Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 294–312 | Cite as

Was wissen Schüler über praktizierten Naturschutz?

  • H. -H. Vangerow
Article
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

1979 waren die Waldjugendspiele auf die Prämisse des Europarates “Schutz der Tier-und Pflanzenwelt und ihrer natürlichen Lebensräume” ausgerichtet. Zum Programm gehörte auch wieder eine Diskussionsaufgabe, diesmal mit folgenden 4 Teilfragen:
  1. “1.

    Was unternimmt der Staat, um einen möglichst weitreichenden Schutz der Tier-und Pflanzenwelt zu gewährleisten?

     
  2. 2.

    Was kann jeder einzelne zum Tier-und Pflanzenschutz beitragen?

     
  3. 3.

    Was bedeutet es, wenn ein Gebiet “unter Naturschutz” steht? Was ist dort untersagt? Was kann dort alles erlaubt sein?

     
  4. 4.

    Sind die bisherigen Maßnahmen für die Zukunft ausreichend? Wenn nein, wo sollten die Schwerpunkte der künftigen Arbeit auf dem Gebiet des Naturschutzes nach Euerer Meinung liegen?” Die 377 Schulklassen der 4. und 7. Jahrgangsstufe (Altersspannen 9–11 und 12–15 Jahre) brachten 11 281 Nennungen zu Papier, die 841, “Merkmale” betrafen.

     

Als Ergebnis bleibt festzuhalten, daß es bei den Schulen hinsichtlich des tatsächlich praktizierten Naturschutzes noch manche Lücke zu schließen und den Informationsstand beträchtlich zu heben gilt. Als bewährteste Methode hierfür wird der Unterrichtsgang in den Wald mit dem Thema “Naturschutz” empfohlen, unter der orts-und sachkundigen Führung von Forstbeamten. Er müßte im Volksschulbereich wenigstens zweimal vorgeschrieben sein (4. und 7. Klasse).

What do pupils know about practised nature protection?

Summary

In 1979, the forest youth contests were orientated towards the premise of the Council of Europe, “Protection of the animal and plant world, and of their natural habitats.” Again, part of the program had been a discussion assignment, this time with the following four questions:
  1. “1.

    What do state authorities do to guarantee protection, that extends as far as possible, of the animal and plant world?

     
  2. 2.

    What can each individual person contribute towards the protection of animal and plant life?

     
  3. 3.

    What does it mwan when an area is ‘under nature protection’? What is prohibited there? What may be permitted in such an area?

     
  4. 4.

    Are the measures taken up to now sufficient for the future? If not what, in your opinion, should be emphasized in future work in the field of nature protection?” A total of 377 classes of the fourth and seventh grades (age 9 to 11, and 12 to 15 years, respectively) brought forth 11 281 items concerning 841 “characteristics”.

     

As a result it may be stated that schools yet have to fill up quite a few gaps and provide considerably more information having to do with nature protection as it is actually practised. To accomplish that, the lesson out in the forest with the topic “nature protection”, conducted by foresters familiar with the location and the subject matter, is recommended as the most reliable method. At the elementary school level, such should be the rule at least twice (in the fourth and seventh grade).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • H. -H. Vangerow
    • 1
  1. 1.Ltd. Forstdirektor an der Oberforstdirektion RegensburgRegensburg

Personalised recommendations