Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 94, Issue 1, pp 485–494 | Cite as

Über die physiologische Bedeutung ungesättigter Fettsäuren und das Jodbindungsvermögen des Blutes

  • G. Holland
  • K. Hinsberg
Article

Zusammenfassung

Es wird an Hand der Literatur dargetan, daß es sich bei den ungesättigten Fettsäuren wahrscheinlich um biologisch hochwichtige Körper handelt.

Nachdem wir in einer kürzlich erschienenen Arbeit zeigen konnten, daß ungesättigtes Lecithin beim Menschen den Blutzucker zu senken imstande ist, wurde, bei den spärlichen Angaben in der Literatur, das Jodbindungsvermögen im menschlichen Blut unter verschiedenen Bedingungen untersucht. Es ist mit einer ausreichenden Konstanz der Nüchternwerte beim Gesunden zu rechnen. Dekompensierte Kreislaufkranke zeigen eine starke Erhöhung des Jodbindungsvermögen, die durch Sauerstoffatmung nicht beeinflußbar scheint. Kompensierte Kreislaufkranke haben Werte, die deutlich unter den Werten der Dekompensierten liegen, andererseits aber höher sind als der Mittelwert des von uns bei “Gesunden” bestimmten Zahlen. Bei Erkrankungen der Leber werden ebenfalls erhöhte Werte gefunden. Endlich gelang es, zu zeigen, daß bei Kranken, die an perniziöser Anämie leiden, durch Leberapplikation der Spiegel der ungesättigten Fettsäuren sinkt. Nach Absetzen der Leber nimmt das Jodbindungsvermögen wieder zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Holland, G. u.K. Hinsberg: Z. exper. Med.93, 62 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Berend: Biochem. Z.246, 117.Google Scholar
  3. 3.
    Holland, G. u.K. Hinsberg: Z. exper. Med.93, 62 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sueyoski u.Furukubo: J. of biol. Chem.13, 155 (1931).Google Scholar
  5. 5.
    Eckstein: J. of biol. Chem.35, 97 (1932).Google Scholar
  6. 1.
    Evans u.Lepkowski: J. of biol. Chem.96, 143.Google Scholar
  7. 2.
    Berend: Biochem. Z.229, 323 (1930).Google Scholar
  8. 3.
    Berend: l. c..Google Scholar
  9. 4.
    Snider u.Bloor: J. of biol. Chem.97, 33 (1932).Google Scholar
  10. 5.
    Jost: Z. physiol. Chem.82, 117 (1929).Google Scholar
  11. 6.
    Bloor: J. of biol. Chem.68, 33;72, 335;80, 443.Google Scholar
  12. 7.
    Lustig u.Mandler: Biochem. Z.261, 132 (1933).Google Scholar
  13. 8.
    Oppenheimer: Handbuch der Biochemie, Bd. 8, S. 424.Google Scholar
  14. 9.
    Zummo: Zit. nach Ber. Physiol.70, 297.Google Scholar
  15. 1.
    Degkwitz: Lipoide und Ionen. Monographie.Google Scholar
  16. 2.
    Verkade u. Mitarbeiter: Proc. Amsterdam35, Nr 2 (1932).Google Scholar
  17. 3.
    Tagnl: Biochem. Z.241, 87 (1931).Google Scholar
  18. 4.
    Brown: J. of biol. Chem.83 (1929).Google Scholar
  19. 5.
    Bloor: J. of biol. Chem.80, 443.Google Scholar
  20. 6.
    Ratheri, Mayer u.Schäffer: J. Physiol. et Path. gén.16, 607 (1914/15).Google Scholar
  21. 7.
    Platonow: Amer. Rev. Tbc.21, 362 (1931).Google Scholar
  22. 8.
    Kutschera-Aichbergen: Dtsch. Arch. klin. Med.167, H. 1/2 (1930).Google Scholar
  23. 9.
    Osborne: J. of biol. Chem.45, 145.Google Scholar
  24. 10.
    Doummont u.Coward: Lancet201, 698 (1921).Google Scholar
  25. 1.
    Evans u.Burz: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.24, 740 (1927);25, 41 (1927);25, 390 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    Burr u.Burr: J. of biol. Chem.82, 345 (1929);83, 269 (1929);86, 587 (1930);92, 615 (1931).Google Scholar
  27. 3.
    Burr Burr u.Brown: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.20, 905 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  28. 4.
    Vgl. auchBurr, Burr u.Miller: J. of biol. Chem.97, 1 (1932).Google Scholar
  29. 5.
    Gregory u.Drummond: Z. Vitaminforsch.1, 257 (1933).Google Scholar
  30. 6.
    Evans u.Lepkowski: J. of biol. Chem.96, 143 (1932);96, 157 u. 165 (1932).Google Scholar
  31. 7.
    Ume, Tange: Proc. imp. Acad. Tokyo8, 190 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • G. Holland
    • 1
    • 2
  • K. Hinsberg
    • 1
    • 2
  1. 1.Medizinischen Poliklinik BürgerhospitalKölnDeutschland
  2. 2.chemischen Laboratorium der Medizinischen Klinik Lindenburg KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations