Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 270–275 | Cite as

Zoologische Aspekte des Tannensterbens

  • O. Eichhorn
Article

Zusammenfassung

Neuere Untersuchungen in Bayern und im Schwarzwald zeigen, daß Insekten nicht, wie früher häufig angenommen, die primäre Ursache für das weitverbreitete Tannensterben sind. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, daß die Tannenwolläuse der GattungDreyfusia im Ablauf der Komplexkrankheit eine Rolle spielen. Es muß noch abgeklärt werden, ob die Wolläuse die Ausbildung des pathologischen Naßkerns fördern und welche Bedeutung die durch ihren toxischen Speichel induzierte “Rotholzbildung” für das Siechtum der Tanne besitzt. Ferner muß untersucht werden, ob Wolläuse und andere Insekten oder Spinnmilben Überträger von Phytopathogenen (Viren, Bakterien, Rickettsien, Mycoplasmen) sind. Die aus dem Kaukasus-Pontus-Gebiet eingeschleppte und dort fast unschädliche WollausD. nordmannianae ist maßgeblich am Rückgang unserer Weißtanne beteiligt. Ihrer Bekämpfung muß größere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Zoological aspects of the fir dieback

Summary

Investigations in Bavaria and the Black Forest indicate that insects are not the primary cause of the widespread dieback of silver fir. However, it cannot be excluded that white woolly aphids of the genusDreyfusia play a role in this complex disease. It still remains to be investigated whether woolly aphids promote the development of “pathological wetwood”, and whether the development of the socalled red wood (“Rotholz”), induced by the toxic saliva of the aphids, plays a role in the dieback of silver fir. In addition, it has to be investigated whether woolly aphids and other insects or spider mites transfer phytopathogens.D. nordmannianae, introduced into Europe from the Kaukasus-Pontus-Area, is a major cause of the decrease of white fir. More attention should be devoted to its control.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eichhorn, O., 1957: Eine neue Tannenlaus der GattungDreyfusia (D. merkeri nov. spec.). Z. ang. Zool.44, 303–348.Google Scholar
  2. —, 1967: Wichtige Forstschädlinge Spaniens. Anz. Schädlingskde. XL. Jg., H. 9, 132–138.CrossRefGoogle Scholar
  3. Eidmann, H., 1949: Verbreitung und Schadgebiete des TannentriebwicklersCacoecia murinana HB (Lep. Tortrix). Anz. Schädlingskde.22, 103–107.CrossRefGoogle Scholar
  4. Francke-Grosmann H., 1937: Zur Kenntnis der Lausschäden an Weißtanne (Abies pectinata). Tharandt. forstl. Jb.88, 1050–1082.Google Scholar
  5. Hofmann, Ch., 1937: Tannenlaus und Tannensterben. Forstw. Cbl.59, 469–487.CrossRefGoogle Scholar
  6. —, 1938: Freilandstudie über Auftreten, Bionomie, Ökologie und Epidemiologie der WeißtannenlausDreyfusia nüsslini C. B. Z. ang. Ent.25, 1–56.Google Scholar
  7. König, E., 1979: Entwicklungstendenzen bei der Tannenerkrankung. Der Forst- und Holzwirt,34 (16), 361–366.Google Scholar
  8. Lofting, E. C. L., 1954: Danmarks Aedelgranproblem. Forstl Forsogsv. Danm. XXI. 337–381.Google Scholar
  9. Marcet, E., 1971 u. 1972: Versuche zur Dürreresistenz inneralpiner “Trockentannen” (Abies alba Mill.). Schweiz. Z. f Forstwesen122, Nr. 3, 117–134;123, Nr. 11, 1–4.Google Scholar
  10. Plassmann, E., 1928: Zum Tannensterben in der Eifel. Z. Forst- u. Jagdw.60, 272–283.Google Scholar
  11. Pschorn-Walcher, H., 1964: Comparison of someDreyfusia (=Adelges) investigations in Eurasia and North America. Techn. Bull. No. 4, CIBC, 1–23.Google Scholar
  12. Schimitschek, E., 1937: Forstschädlingsauftreten in Österreich 1936. Zentbl. ges. Forswes.63, 1–25.Google Scholar
  13. Schneider-Orelli, O., 1949: Richtlinien zur Bekämpfung der Weißtannenläuse. Schweiz. Z. Forstwes.98, 377–379.Google Scholar
  14. Schütt, P., 1977: Das Tannensterben. Der Stand unseres Wissens über eine aktuelle und gefährliche Komplexkrankheit der Weißtanne (Abies alba Mill.). Forstw. Cbl.96, 177–186.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schütt, P., 1980: Das Tannensterben—ein Umweltproblem Holz-Zentbl. Nr. 34, 106. Jg.Google Scholar
  16. Sedlaczek, W., 1933: Über Tannenkrankheiten und Tannensterben im nördlichen Wienerwald und anderen Gebieten Österreichs. Zentbl. ges. Forstwes.59, 257–268, 297–310.Google Scholar
  17. Wachter, A., 1978: Deutschsprachige Literatur zum Weißtannensterben (1830–1978). Z. Pfl.-Krankh. u. Pfl.-Schutz85, 361–381.Google Scholar
  18. — 1979: Untersuchungen zum Weißtannensterben in Baden-Württemberg. Allg. Forst- u. J.-Ztg., 150. Jg., 10, 196–203.Google Scholar
  19. Wiedemann, E., 1927: Untersuchungen über das Tannensterben. Forstwiss. Cbl.49, 759–780, 815–827, 845–853.CrossRefGoogle Scholar
  20. —: Beiträge zur Kenntnis von Waldkrankheiten. II. Das Tannensterben. V. Nochmals das Tannensterben. Silva. 17, 26–27, 273–275.Google Scholar
  21. Zwölfer, W., 1938: Die Tannentrieblaus mit besonderer Berücksichtigung Südwestdeutschlands. “Deutscher Forstverein, Jahresbericht 1937”, Berlin 1938, 165–176.Google Scholar
  22. —, 1953: Zum Stand des Auftretens der bösartigen TannenlausDreyfusia nüsslini in Bayern, nebst Bemerkungen über das Auftreten der Douglasienwollaus. Allg. Forst-u. Jagdztg. 125, 191–192.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • O. Eichhorn
    • 1
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für angewandte Zoologie der Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Heitersheim

Personalised recommendations