Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 94, Issue 1, pp 569–578 | Cite as

Die quantitativen Verhältnisse der Leberlipoide

  • Fritz Breusch
  • Rosario Scalabrino
Article

Zusammenfassung

Die Lipoide von 72 menschlichen Lebern werden auf ihre quantitative Zusammensetzung hin untersucht. Die Lipochrome scheinen mit dem Alter leicht anzusteigen; hohe Werte zeigen Urämie und Hypertonie; sonstige Fälle sind durchschnittlich normal, Lebercirrhose unternormal. Der Vitamin A-Gehalt nimmt mit dem Alter leicht ab; hohe Werte fanden wir bei Diabetes, sehr niedrige (teilweise gar nichts) bei Lebercirrhose und Urämie. Alle anderen Fälle zeigen normale Werte; Infektionskrankheiten sind ohne Einfluß. Das freie Cholesterin der Leber ist auffallenderweise bei allen untersuchten Fällen in engen Grenzen konstant. Schwankungen zeigen nur die Cholesterinester. Leicht erhöhte Werte finden sich bei Hypertonie und Sklerose; sonstige Werte schwanken unabhängig von bestimmten Krankheitsbildern. Die Phosphatide sind bei Urämie etwas erhöht, bei Lebercirrhose und Hypertonie gegen die Norm erniedrigt. Der Gesamtfettgehalt der Leber ist bei Carcinom und Tuberkulose erhöht, sonst normal. Die Jodzahl nimmt, wie zu erwarten war, bei steigendem Fettgehalt ab; das über den Normalgehalt hinaus abgelagerte Fett ist also mehr gesättigt, als das normale Zellfett.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Fox: Lancet224, 953 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wolf: Lancet223, 617 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Moore: Lancet223, 669 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ehrenberg: Biochem. Z.164, 175 (1925).Google Scholar
  5. 5.
    Seitz: Pflügers Arch.111, 316 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wohlgemuth: Biochem. Z.24, 376 (1910).Google Scholar
  7. 7.
    Fex: Biochem. Z.104, 160 (1920).Google Scholar
  8. 8.
    Lustig, Mandler: Biochem. Z.249, 352 (1932).Google Scholar
  9. 9.
    Schönheimer: Erscheint demnächst in J. of biol. Chem.Google Scholar
  10. 10.
    Menken: Dtsch. med. Wschr.58, 1448 (1933).Google Scholar
  11. 11.
    Green: Lancet223, 723 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Scheff u.Horner: Biochem. Z.248, 181 (1932).Google Scholar
  13. 13.
    Embden, H. S.: Z. physiol. Chem.113, 138 (1921).Google Scholar
  14. 14.
    Rosenmund u.Kuhnhenn: Z. Unters. Nahrgsmitt usw.46, 154 (1923).Google Scholar
  15. 15.
    Thannhauser: Klin. Wschr.13, 161 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schönheimer: Z. klin. Med.123, 749 (1933).Google Scholar
  17. 17.
    Thannhauser u.Schaber: Klin. Wschr.5, 252 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Goldberg: Amer. Rev. Tbc.8, 245 (1923).Google Scholar
  19. 19.
    Thomson: Z. exper. Med.92, 692 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Emmerie: Nature (Lond.)131, 364 (1933).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • Fritz Breusch
    • 1
  • Rosario Scalabrino
    • 1
  1. 1.chemischen Abteilung des pathologischen Instituts der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations