Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 100, Issue 1, pp 161–168 | Cite as

Das Tannensterben in Baden-Württemberg

Stand der Untersuchungen der Abteilung Waldschutz der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA)
  • H. Schröter
Article

Zusammenfassung

Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg hat für die Untersuchung des Tannensterbens seit 1978 im ganzen Land 28 Dauerbeobachtungsflächen von 0,25 ha angelegt. Diese wurden im Jahre 1980 teilweise zum dritten Mal bonitiert. Hinsichtlich des Trends der Krankheit ergeben sich regionale Unterschiede: Während sich im Schwarzwald der Zustand der Tannen zum Teil erheblich verschlechtert hat, war im Schwäbisch-Fränkischen Wald eine leichte Besserung festzustellen. Im oberen Neckarraum, am Südwestrand der Schwäbischen Alb, auf der Baar und im Südwestdeutschen Alpenvorland ergaben sich keine wesentlichen Änderungen des Gesundheitszustandes der Tannenbestände. Sowohl zwischen Baumartenzusammensetzung der Versuchsbestände als auch Alter und Bestandesdichte und Krankheitsgrad beziehungsweise-verlauf konnte bislang keine Beziehung festgestellt werden. Vorherrschende (Klasse 1) und herrschende (Klasse 2) Tannen sind relativ gesünder als mitherrschende (Klasse 3) und zwischenständige (Klasse 4). Auch vermögen sich vorherrschende und herrschende Tannen wieder besser zu erholen.

Silver-fir dieback in Baden-Württemberg Present status of investigations conducted by the Forestry Research Institute (FVA) Baden-Württemberg, Department of Forest Protection

Summary

Since 1978 a total of 28 permanent observation plots, each comprising 0,25 hectars in size, have been installed by the Forestry Research Institute for purposes of studying the problem of silver fir (Abies alba Mill.) dieback. Some of these plots have been investigated for a third time in 1980.

In general, results thus far have indicated that the trend of the disease takes on varying characteristics dependent on regional differences. Whereas in the Black Forest the condition have worsened considerably, the areas of the Swabian Franconian Forest have shown slight improvement. In the Upper Neckar region, the Swabian Highlands, the Baar and the Southwest Forelands of the German Alps, little or no change is indicated. So far, no relationship could be detected between the intensity and course of the disease, and tree species composition, age, and stand density of the observation plots. Indications are, however, that the silver fir, classes 1 and 2 (Kraft) were found to be relatively healthier and more resistant to the disease than those of classes 3 and 4. Furthermore classes 1 and 2 appear to recover more readily than those of classes 3 and 4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Evers, F.-H., 1979: Ernährungszustand gesunder und erkrankter Tannenbestände. Forst- und Holzwirt34, 366–369.Google Scholar
  2. Evers, F.-H.;König, E.;Lipphardt, M.;Mühlhäusser, G.;Stummer, G.;Berwig, W., 1979: Untersuchungen zur Tannenerkrankung. Zwischenbericht der Arbeitsgruppe der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg. Allg. Forstzeitschr.34, 565–568.Google Scholar
  3. König, E., 1979: Entwicklungstendenzen bei der Tannenerkrankung. Zwischenergebnis der Untersuchungen der Arbeitsgruppe “Tannenkrankheit” der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg Forst- u. Holzwirt34, 361–366.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1981

Authors and Affiliations

  • H. Schröter
    • 1
  1. 1.Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Abteilung WaldschutzStegen-Wittental

Personalised recommendations