Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 95, Issue 1, pp 197–205 | Cite as

Die Beeinflußbarkeit der Spontankreatinurie innersekretorischer Störungen durch Sexualhormone

  • A. Schittenhelm
  • F. Bühler
Article

Zusammenfassung

Es wurden an männlichen Personen mit anatomischer und funktioneller Keimdrüseninsuffizienz Untersuchungen des Kreatinstoffwechsels durchgeführt und die Wirkungsweise der Sexualhormone auf den Kreatinstoffwechsel beobachtet. Dabei ergab sich, daß die bei ihnen bestehende Spontankreatinurie durch das männliche Sexualhormon Proviron zum Verschwinden gebracht wurde. Dieses Verhalten wird als objektiver Maßstab der Wirkung und des Erfolges der Hormontherapie gewertet.

In ähnlicher, jedoch nicht so einheitlicher Weise konnte auch bei klimakterischen Frauen gelegentlich die Spontankreatinurie durch das weibliche Sexualhormon Progynon beeinflußt werden.

Die Proviron- und Progynonbehandlung hatte auch den Allgemeinzustand der Patienten wesentlich gebessert.

In 2 Fällen hatte das dem Geschlecht der Patienten konträre Sexualhormone die Spontankreatinurie beseitigt, ohne daß jedoch vorerst hieraus Schlußfolgerungen bestimmter Art gezogen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bühler: Z. exper. Med.86, H. 5/6 (1933) und diese Zeitschrift I. Mitteilung.Google Scholar
  2. 2.
    Buadze: Z. exper. Med.90, H. 5/6 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    Kauffmann: Zbl. Gynäk.1933, Nr 42.Google Scholar
  4. 4.
    Klin. Wschr.1933 217.Google Scholar
  5. 4.
    Buschbeck: Dtsch. med. Wschr.1934, 389.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • A. Schittenhelm
    • 1
  • F. Bühler
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik in KielKielDeutschland

Personalised recommendations