Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 228–236 | Cite as

Eine ökosystemare Hypothese über die Ursachen des Tannensterbens (Abies alba Mill.)

  • B. Ulrich
Article

Zusammenfassung

Es wird folgende Hypothese über das Tannensterben aufgestell: In kühl-feuchten Jahren häufen sich im Wurzelraum N-reiche, leicht mineralisierbare Rückstände aus der Wurzelzersetzung an. Werden diese Vorräte in warm-trockenen Jahren mineralisiert, so lösen sie einen Versauerungsschub aus. Führt die Versauerung zum Auftreten von Al-Ionen in der Bodenlösung, so kann es durch Al-Toxicität zu Wurzelschäden kommen. Der ab 1950 großräumig auftretende Saure Niederschlag hat die Bodenversauerung so weit fortschreiten lassen, daß Wurzelschäden immer häufiger auftreten. Die geschädigten Wurzeln stellen die Eingangspforten für die den Naßkern auslösenden Bakterien dar. Der Naßkern führt über Verringerung der Transpiration zur Kronentrocknis. Einmalige bodenchemische Untersuchungen an Schadflächen führen zu Hypothesen über die vom Zustand des Ökosystems abhängige Prozeßkette, die zum Tannensterben führt.

An ecosystem oriented hypothesis concerning “fir-dieback” (Abies alba Mill.)

Summary

The following hypothesis concerning fir-dieback is postulated: In cool-humid years residues from root decomposition which are rich in nitrogen and decompose easily are accumulated. If these stores are mineralised in warm-dry years, an acidification pulse in the soil is started. If soil acidification leads to the appearence of aluminum ions in the soil solution, Al-toxicity may cause root damage. The acid precipitation, being a widespread phenomenon since 1950, has increased soil acidity so much that root damage occurs increasingly. The damaged roots allow the entrance of bacteria which cause the wetwood. The wetwood, through the decrease of transpiration, leads to crown desiccation. Soil-chemical investigations on samples collected once on damaged plots lead to hypotheses concerning the chain of events leading to fir-dieback and its dependence on the condition of the ecosystem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauch, J.;Klein, P.;Frühwald, A.;Brill, H., 1979: Alterations of wood characteristics inAbies alba Mill. due to “fir-dying” and considerations concerning its origin. Eur. J. For. Path. 9, 321–331.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ellenberg, H., 1939: Über Zusammensetzung, Standort und Stoffproduktion bodenfeuchter Eichen- und Buchen-Mischwaldgesellschaften Nordwestdeutschlands. Mitt. Florist. Soziol. Arb. gem. Niedersachsen 5, 3–135.Google Scholar
  3. Ellenberg, H., 1978: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. 2. Aufl. Stuttgart: Verlag Ulmer.Google Scholar
  4. Evers, F.-H., 1979: Ernährungszustand gesunder und erkrankter Tannenbestände. Forst-u. Holzwirt 34, 366–369.Google Scholar
  5. Kayser, K.;Jessel, U.;Köhler, A.;Rönicke, G., 1974: Die pH-Werte des Niederschlags in der Bundesrepublik Deutschland 1967–1972. DFG-Komm. z. Erforschung d. Luftverunreinigungen. Mitt. IX. Boppard: Verlag H. Boldt.Google Scholar
  6. Leiningen, W. zu, 1924: Über das Tannensterben im Wienerwalde. Forstw. Cbl. 43, 173–183.Google Scholar
  7. OECD, 1977: The OECD programme on long range transport of air pollutants. OECD Paris.Google Scholar
  8. Rehfuess, K. E., 1968: Beziehungen zwischen dem Ernährungszustand und der Wuchsleistung südwestdeutscher Tannenbestände (Abies alba Mill.) Forstwiss. Cbl. 87, 36–58.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schmidt-Vogt, H., 1979: Zur Stabilisierung von Waldbeständen gegen Umweltgefahren. Allgem. Forstzeitschr. S. 1280–1281.Google Scholar
  10. Schuck, J. J.;Blümel, U.;Geier, L.;Schütt, P., 1980: Schadbild und Ätiologie des Tannensterbens. I. Wichtung der Krankheitssymptome. Eur. J. For. Path. 10, 125–135.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schütt, P., 1977: Das Tannensterben. Der Stand unseres Wissens über eine aktuelle und gefährliche Komplex-Krankheit der Weißtanne (Abies alba Mill.). Forstwiss. Cbl. 96, 177–186.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schütt, P., 1981: Folgt dem Tannensterben ein Fichtensterben? Holz-Zentralblatt 107, 159–160.Google Scholar
  13. Schweingruber, F. H.;Bräker, O. U.;Schär, E., 1979: Dendroclimatic studies on conifers from Central Europe and Great Britain. Boreas 8, 427–452, Oslo.CrossRefGoogle Scholar
  14. Seibt, G., 1981: Die Buchen-und Fichtenbestände der Probeflächen des Solling-Projekts. Göttiner Bodenkdl. Ber., in Vorbereitung, 1981.Google Scholar
  15. Ulrich, B. 1966: Kationenaustausch-Gleichgewichte im Boden. Z. Pflanzenernähr., Düng., Bodenk. 113, 141–159.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ulrich, B.;Mayer, R.;Khanna, P. K. 1979: Deposition von Luftverunreinigungen und ihre Auswirkungen in Waldökosystemen im Solling. Schriften Forstl. Fak. Univ. Göttingen 58, Frankfurt: Sauerländer Verlag.Google Scholar
  17. Ulrich, B., 1980: Die Bedeutung von Rodung und Feuer für die Boden- und Vegetationsentwicklung in Mitteleuropa. Forstw. Cbl. 99, 376–384.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ulrich, B., 1981a: Bodenchemische und Umwelt-Aspekte der Stabilität von Waldökosystemen. Schriften Forstl. Fak. Univ. Göttingen69 19–29.Google Scholar
  19. Ulrich, B., 1981b: Ökologische Gruppierung von Böden nach ihrem chemischen Bodenzustand. Z. Pflanzenernähr. Bodenk. 144, 289–305 (1981).CrossRefGoogle Scholar
  20. Ulrich, B.:Mayer, R.;Khanna, P. K., 1980): Chemical changes due to acid precipitation in a loess-derived soil in Central Europe. Soil Sci.130, 193–199.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wiedemann, E.; 1927: Untersuchungen über das Tannensterben Forstw. Cbl.49, 759–780, 815–827, 845–853.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • B. Ulrich
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Waldrnährung der Universität GöttingenGöttingen

Personalised recommendations