Research in Experimental Medicine

, Volume 94, Issue 1, pp 739–747 | Cite as

Untersuchungen über die Hautreaktivität im Seeklima mittels der Cantharidenblase

  • Dietrich Weicker
Article
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die Untersuchungen an gesunden Jugendlichen ergaben im Verlauf eines längeren Seeaufenthaltes anfangs, im Stadium des Erythems, eine Verlängerung und dann in Stadium der Pigmentierung eine wesentliche Verkürzung der Blasenzeit und eine damit schritthaltende Vermehrung des Blaseninhaltes; also als Schlußergebnis der Hautbeeinflussung nicht eine Abnahme, sondern eine augenfällige Zunahme der Hautreaktions-bereitschaft. Diese erhöhte Entzündungsbereitschaft, die nachKauffmann auf gute Abwehrfähigkeit und genügende Schutzstoffe hindeutet, die verstärkte Heilungstendenz und schließlich das vermehrte Auftreten der lympho-histiocytären Elemente, das ein allgemeines Erstarken des reticuloendothelialen Systems anzeigt, lassen den Schluß zu, daß der Körper durch den Seeaufenthalt eine erhöhte Abwehrspannung und allgemeine Kräftigung erhält, was neben anderen Untersuchungen aus unserem Institut auch solche vonHaeberlin undKrauel beweisen. Außerdem bestätigen unsere Untersuchungen indirekt die ErgebnisseHeises, der aus der verminderten bzw. erloschenen allergischen Hautreaktion auf eine tatsächliche Besserung bzw. Heilung der allergischen Erkrankung schloß. Hätte diese weiter bestanden, so hätte nach den Ergebnissen unserer Untersuchungen kein Grund für die Verminderung oder das Erlöschen der allergischen Hautreaktion vorgelegen, da hier ja gezeigt wird, daß am Ende des Seeaufenthaltes die Reaktionsbereitschaft der Haut lokalen äußeren Reizen gegenüber in allen Fällen gesteigert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Curschmann, H.: Med. Klin.1921, Nr 22.Google Scholar
  2. Curschmann, H.: Dtsch. med. Wschr.1933, Nr 13.Google Scholar
  3. Haeberlin u.Krauel: Die Kur an den deutschen Seeküsten und ihre Wirkung nach den Ergebnissen der klimato-physiologischen Forschung dargestellt. 1933.Google Scholar
  4. Hahn: Dtsch. med. Wschr.1930, 353.Google Scholar
  5. Hahn u.Träger: Z. exper. Med.76, 513.Google Scholar
  6. Harpuder: Z. exper. Med.76, 715;87, 703.Google Scholar
  7. Heise: Diss. Rostock 1933.Google Scholar
  8. Gänsslen: Münch. med. Wschr.1922, 263, 1176;1923, 1015,1271 1924, 198.Google Scholar
  9. Kauffmann: Krkh. forsch.2, 372, 448;3, 263.Google Scholar
  10. Kauffmann: Klin. Wschr.1928, 1309.Google Scholar
  11. Moog: Z. klin. Med.108, 215.Google Scholar
  12. Müller, A.: Klin. Wschr.1922, Nr 21.Google Scholar
  13. Arndt: Die Beeinflussung des vegetativen Systems durch die Seeklimafaktoren. 1933.Google Scholar
  14. Stahl u.Schmegg: Z. physik. Ther.27, H. 1/2 (1923).Google Scholar
  15. Thomas u.Arnold: Münch. med. Wschr.1922, 196, 464.Google Scholar
  16. Thomas, Arnold u.Klein: Münch. med. Wschr.1922, 1178.Google Scholar
  17. Urbach: Klin. Wschr.1929, 2094 f.Google Scholar
  18. Cepublic u.Pinner Med. Klin.1921, Nr 6.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • Dietrich Weicker
    • 1
  1. 1.Heilklimatischen Forschungsstation Warnemünde a. O.Warnemünde a. O.Deutschland

Personalised recommendations