Advertisement

Die Erkennung von Spermaflecken auf mikrochemischem Wege

  • C. Kippenberger
Article
  • 22 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Florence: Du sperme et des taches de sperme en médecine légale. Arch. d’Anthropol. crim. 1895, 417 und 520; 1896, 37, 146 und 249; nach einem Referat in Pharm. Centrh. 1897,38, 740 und nach Berl. klin. Wochenschrift 1897,34, 603.Google Scholar
  2. 1).
    Berl. klin. Wochenschrift 1897,34, 602: Die Florence’sche Reaktion nebst Bemerkungen über Spermin.Google Scholar
  3. 2).
    Wiener klin. Wochenschrift 1897, 569.Google Scholar
  4. 3).
    Wiener klin. Wochenschrift 1897, 820; siehe auch Chem. Ztg. 1898,22, 159; Verein serbischer Chemiker zu Belgrad, December-Sitzung 1897; diese Zeitschrift 1898, 500.Google Scholar
  5. 1).
    du Bois-Reymond’s Archiv für Anatomie u. Physiologie. 1889, 524–536.Google Scholar
  6. 2).
    daselbst, du Bois-Reymond’s Archiv für Anatomie u. Physiologie. 1891, 181–186.Google Scholar
  7. 1).
    l.c. du Bois-Reymond’s Archiv für Anatomie u. Physiologie. S. 604.Google Scholar
  8. 1).
    Ladenburg und Abel: Ber. deutsch. chem. Gesellsch. 1888,21 758. Kobert: Pharm. Centrh. 1889,30, 736.Google Scholar
  9. 1).
    Es kann hierbei die von Florence angegebene Zusammensetzung (s. oben) gewählt werden.Google Scholar
  10. 1).
    Zeitschr. anal. Chem. 1896,35, 407–422, präcisirt in meinen “Grundlagen für den Nachweis von Giftstoffen bei gerichtlich-chemischen Untersuchungen”, Berlin, Julius Springer 1897, S. 78.Google Scholar
  11. 2).
    Mein Verfahren ist für die in den Pflanzen vorkommenden Alkaloide vorgeschrieben and soll speciell gerichtlich-chemischen Arbeiten dienen; die soeben erwähnte Thatsache der unvollständigen Lösung bezügl. Nichtauslösung von Xanthinbasen bei der Anwendung dieser Methode ergiebt abermals einen Vortheil für deren Brauchbarkeit in der gerichtlich-chemischen Praxis.Google Scholar
  12. 1).
    Arch. der Pharm. 1897,235, 151–156.Google Scholar
  13. 2).
    Deshalb kann dieser Methode in der gerichtlich-chemischen Praxis, wo es sich um den Nachweis von in Wasser unlöslichen bis schwer löslichen Alkaloiden handelt, nicht die Bedeutung zugemessen werden, welche ihr literarisch von Seiten Anderer zugeschrieben wird.Google Scholar
  14. 3).
    Virchow’s Archiv f. pathol. Anatom.50, 193.Google Scholar
  15. 4).
    Ber. deutsch. chem. Ges. 1883,16, 195.Google Scholar
  16. 5).
    Annal. Chem. Pharm.119, 33.Google Scholar
  17. 6).
    Zeitschr. physiol. Chem. 1886,10, 113.Google Scholar
  18. 1).
    Hammarsten, Lehrbuch der physiol. Chemie, S. 421.Google Scholar
  19. 2).
    Auch Lecithin, aus dem sich Cholin abspalten kann, ist unter die normalen Bestandtheile des Blutes zu rechnen.Google Scholar
  20. 3).
    Zeitschr. physiol. Chem. 1879,3, 291.Google Scholar
  21. 4).
    Ber. deutsch. chem. Ges. 1874,7, 192. Jahresber. über die Fortschr. d. Chemie (Giessen, Ricker), 1874, S. 952.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1898

Authors and Affiliations

  • C. Kippenberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations