Advertisement

Facies

, Volume 16, Issue 1, pp 187–193 | Cite as

Parakymalithon, eine neue Gattung der Corallinaceen (Rhodophyceae) aus der Unterkreide

  • Esmail Moussavian
Article

Zusammenfassung

Es wird eine neue Gattung der Corallinaceen aus der Unterkreide der Ostalpen beschrieben:Parakymalithon nov. gen., Die Typusart istArchaeolithothamnium phylloideum BUCUR & DRAGASTAN 1986 aus dem Oberapt von Westrumänien.

Der inkrustierende Thallus ist in einen relativ dicken basalen Hypothallus (meist 200–350 μm) und einen, in der Regel aus nur wenigen, sich voneinander scharf abhebenden Zellschichten bestehenden Perithallus gegliedert. Die extrem dünnen, faden- bis nadelartigen Zellen des Hypothallus sind in der zentralen Zone meist gewellt bis miteinander verflochten und verlaufen mehr oder weiniger horizontal. Nach außen hin schlagen die Zellen zunehmend einen springbrunnenartigen Verlauf ein und werden kontinuierlich gerader und kürzer. Dieser Zellaufbau ernnert sowohl an das Basalgewebe vonKymalithon wie auch an das vonLithothamnium. Die Zellen der perithallialen Reihen sind im allgemeinen deutlich länger als breit.

Das bezeichnende Merkmal der neuen Gattung ist die einzigartige Struktur der asexuellen Reproduktionsorgane:

Die in begrenzter Zahl in mindestens zwei miteinander alternierenden Reihen vorhandenen, ovalen bis spindelförmigen Sporangien sind in einem relativ großen, Nemathecium-ähnlichen Behälter angeordnet, der polsterartig aus dem perithallialen Gewebe herausragt. Eine innere Schutzwand und ein Dach mit erkennbaren Öffnungen, wie sie bei Konzeptakeln auftreten, fehlen allem Anschein nach. Diese sporangialen Anlagen, die stets nur von wenigen dünnen Zellschichten bedeckt sind, können auch zu mehreren nebeneinander liegen.

Im Vergleich mit anderen fossilen und rezenten nicht-artikulaten bzw. inkrustierenden Corallinaceen nimmt die vorliegende Gattung in der phylogenetischen Entwicklung eine Position zwischen den unterkretazischen Gattungen mit sporangialem Sorus (z.B.Kymalithon) und den erst in der Oberkreide erscheinenden Gattungen mit sporangialen Konzeptakeln (z.B.Lithothamnium undMesophyllum) ein.

Parakymalithon nov. gen.phylloideum (BUCUR & DRAGASTAN) nov comb. stellt einen der wichtigsten inkrustierenden Organismen der höheren Unterkreide des alpin-mediterranen Raumes dar. Die Art ist auf den Zeitraum Barreme—Alb beschränkt.

Schlüsselwörter

Rotalgen (Corallinaceen) Neubeschreinbung Bayern Rumänien Unterkreide 

Parakymalithon, a new genus of the coralline algae (Rhodophyceae) from the lower cretaceaous

Summary

A new fossil corallinacean alga from the Lower Cretaceous of the Eastern Alps is described:Parakymalithon nov gen. The type species isArchaeolithothamnium phylloideum BUCUR & DRAGASTAN from the Upper Aptian of Western Rumania.

The encrusting thallus consists of a relatively thick basal hypothallus and a perithallus with only a few distinct horizontal rows of cells. The extremely thin, filamentous or acicular cells of the hypothallus are predominantly sinuous and/or interwoven in the central part; they are more or less horizontally arranged. Towards the outer part of the hypothallus the cells show a fountain-like arrangement becoming continuously straight and short. The cell organization is similar to the basal tissue ofKymalithon andLithothamnium. The perithallial cells are generally much longer than wide; the perithallial tissue is similar to the cortical tissue ofParaphyllum.

The characteristic feature of the new genus is the unique structure of the asexual reproductive organs: The oval-shaped or fusiform sporangia occur in at least two alternating rows. They are arranged in a relatively large nemathecium-like receptacle which lies cushioned above the perithallial tissue. An inner protective wall or a roof with distinct apertures seem to be missing. The sporangia are covered by only a few thin cell layers; they can also lie in close contact to each other.

In comparison with other fossil and living non-articulate (i.e. encrusting) corallinaceans, the new genus obtains a phyllogenetic position between the Lower Cretaceous genera having a sporangial ‘sorus’ (e.g.Kymaithon) and the genera arising initially in the Upper Cretaceous having sporangial conceptacles (e.g.Lithothamnium andMesophyllum).

