Research in Experimental Medicine

, Volume 94, Issue 1, pp 114–120 | Cite as

Über die Beziehungen zwischen Blutdruck und exsudationshemmung durch calcium

  • E. Rothlin
  • W. R. Schalch
Article
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegenden Versuche ergeben eindeutig eine starke Entzündungshemmung durch Calciumohne Blutdrucksenkung.Die extremsten ermittelten Blutdrucksenkungen durch Calcium sind so gering, daß ihnen eine Bedeutung bei der sichergestellten Exsudationshemmung nicht zuerkannt werden kann; denn sie betragen durchschnittlich weniger als 10%. Die Möglichkeit eines Einflusses des Blutdruckes als Teilfaktor bei der Genese des experimentellen Ödems soll damit durchaus nicht in Abrede gestellt werden. Aber dazu ist offenbar ein kritisches Tiefdruckniveau notwendig, wobeinicht nur mechanische Störungen, d.h. herabgesetzter Filtrationsdruck, vorliegen, sondern auch funktionellevitale Prozesse, wie Sekretion und Exsudation, darniederliegen.

Bei den von uns angewandten, zum Teil recht hohen Calciumdosen in Form von Calcium-Sandoz war dies sicher nie der Fall; trotzdem blieb eine eklatante Entzündungshemmung nie aus. Unsere experimentellen Ergebnisse liefern den eindeutigen Beweis,daß die Ca-Entzündungs-und Ödemhemmung nicht durch eine Blutdrucksenkung, d. h. durch einen verminderten Filtrationsdruck, zu erklären ist. Dies dürfte für die Verhältnisse beim Menschen noch viel mehr zutreffen, da hier noch kleinere, aber wirksame Calciumdosen zur Anwendung kommen. Es unterliegt keinem Zweifel, daß die Erklärung der spezifischen Wirkung des Calciums bei Entzündungsprozessen auf ganz anderer Grundlage zu suchen ist als auf einer Blutdrucksenkung, wieTainter undDeventer4 anzunehmen geneigt sind, welche auf Grund unzulänglicher Beweise die experimentell und klinisch vielfach bestätigte Tatsache der entzündungshemmenden Wirkung des Calciums bezweifeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Wright: Lancet1896 I, 153;1896 II, 807;1905 II, 1096.Google Scholar
  2. 2.
    Rothlin: Z. exper. Med.70, 634 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rothlin etSchalch: Arch. internat. Pharmacodynamie47, 253 (1934).Google Scholar
  4. 4.
    Tainter andDeventer: J. amer. med. Assoc.94, 546 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gold: Arch. int. Méd.42, 576, (1928).CrossRefGoogle Scholar
  6. 5a.
    —: J. of Pharmacol.34, 169 (1928).Google Scholar
  7. 6.
    Ebel u.Mautner: Wien. klin. Wschr.1932, 1169.Google Scholar
  8. 7.
    Lipschitz, Peng, Guggenheim, Winkler, Fröhlich: Arch. f. exper. Path.151, 266 (1930).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1934

Authors and Affiliations

  • E. Rothlin
    • 1
  • W. R. Schalch
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Laboratorium der Chem. Fabrik vorm. SandozBasel

Personalised recommendations