Über die Beziehungen von verschiedenen Organen und Geweben zu der ins Blut eingeführten Milchsäure

  • W. M. Wesselkina
Article

Zusammenfassung

1. Es wurde der Gehalt der intravenös eingeführten Milchsäure im zu- und abfließenden Blut der Lungen, Nieren, Milz und hinteren Gliedmaßen bestimmt.

2. Es ist festgestellt worden, daß sämtliche erwähnten Organe und Gewebe das Vermögen Milchsäure bald aus dem Blut aufzunehmen, bald in dasselbe wieder abzugeben, zukommt.

3. Verschiedene Organe und Gewebe sind als provisorische Reservoiren für die bei der Muskelarbeit ins Blut als Überschuß eintretende Milchsäure anzusprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abramson, Harold A. andPhilip Eggleton: J. of Biol. Chem.75 (1927).Google Scholar
  2. Barr, David P. andHarold E. Himwich: J. of biol. Chem.55 (1923).Google Scholar
  3. Barr, David P. andHarold E. Himwich andRobert P. Green: J. of biol. Chem.55 (1923).Google Scholar
  4. Claussen, S. W.: J. of biol. Chem.52 (1922).Google Scholar
  5. Collazo, J. A. etE. Morelli: J. Physiol. et Path. gén.24 (1926).Google Scholar
  6. Friedmann, T. E., M. Cotonio andP. A. Schaffer: J. of biol. Chem.73 (1927).Google Scholar
  7. Hill, A. V., F. R. S., C. N. H. Long andH. Lupton: Proc. roy. Soc.96, 97 (1924).Google Scholar
  8. Mendel, Bruno andIngeborg Goldscheider: Biochem. Z.164 (1925).Google Scholar
  9. Riegel, C.: J. of biol. Chem.74 (1927).Google Scholar
  10. Ronzoni, Ethel, Koechig, Irene andEmily P. Eaton: J. of biol. Chem.61 (1924).Google Scholar
  11. Zondek, S. G.: Die Elektrolyte. Berlin 1927.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • W. M. Wesselkina
    • 1
  1. 1.Aus den Laboratorien für experimentelle Pathologie des wissenschaftlichen Instituts Lesshaft und des Staatsinstituts Lesshaft für Körperbildung in LeningradUSSR

Personalised recommendations