Parakymalithon nov. gen.phylloideum (BUCUR & DRAGASTAN) nov. comb. represents one of the most important encrusting organisms of the Alpine-Mediterranean late Lower Cretaceous. Its stratigraphic range is Barremian to Albian.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. ALLERSMEIER, Ch. (1981): Geröllbestand und Entstehung des Inneralpinen Obereozäns im Gebiet Kössen (Tirol) und Oberaudorf (Oberbayem).—Dissertation, Inst. Geol. Min. Techn. Univ. München, 77 S., 14 Fotos, 2 Abb., 13 Tab., 2 Anl., MünchenGoogle Scholar
  2. BUCUR, I.I. & DRAGASTAN, O (1986):Archaeolithothamnium phylloideum, nouvelle epséce de Corallinacée du Crétacé inféreur de l'Ouest de la Roumanie.— Rev. Micropal.28/4, 227–232, 1 Taf., 1 Abb., ParisGoogle Scholar
  3. CABIOCH, J. (1972): 'Etudes sur les Corallinacées II. La morphogenése: consequences systématiques et phylogénetiques.—Chiers biol. Mar.13/2, 137–288, 12 Taf., 40 Abb., RoscoffCrossRefGoogle Scholar
  4. GAUPP, R.H. (1980): Sedimentpetrographische und stratigraphische Unterscuhungen in den oberostalpinen Mittelkreide-Serien des West-Teils der Nördlichen Kalkalpen.—Dissertation, Inst. Geol. Min. Techn. Univ. München. 282 S., 100 Abb., 7 Tab., MünchenGoogle Scholar
  5. HAGN, H. (1982): Neue Beobachtungen in der Unterkreide der Nördlichen Kalkalpen (Thierseer Kreidemulde SE Landl, Tirol; Kalkalpine Randschuppe SW Tegernsee). —Mitt. Bayer. Staatssamml., Paläont. hist. Geol.22, 117–135, Taf., 13–15, 4 Abb, MünchenGoogle Scholar
  6. JOHANSEN, H.W. (1981): Coralline algae, a first synthesis.—239 S., 90 Abb., 36 Tab., Boca, Raton, Florida (CRC Press)Google Scholar
  7. LEMOINE, M. (1969/70): Les Algues floridées calcaires du Crétacé du sud de la France.—Arch. Mus. nat. Hist. Nat.7 (X), 131–240, 15 Taf., ParisGoogle Scholar
  8. — (1977): Les difficultés de la phylogénie chez les Algues Corallinacées.—Bull. Soc. geol. France7 (XIX), 1319–1325, 3 Abb., ParisGoogle Scholar
  9. MOUSSAVIAN, E. (1985):Crassethelia suevica nov. gen., nov. sp., eine neue Kalkrotalge (Squamariaceae, Florideae) aus dem Allgäuer Schrattenkalk (Helvetikum, Unterkreide).—Münchner Geowiss. Abh. (A)6, 75–88, 2 Taf., 1 Abb., MünchenGoogle Scholar
  10. SCHLAGINTWEIT, F. (1986): Geologisch-paläontologische Untersuchungen im Raum Oberwössener Mulde/Chiemgauer Alpen; Blatt 8240 Marquartstein und Blatt 8340 Reit im Winkl, unter besonderer Berücksichtigung der oberkretazischen Gosau-Schichten.—Unveröff. Diplomarbeit, Inst. Paläont. hist. Geol. Univ. 128 S., 12 Taf., 55 Abb., 1 geol. Karte, MünchenGoogle Scholar
  11. SCHOLZ, H. (1984): Bioherme und Biostrome im Allgäuer Schrattenkalk (Helvetikum, Unterkreide).—Jb. Geol. Bundesanst.127/3, 471–499, Taf., 1–3, 12 Abb., 1 Tab., WienGoogle Scholar
  12. SCHROEDER, R. (1981): Mikrofossilien aus dem Schrattenkalk (Oberes Barreme) westlich des Tegernsees und aus dem Untercenoman südwestlich von Ruhpolding (Oberbayem). —Geologica Bavarica82, 389–398, 2 Taf., MünchenGoogle Scholar
  13. TOLLMANN, A. (1985): Geologie von Österrreich. Band 2. −710 S., 286 Abb., 27 Tab., Wien (Deuticke)Google Scholar
  14. WEIDICH, K. (1984): Über die Beziehung des “Cenomans” zur Gosau in den Nördlichen Kalkslpen und ihre Auswirkungen auf die paläogeographischen und tektonischen Vorstellungen.—Geol. Rundschau73/2, 517–566, 11 Abb., StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  15. WEIDICH, K. (1985): 55. Jahrestagung Paläont. Ges., Exkursionen A 4: Allgäu, 1–70, 20 Abb., MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Institut für Paläontologie, Universität Erlangen 1987

Authors and Affiliations

  • Esmail Moussavian
    • 1
  1. 1.Institut für Paläontologie und historische GeologieMünchen

Personalised recommendations