Spondylolisthesen ohne Spalt im Zwischengelenkstück

Pseudospondylolisthesen

Zusammenfassung

1. Die bei der echten Spondylolisthese stets beiderseits im Zwischengelenkstück des vorgerutschten Wirbels vorhandene Spaltbildung (Spondylolysis interarticularis congenita) kann unter Umständen wieder knöchern überbrückt werden, so daß das betreffende Zwischengelenkstück etwas verlängert, verdickt und mit unregelmäßiger Spongiosazeichnung aber ohne Spalt gefunden wird. Wenn eine solche knöcherne Überbrückung nur in einem Zwischengelenkstück stattfindet, dann dürfen diese Fälle nicht mit echten, einseitigen Spondylolisthesen verwechselt werden, bei denen man im Zwischengelenkstück der einen Seite einen deutlichen Spalt, auf der anderen Seite aber ein vollkommen normales Zwischengelenkstück mit regelrechter Spongiosazeichnung vorfindet.

2. Bei der „Pseudospondylolisthese“ besteht ebenfalls ein geringes Vorgleiten eines Lendenwirbelkörpers aber ohne jede Veränderung in den Zwischengelenkstücken. (Im Schmorlschen Institut wurden bisher 11 solcher Fälle beobachtet, von denen 9 Frauen und 2 Männer betrafen. Zweimal war der 5., siebenmal der 4. und zweimal der 3. Lendenwirbel befallen.) Die pseudospondylolisthetischen Wirbel zeichnen sich dadurch aus, daß bei ihnen beiderseits der Winkel zwischen Bogenwurzel und unterem Gelenkfortsatz vergrößert und die Gelenkspalten der kleinen Gelenke zwischen pseudospondylolisthetischem und darunterliegendem Wirbel flacher gestellt sind. Gleichzeitig ist an den hier zusammenstoßenden Gelenkflächen der kleinen Gelenke eine sehr starke Arthritis deformans mit Schlifflächen und Randwulstbildungen vorhanden. Diese Veränderungen scheinen eine besonders günstige Vorbedingung zur Wirbelluxation zu geben. Die sekundären Veränderungen bei der Pseudospondylolisthese gleichen genau denen bei der echten Spondylolisthese: Verschmälerung der unter dem vorgerutschten Wirbel liegenden Bandscheibe mit Zermürbung, Sklerosierung der angrenzenden Wirbelspongiosa, Randwulstbildungen an der vorderen Kante des unterhalb der zerstörten Bandscheibe liegenden Wirbels. Ob die Pseudospondylolisthese infolge von Fehlbildungen oder infolge einer primären Arthritis der kleinen Gelenke entsteht, läßt sich aus dem anatomischen Bild nicht sagen. Vielleicht können klinische Beobachtungen diese Fragen beantworten.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

ReferencesLiteratur

  1. 1.

    Chiari, H.: Z. Heilk.13, 199 (1892).

    Google Scholar 

  2. 2.

    Goldthwait, I. E.: Boston med. J.164, 365 (1911, März) u.168, 128 (1913, Jan.).

    Google Scholar 

  3. 3.

    Hayek, H.: Zbl. Gynäk.1928, 2511.

  4. 4.

    Joisten, Chr.: Zbl. Chir.1929, 2312.

  5. 5.

    Junghanns, H.: Dtsch. Z. Chir.213, 322 (1929).

    Google Scholar 

  6. 5a.

    Bruns’ Beitr.148, 554 (1930); Fortschr. Röntgenstr.41, 239 (1930); Arch. klin. Chir.159, 423 (1930); Bruns’ Beitr. (Mittel- u. Südostdeutscher Chirurgentag am 21. 6. 30 in Dresden).

  7. 6.

    Königstein: angef. n. Chiari.

  8. 7.

    Lambl: angef. n. Chiari.

  9. 8.

    Lane: angef. n. Chiari.

  10. 9.

    Meyer, H.: Bruns’ Beitr. (Mittel- u. Südostdeutscher Chirurgentag am 21. 6. 30 in Dresden).

  11. 10.

    Neugebauer, F. L.: Entwicklungsgeschichte des spondylolist. Beckens. Halle und Dorpat 1882. Arch. Gynäk.35, 375 (1889).

    Article  Google Scholar 

  12. 11.

    Novak, J.: Zbl. Gynäk.1928, 2502.

  13. 12.

    Scherb, R.: Z. orthop. Chir.50, 304 (1928).

    Google Scholar 

  14. 13.

    Turner, H.: Z. orthop. Chir.51, 23 (1929).

    Google Scholar 

  15. 14.

    Whitman, A.: Ref. Z.org. Chir.30, 301 (1925).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Junghanns, H. Spondylolisthesen ohne Spalt im Zwischengelenkstück. Arch orthop Unfall-Chir 29, 118–127 (1931). https://doi.org/10.1007/BF02561886

Download citation