegen den Erscheinungen verwickelte Stoffwechselvorgänge zugrunde.

An isoliertem Organgewebe konnte mit derWarburgschen Methode nachgewiesen werden, daß das Glykokoll einen unmittelbaren Einfluß auf die Leberzelle (nicht aber auf die Muskelzelle) ausübt, der sich in einer Steigerung des Sauerstoffverbrauches und der Glykolyse äußert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abderhalden u.Gelhorn: Pflügers Arch.206 (1924).Google Scholar
  2. Bornstein: Biochem. Z.212 (1929).Google Scholar
  3. Brentano, Cl.: Arch. f. exper. Path.155, 30;163 (1931).Google Scholar
  4. Costa, A. u.V. G. Barone: Arch. Pat. e Clin. med.12 (1932).Google Scholar
  5. Costa, A. u.V. G. Barone: Boll. Soc. ital. Biol.6 (1931).Google Scholar
  6. Geelmuyden: Erg. Physiol.22 (1923).Google Scholar
  7. Jahn, D.: Kongr. inn. Med. Wiesbaden 1934.Google Scholar
  8. Jahn, D.: Nervenarzt5 (1934).Google Scholar
  9. Kanai, I.: Biochem. Z.248 (1932).Google Scholar
  10. Kinoshita: Ref. Ber. Physiol.72 (1933).Google Scholar
  11. Kisch, B.: Biochem. Z.238, 351 (1931);242, 26, 436 (1931).Google Scholar
  12. Koplowitz: Z. klin. Med.112 (1930).Google Scholar
  13. Kostakow u.A. Slauck: Dtsch. Arch. klin. Med.174 (1933).Google Scholar
  14. Krebs, H. A.: Klin. Wschr.1932, Nr 11, 1744.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lundsgaard, E.: Biochem. Z.217, 125.Google Scholar
  16. Lusk: J. of biol. Chem.12 (1912).Google Scholar
  17. Lusk: Erg. Physiol.33 (1931).Google Scholar
  18. Meyerhof, Lohmann u.Meier: Biochem. Z.157 (1925).Google Scholar
  19. Milhorat: Dtsch. Arch. klin. Med.174 (1933).Google Scholar
  20. Minami u.Nistiyama: Fol. jap. pharmacol.14. Ref. Kongreßzbl. inn. Med.68 (1933).Google Scholar
  21. Nord, Folke: Acta med. scand.65.Google Scholar
  22. Pollak: Biochem. Z.127, 120 (1922).Google Scholar
  23. Porges: Zit. nachMeythaler: Klin. Wschr.1934, Nr 13, 21.CrossRefGoogle Scholar
  24. Querol u.Reuter: Z. exper. Med.92 (1934).Google Scholar
  25. Reinwein: Dtsch. Arch. klin. Med.160, 278 (1928).Google Scholar
  26. Sakamoto: Ref. Ber. Physiol.72 (1933).Google Scholar
  27. Schenk, E. G.: Arch. f. exper. Path.164, 167 (1933).Google Scholar
  28. Thomas, Milhorat u.Techner: Hoppe-Seylers Z.205, 93.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • A. Reuter
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik in KielKielDeutschland

Personalised recommendations