Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 94, Issue 1, pp 309–322 | Cite as

Blutserumausscheidung und Synärese

Kolloidchemische Untersuchungen zum Thrombose-Embolieproblem II. Mitteilung. Der Einfluß physikalischer Faktoren
  • H. Lampert
  • A. Ott
Article

Zusammenfassung

Ausgehend von der vonLampert vertretenen Auffassung, daß zum Zustandekommen einer Embolie derselbe Vorgang nötig ist, den wir vom Blutkuchen in vitro her unter dem Namen Retraktion kennen, wurde der Einfluß von Temperatur und Strahlung auf die Retraktion des Blutkuchens in vitro untersucht. Gleichzeitig wurde durch Parallelversuche an Kieselsäuregallerten die Anschauung weiter bekräftigt, daß die Retraktion des Blutkuchens im Glasgefäß identisch ist mit dem Vorgange der Retraktion und Synärese, den viele organische und anorganische Gallerten zeigen.

Es ergab sich dabei folgendes:
  1. 1.

    Eine Änderung des auf dem Kieselsäuregel oder auf dem Blutkuchen lastendenDruckes hat keinen Einfluß auf die Retraktion und Flüssigkeitsausscheidung.

     
  2. 2.

    Die in gleichen Zeiten ausgeschiedenen Flüssigkeitsmengen (Synärese) sind sowohl beim Kieselsäuregel als auch beim Blutkuchen um so größer, je höher dieTemperatur ist.

     
  3. 3.

    Solche Kieselsäuregele, die mit höheren Temperaturen vorbehandelt sind, scheiden geringere Endmengen an Synäreticum aus, als solche Gele, die immer bei niederen Temperaturen gehalten wurden.

     
  4. 4.

    Die äußersten Schichten alternder Gallerten stellen eine für Ionen schlecht passierbare Schicht dar (eine Art Membran). Bei Dialysierversuchen zeigte es sich, daß diese äußerste Schicht für Ferrocyanionen schlecht oder meist ganz undurchgängig war, während dieselben Ionen sehr gut durch die Gallertwand nach außen hindurch diffundierten, wenn man die äußerste Schicht der Gallerte entfernte (Hinweis auf die Entstehung und Funktion der Zellmembranen).

     
  5. 5.

    Strahlen (Ultraviolett- und Röntgenstrahlen) haben keinen Einfluß auf Retraktion und Synärese weder beim Kieselsäuregel noch beim Blutkuchen.

     
  6. 6.

    Die Beschaffenheit der Grenzfläche hat einen großen Einfluß auf die Retraktion.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Lampert, H.: Die physikalische Seite des Blutgerinnungsproblems und ihre praktische Bedeutung. Leipzig: G. Thieme 1931.—Thrombose und Embolie in kolloidchemischer Betrachtung. Neue therapeutische Wege. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1933.Google Scholar
  2. 2.
    Drakash, S. andN. R. Dhar: J. of physic. Chem.35 (1931).Google Scholar
  3. 3.
    Liesegang, R. u.H. Lampert: Z. exper. Med.82, H. 1/2.Google Scholar
  4. 4.
    Willstätter, R., H. Kraut u.K. Lobinger: Ber. dtsch. chem. Ges.58, 2462 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Liepatoff, S.: Kolloid-Z.41, 200 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schade, H.: Z. klin. Med.93, 1 (1927).Google Scholar
  8. 8.
    Ostwald, Wo.: Welt der vernachlässigten Dimensionen, S. 289. Dresden 1927.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.Ostwald, Wo.: Z. physik. Chem. A158, H. 1/2.Google Scholar
  10. 10.
    Freundlich, H. u.W. Seifriz: Z. physik. Chem.104, 247.Google Scholar
  11. 11.
    Jakoby, J.: Kolloid-Z.48, 171 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jakoby, J.: Handwörterbuch der Physiologie, Bd. 1, S. 132. Braunschweig 1832.Google Scholar
  13. 13.
    Schmidt, Al.: Zur Blutlehre und weitere Beiträge zur Blutlehre. Wiesbaden 1895.Google Scholar
  14. 14.
    Bürker, H.: Pflügers Arch.118, 452 (1907).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • H. Lampert
    • 1
  • A. Ott
    • 1
  1. 1.klinischen Abteilung des Universitäts-Instituts für Quellenforschung und Bäderlehre Frankfurt a. M.Bad Homburg v. d. H.

Personalised recommendations