Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 23, Issue 2, pp 58–67

Über die Fugenelastizität ausgehärteter Leimfugen bei Holzverleimungen

  • Werner Clad
Article

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, ein oder mehrere, sich ergänzende Prüfverfahren zu finden, das die elastomechanischen Eigenschaften von Leimfugen bei Holzverleimungen besser als bisher beschreibt.

Nach Hinweisen auf entsprechende Vorversuche werden Schwindungsmessungen an Leimkörpern erörtert und die Herstellung und Prüfung von rohrförmigen Leimkörpern beschrieben: Für die Messung der Fugenverschiebung bei Längsverleimungen wurde ein besonderes Meßverfahren entwickelt, das es ermöglichte, aus der relativen Verschiebung von Meßmarkierungen an den Übergangszonen Leimfuge—Holz das elastische Verhalten verschiedener Leime zu ermitteln. Die an reinen Leimkörpern und an Längsverleimungen ermittelten Kenndaten für das elastische Verhalten von sieben verschiedenen Leimen werden mitgeteilt. In allen Fällen handelte es sich um Kaltverleimungen. Die Berechnung von Schubmoduln ausgehärteter Liemfugen wird erläutert; die Berechnungsergebnisse sind in einer Tabelle zusammengestellt. Den niedrigsten Schubmodul weisen Verleimungen mit PVAc-Leimen sowie Glutinleimfugen auf. Es folgen Verleimungen mit Phenol-, Resorcin- und Kaseinleimen sowie Verleimungen mit gefüllten oder gestreckten Harstoffharz- und Melaminharzleimen. Den höchsten Schubmodul zeigen Leimfugen mit reinem Harnstoffharz- und Melaminharzleim. Die Versuche haben gezeigt, welche Schwierigkeiten bei der Erfassung der elastischen Eigenschaften ausgehärteter Leimschichten zu erwarten sind und wie diese bewältigt werden können.

On the elasticity of cured glue-lines in wood bondings

Summary

The present paper had the task of finding one or several supplementary test methods describing the elasto-mechanic properties of glue-lines in wood bondings in a better way.

Following references to preliminary tests, shrinkage measurements on glue bonds are discussed and the manufacture and examination of tube-shaped glue bonds is described. For the measurement of the line movement in longitudinal gluings, a special measurement procedure was developed which made possible the determination of the elastic behavioun of different glues. This procedure was based on the measurement of the displacement of marks in the transition zone of glue-line/wood. The characteristic data determined on pure glues and on longitudinal glue bonds for the elastic behaviour of seven different glues are communicated. In all cases cold gluing was applied. The computation of moduli of rigidity of curred glue-lines is discussed; the results are compiled in a table. Gluings with PV Ac glues as well as glutin glue-lines showed the lowest modulus of rigidity. These are followed by gluings with phnolic, resorcin and casein glues as well as by gluings with filled or extended urea-resin and melamineresin glues. Glue-lines with pure urea- and melamine resins showed the highest values for the modulus of rigidity.

The investigations showed the difficulties to be expected with the determination of the elastic properties of cured glueliens and how these can be mastered.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Plath, E.: Elastizität und Festigkeit von Sperrholz. Techn. Mitteilung No. 3/1960 und 1/1962. Forschungsinstitut für Holzwerkstoffe und Holzleime, Karlsruhe.Google Scholar
  2. 2.
    Keylwerth, R., u. W. Höfer: Rheologische Untersuchungen an Leimfugen bei Querzugbelastung. Holz als Roh- und Werkstoff Bd.20 (1962) H. 3, S. 91/104.Google Scholar
  3. 3.
    Krueger, G. P.: A Method for Determining the Modulus of Rigidity of an Adhesive in a Timber Joint. Materials Res. a. Standards-ASTM Bd.2 (1962) H. 6, S. 479/484.Google Scholar
  4. 4.
    Winter, H., u. H. Meckelburg: Zum Entwicklungsstand des Metallklebens. Metall Jg.1961, H. 3, S. 187/199.Google Scholar
  5. 5.
    Matting, A., u. K.F. Hahn: Die experimentelle Bestimmung der Spannungszustände in der Klebschicht überlappter Metallklebverbindungen. Z. f. Metallkunde Bd.50 (1959) H. 9, S. 528/533.Google Scholar
  6. 6.
    Rolff, R.: Een Plastometer volgens Segel. Plastica Bd.12 (1959) H. 6, S. 448/452.Google Scholar
  7. 7.
    Schirmer, H.: Bestimmung der Topfzeit, der Härtezeit und Gelatinierungszeit bei ungesättigten Polyesterharzen. Kunststoffe Bd.44 (1956) H. 12, S. 108/111.Google Scholar
  8. 8.
    Schink, W.: Über Gefügespannungen in Beton infolge Schwindens und die Art ihrer Messung. Berlin 1936: Zement-Verlag.Google Scholar
  9. 9.
    Klemm, H.: Neue Leimuntersuchungen. München u. Berlin 1938: R. Oldenbourg.Google Scholar
  10. 10.
    Baumann, H., u. E. Marian: Der Verleimungspreßdruck als Funktion physikalischer Faktoren. Holz als Roh- und Werkstoff Bd.19 (1961) H. 11, S. 441/446.Google Scholar
  11. 11.
    De Bruyne, N. A., u. R. Houwink: Klebetechnik. Die Adhäsion in Theorie und Praxis. Stuttgart 1957: Berliner Union.Google Scholar
  12. 12.
    Bartusch, W.: Verklebungs-Studien an Packstoffen. Kunststoffe Bd.46 (1956) H. 6, S. 276/280.Google Scholar
  13. 13.
    Egner, K., u. P. Jagfeld: Untersuchungen an Harnstoffharzleimen mit Streck- und Füllmitteln für die Leimung von tragenden Holzbauteilen. Holz-Zentralblatt Bd.88 (1962) Nr. 143, Beilage 5.Google Scholar
  14. 14.
    Volkersen, O.: Die Nietkraftverteilung in zugbeanspruchten Nietverbindungen mit konstanten Laschenquerschnitten. Luftfahrtforschung Bd.15 (1938) H. 1/2, S. 41/47.Google Scholar
  15. 15.
    Goland, M., u. E. Reissner: The Stresses in Cemented Joints. J. of Appl. Mechanics. Vol.11 (1944) No. 1, S. A17/A27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Werner Clad
    • 1
  1. 1.Ludwigshafen/Rh

Personalised recommendations