Advertisement

Research in Experimental Medicine

, Volume 94, Issue 1, pp 133–139 | Cite as

Untersuchungen über die Aktionsströme des menschlichen Herzens.

VI. Mitteilung. Systematische Methodik der örtlichen Ableitungen
  • Wilhelm Trendelenburg
Article

Zusammenfassung

In Fortsetzung früherer Mitteilungen wird einSystem derötlichen Ableitungen für das menschliche Ekg mitgeteilt. DasKoordinatensystem ist nicht nach Brustwandpunkten, sondern nach demHerzschatten festzulegen. DieOrdinate ist die Schattenlängsachse. DieAbszisse ist als Senkrechte in einem elektrisch bestimmten Punkt M zu errichten, welcher etwa der Projektion der Kammerbasis auf die Brustwand entspricht. Es kommenbipolare undunipolare Ableitungen zur Anwendung. Die Ableitungssysteme sind dieHerzlängsableitung (Abl. HL), dieBrustkreisableitung (Abl. Br), dieThoraxkreisableitung, (Abl. Th), dieHerzkreis-ableitungen (Abl. H und Ha, und zwar alsRandableitung,Querableitung undDiametralableitung), und dieBrust-Rückenableitung (Abl. VD). Für alle Ableitungen werden übersichtliche und eindeutige. Bezeichnungen vorgeschlagen. Für praktischen Gebrauch passend ausgewählte Einzelableitungen aus diesen Systemen werden in der folgenden Mitteilung angegeben (S. 148).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Z. exper. Med.92, 1–52 (Mitt. I–V) (1934).—Med. Klin.1934, Nr 14 u. 26.Google Scholar
  2. 2.
    Eine kurze Darstellung dieser systematischen Ableitungen findet man in den Sitzgsber. Preuß. Akad. Wiss., Physil.-math. Kl.1934, V (nach einem von mir am 15.2.34 gehaltenen Vortrag).Google Scholar
  3. 3.
    Der Übergang des Vorhofbogens in den Kammerbogen dürfte der Kammerbasis hinreichend genau entsprechen. Aber es ist die Eindellung des Schattenrandes nich an allen Aufnahmen deutlich. Auf Schrägaufnahmen und Durchleuchtung mußte ich verzichten.Google Scholar
  4. 1.
    Schinz, H. R. u. Mitarbeiter: Lehrbuch der Röntgendiagnostik. 3. Aufl. 1932, Abb. 1467.—Aßmann, H.: Klinische Röntgendiagnostik der inneren Erkrankungen, 2. Aufl., 1922, Abb. 6.Google Scholar
  5. 1.
    Statt der Arme verwende ich die Akromien, also GIEl=(ar,+a1+Bn1) El. Über die Bezeichnungen a1, a2, Bn1 u. a. m. vgl. Mitt. I, Z. exper. Med.92, 9.Google Scholar
  6. 1.
    Die Aufsuchung des Minimun für T entspricht der unmittelbaren Bestimmung der elektrischen Querachse für T, wie sie in, Mitt. V, Z. exper. Med.92, 41 (1933) beschrieben wurde.Google Scholar
  7. 2.
    H kann der Abkürzung halber für die Punkte des inneren Herzkreises genommen werden, da der äußere Herzkreis Ha voraussichtlich weniger wichtig ist.Google Scholar
  8. 3.
    Wilson u. Mitarbeiter: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.27, 591 (1929–30).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Trendelenburg
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations