Vorschläge zur Reduzierung des chemischen Holzschutzes in Wohngebäuden

Suggestions for reducing the use of chemical wood preservatives in residential buildings

Zusammenfassung

Im Rahmen des Forschungsvorhabens “Möglichkeiten und Grenzen des baulichen/chemischen Holzschutzes” wurde vor allem der Frage nachgegangen, unter welchen konstruktiven Bedingungen eine weitere Reduzierung des vorbeugenden chemischen Holzschutzes in Wohnhäusern und vergleichbaren Gebäuden möglich ist. Nachfolgend werden aus der genannten Arbeit einige Untersuchungsergebnisse wiedergegeben und Vorschläge zur Reduzierung der Gefährdungsklassen gegenüber DIN 68800 Teil 3 am Beispiel der Bauteile “Außenwand” und “Dach” zur Diskussion gestellt.

Abstract

One of the objectives of a recent research project “chances and limitations of preventive wood preservation by structural or chemical means” was to investigate to what extent and by what design methods chemical wood preservation in residential houses and similar buildings can be reduced. Some results of this work are presented. Suggestions are given for reducing hazard classes according to DIN 68 800 part 3, illustrated by examples for structural parts such as “outer wall” and “roof”.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Nach einem Vortrag auf der 18. Holzschutz-Tagung der DGfH am 19.4.1989 in Rosenheim

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schulze, H. Vorschläge zur Reduzierung des chemischen Holzschutzes in Wohngebäuden. Holz als Roh-und Werkstoff 47, 373–381 (1989). https://doi.org/10.1007/BF02606039

Download citation